STAND
AUTOR/IN

Wenn Flüchtlinge in einem Tatort die Täter und Opfer spielen, ist klar: Hier müssen etwa 1.000 Fettnäpfchen umgangen werden. Bloß keine falschen Vorurteile auspacken oder Gruppen in Schubladen stecken. Bleibt die Frage, ob man damit einen spannenden Krimi hinbekommt?

Es ist dunkel und dreckig und kalt und nass in einem heruntergekommenen Haus bei Nürnberg. Hier liegen zwei tote Libyer in Müllsäcken, offenkundig übel zugerichtet, sie hatten keine Chance, sie wurden mit Eisenstangen im Blutrausch hingerichtet.

Da hat sich aber einer ordentlich ausgetobt. Und da es sich bei den Opfern um gut integrierte Ausländer handelt, kommen fast schon reflexhaft ein paar gesellschaftliche Gruppen in Frage: Entweder es waren Nazis, oder es war die Mafia oder ein Familienstreit.

Den Kopf abreißen und reinscheißen?

Ins Visier gerät ein Sportverein, in dem ganz offenkundig auch ein paar rechts gerichtete Mitglieder zu Hause sind. Der Vereinsboss weiß von nichts und hat sich für das Verhör schon mal den richtigen Satz rausgesucht: „Jetzt hör mal zu du Spezialist. Wenn du deinen Polizeiberuf nicht hättest, würde ich Dir den Kopf abreißen und reinscheißen – aber ihr werdet vom Staat ja geschützt.“

Bildergalerie "Ich töte niemand" (Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix  Cramer)
BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/ Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen
BR/Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn Bild in Detailansicht öffnen

Genug Tatverdächtige

Der Vereinsboss ist schon mal ein Tatverdächtiger. Eine andere Möglichkeit: Der Adoptivsohn der Opfer. Er ist ein Super-Liebling, sieht hübsch aus, ist lieb und brav. Er studiert, und alle Mädels aus dem Jahrgang haben sich unsterblich in ihn verliebt. Er ist leider verschwunden, taucht nie auf und sagt in diesem Tatort auch nicht wirklich viel.

Schreien ist nicht Dramaturgie

Immer neue Personen werden vorgestellt, die allesamt so traurig wirken, dass eine depressive Stimmung den Fernsehabend langsam aber sicher kaputtmacht. Der Geschichte hilft das nicht. Genauso wenig wie die ständige laute Schreierei: Das einzige Stilmittel, um den Zuschauer aus der beginnenden Krimi-Depression wieder herauszureißen. Schwach irgendwie, denn – frei nach Tim Mälzer – Schreien ist nicht Dramaturgie.

Am Ende die Überraschung

Von den beiden Kommissaren Paula Ringelhahn und Felix Voss habt ihr noch nichts gehört, oder? Vermutlich, weil die Autoren den eigentlich sehr guten Schauspielern nur wenig charakterstarke Eigenschaften auf den Leib schreiben. Außer vielleicht, dass die eben auch mal schreien, siehe oben. Da bleibt leider kein Aha-Moment zurück – was natürlich blöd ist, wenn alle nur einmal im Jahr im Tatort ran dürfen.

Einzig das Ende des Krimis ist eine kleine Überraschung, wenn man so lange durchhält. Schade irgendwie, ich kann sonst nichts gutes an diesem Tatort finden.

Meistgelesen

  1. Wirbelstürme und Orkanböen Das war heftig: Sturm mit Unfällen, Schäden und Bahnchaos

    Umgestürzte Bäume, blockierte Straßen und Gleise, viele Notrufe bei der Polizei: Der erste große Herbststurm hat auch bei uns Vollgas gegeben. Wir haben für euch den Tag zusammengefasst.  mehr...

  2. Landkreis Konstanz

    Bietingen: Mann seit Wochen vermisst Straßenarbeiter findet Porsche mit totem Fahrer in Rückhaltebecken

    Schon seit dem Spätsommer hatte niemand etwas von dem Mann gehört. Bei Mäharbeiten kam jetzt die traurige Wahrheit ans Licht.  mehr...

  3. FBI-Ermittlungen Fall Gabby Petito: Polizei findet Leichenteile des Freundes in Florida

    Der Fall um die getötete Travel-Bloggerin Gabby Petito hält seit Wochen die USA in Atem. Von einem gemeinsamen Roadtrip war nur ihr Verlobter zurückgekommen – um dann zu verschwinden. Nun sind Leichenteile von ihm aufgetaucht.  mehr...

  4. Pulver statt Flüssig Waschmittel-Test 2021 zeigt eindeutige Tendenz

    Wir dürfen uns freuen: Der neue Test der „Stiftung Warentest“ zeigt, dass vor allem günstige Produkte vorne liegen. Zudem wirkt Pulver besser als Flüssigmittel gegen Flecken.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Divi warnt vor Engpässen bei Intensivbetten

    Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe gegen Rezeptionisten Interner Bericht entlastet Mitarbeiter – wird die Akte Ofarim geschlossen?

    Ein 118 Seiten langes Gutachten entlastet den beschuldigten Mitarbieter. Das Hotel selber schließt damit die Sache Ofarim und dessen Vorwurf des Antisemitismus. Aber beendet sind die Ermittlungen keineswegs.  mehr...