STAND
AUTOR/IN
Michael Haas
Michael Haas (Foto: SWR3)

Diesmal müssen Borowski und seine Kollegin bei der Polizei intern ermitteln, was natürlich nicht ganz einfach ist, gegen die eigenen Kollegen. Aber der Krimi, der sich daraus ergibt, der ist äußerst gelungen, sagt SWR3-Redakteur Michael Haas.

Borowski und seine junge Kollegin unterrichten nebenher an der Polizeischule. Eigentlich ein Ort, an dem man sich besonders sicher fühlen sollte. Natürlich nicht so im Krimi.

Szenen aus „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ (Foto: NDR/Christine Schroeder)
Mila Sahin hält, gemeinsam mit Kommissar Borowski, ein Seminar an einer Polizeischule. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Die Polizeischüler Leroy, Tobias, Nasrin sind dabei. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Mila Sahin schult die jungen Polizisten. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Ernst oder Spiel? Sandro „bedroht“ Nasrin. NDR/Gordon Timpen Bild in Detailansicht öffnen
Nasrin rastet aus. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Nasrin hat die Kontrolle verloren. Völlig unvorhersehbar sticht die Polizeischülerin während einer praktischen Übung auf ihren Mitschüler und flüchtigen Bekannten Sandro ein. Dieser erliegt wenig später seinen Verletzungen. NDR/Gordon Timpen Bild in Detailansicht öffnen
Die Ermittlungen sind nervenaufreibend. Der Fall sorgt für öffentliche Empörung. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Nasrin kämpft mit sich selber. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Mila Sahin und Klaus Borowski versuchen, Nasrin zu beruhigen. Fragen nach den Gründen ihres Tuns prallen an Nasrin Erkmen ab – sie kann sich an nichts erinnern. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Für Tobias Engel, Nasrins Freund und ebenfalls Teilnehmer an dem Workshop, bricht eine Welt zusammen. Er ist verzweifelt: Wie kann er Nasrin helfen? NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Hier stimmt was nicht: Borowski sucht das fehlende Puzzleteil. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Hat Luca Gajewski den Schlüssel zur Lösung des Falles? NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Bei den Ermittlungen stoßen Borowski und Sahin auf den Fall von Jule: Die junge Frau hatte sich kurz vor der Tat vor Tobias‘ Augen von einem Hochhaus gestürzt – und war eng mit Nasrin befreundet. NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
Kommissar Borowski und seine Kollegin Mila Sahin im Tatort-Fall „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ NDR/Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen

Mord in der Polizeischule

Tatsächlich passiert genau hier das Ungeheuerliche. Ein Mord, sozusagen auf offener Bühne. Die Umstände sind aber so überraschend, dass ich sie hier nicht vorab verraten will. Nur so viel: die Tat geschieht urplötzlich – und es wird echt blutig. Und es trifft einen der Polizeischüler. Die Täterin wird auch sofort festgenommen, und so denkt man schnell: O.K., was soll denn da noch kommen?

Borowski und Sahin wecken den Ermittler in dir

Doch als Borowski und Kollegin Mila Sahin versuchen, das Motiv für die Tat herauszubekommen, wird’s richtig interessant. Spannend war es schon, aber jetzt wird der Ermittler im Zuschauer geweckt. Was war da los? Warum rastet einer derart aus?

Erschütternder Tatort mit realistischen Wendungen

Dieser Tatort, dessen Story ich nicht spoilern will und weswegen der Text hier so vergleichsweise kurz ist, dieser Tatort ist krass, und er ist erschütternd. Nur ist er weniger verstörend als es beispielsweise schon so manch ein Polizeiruf war. Und das tut dem Krimi richtig gut. Eine tolle Mischung! Und das ist nur einer von vielen Pluspunkten: Die Handlung kommt mit immer wieder überraschenden Wendungen, die aber allesamt denkbar und realistisch wirken. Auch sehr gut!

Intensives Spiel, tolle Darsteller

Ein Tatort über Liebe und Freundschaft, über Rache und Selbstjustiz. Ausgezeichnet gespielt übrigens von allen Beteiligten, besonders aber von den Darstellern der drei Polizeischüler. Kompliment!

Volle Punktzahl für einen intensiven Tatort: fünf von fünf Elchen.

So findet das Netz den Borowski-Tatort

Gerade beim #tatort schauen so schrill aufgeschrien, dass mein Freund panisch und mit runtergelassener Hose aus dem Klo zu Hilfe gekommen ist.

Sie spielt gut 👍 #tatort https://t.co/GfwOHcnkSg

Tatort früher: "Toter. Kommissare ermitteln bis 21:40 Uhr den Täter. Bratwurst." #Tatort heute: "Täter tötet jemanden vor Kommissar. Suchen bis 21:43 Uhr den Grund. Keine Bratwurst."

Meistgelesen

  1. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  2. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Embargo in Kraft: EU darf ab sofort keine russische Kohle mehr kaufen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Tierfreundlich, versteht sich: Wie kann man Katzen vertreiben?

    Ein Dilemma: Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen. Katzen können aber auch viel Schaden anrichten und nicht zuletzt die Nachbarschaft völlig ruinieren. Wir geben Tipps, fremde Katzen fernzuhalten, zum Frieden aller Beteiligten.  mehr...

  5. Fälschungen werden immer besser Mit diesen 5 Tipps erkennt ihr Fakeshops

    Fakeshops erkennen ist nicht so leicht. Wir haben deshalb 5 Tipps für dich, wie du sicher im Netz einkaufen kannst!  mehr...

  6. Trotz Rettungsaktion Belugawal aus der Seine gestorben

    Tagelang hatte der Wal in einer Seine-Schleuse in Frankreich festgesteckt. Dann wurde er mit einem Kran befreit. Doch die Hilfe kam offenbar zu spät.  mehr...