STAND
AUTOR/IN
Michael Haas
Michael Haas (Foto: SWR3)
SWR3.online

Der 6. Wunschtatort ist wieder ein Fall von Nora Tschirner und Christian Ulmen, ihr dritter. Der Weimarer Tatort wird entweder gelobt – wegen seiner vielen subtilen Gags – oder zerrissen, weil manche finden, das wär kein Krimi mehr, nur noch Klamauk. Tatsächlich ist diesmal für beide was dabei – für Kritiker und Fans.

Bilder vom Tatort "Der treue Roy" (Foto: MDR/Anke Neugebauer)
In der Nähe Weimars wird in der Hochofenschlacke eines Stahlwerks die Leiche von Roy Weischlitz entdeckt, der im Werk am Abstich beschäftigt war. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Kurz darauf treffen die Kriminalhauptkommissare Lessing und Kira Dorn mit am Fundort der Leiche ein. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Schnell wird den Kommissaren klar, dass der Mann ermordet wurde. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Roy lebte mit seiner Schwester Siegrid zusammen, mit der ihn, Siegrid zufolge, ein inniges Verhältnis verband. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Doch die Kommissare finden heraus, dass zwischen den Geschwistern ein Krieg herrschte, gegen den die Schlacht bei Jena und Auerstedt ein minderer Disput war. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Siegrid hat ihren Bruder Roy allem Anschein nach gehasst. Sie machte ihn für ihr zerstörtes Lebensglück mit ... MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
... ihrem Ex-Verlobten Karsten alias "Flamingo" verantwortlich, der durch Roys Schuld ein Bein verlor. Dieses tragische Ereignis war für Karsten der Beginn einer beispiellosen Abwärtsspirale. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Jetzt haust er als alkoholkrankes Wrack in einer verlassenen Tankstelle. Da Karsten in der Mordnacht eine Extraschicht am Hochofen schob, kommt er als Täter infrage, ebenso wie sein Kumpel Frank. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Frank ist mit der Prostituierten Irina Kratochvílová alias Vanessa Fink verbandelt, die in einem Wohnwagen am Stadtrand ihrem Gewerbe nachgeht. Die Kommissare finden heraus, dass Irina von Frank und Karsten, der sich an Roy rächen will, angesetzt MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen
Plötzlich wird Kira Dorn bedroht und fürchtet um ihr Leben. MDR/Anke Neugebauer Bild in Detailansicht öffnen

Nachtschicht in der Eisenhütte. Stahlwerker finden in der erkalteten Schlacke Menschen-Knochen. Und ein Kollege aus der Schicht hat nicht ausgestempelt: Der treue Roy. Ist es tatsächlich er, der da in den orangefarbenen See aus geschmolzenem Metall geworfen wurde? Und wenn ja, warum? Kommissarin Dorn und ihr Kollege, der ja auch ihr Mann ist, nehmen die Ermittlungen auf. Dabei erleben wir eine rundum bunte, lebhafte Geschichte mit vielen überraschenden und teils abgedrehten Wendungen. Dazu ein Humor, der trocken ist wie die Schlacke, in die der Tote geworfen wurde. Und man muss aufpassen, um keinen Gag zu verpassen.

Dorn und Lessing sind einfach Klasse!

Dabei spielen Nora Tschirner und Christian Ulmen die Kommissare mit so einer herrlichen Leichtigkeit, dass die Figuren extrem authentisch wirken. Und irgendwie scheinen auch die Nebenrollen wie aus dem echten Leben geklaut, obwohl sie eigentlich überspitzt dargestellt werden. Klasse! Da lasse ich mir auch gerne ein paar eher platte Gags gefallen, die es in diesem Tatort auch wieder gibt.

Ulmen ist schwer zu verstehen

Für mich ein toller Tatort mit viel Klamauk. Das muss man mögen. Ich mag es, denn dadurch wird es nie langweilig. Und auch der Ton ist besser als beim letzten Weimar-Tatort. Da hatten sich viele Zuschauer beschwert, weil sie Dialoge akustisch oft nicht verstanden hatten. Christian Ulmen hatte anschließend versprochen, dass das beim nächsten Mal besser wird. Ich meine, das ist auch gelungen. Mit einer Ausnahme: Ausgerechnet Christian Ulmen ist als einziger weiterhin schwer zu verstehen. Also entweder spielt er den Kommissar zu lässig oder er kann es einfach nicht besser. Das ist aber nur eine Kleinigkeit.

Im Großen und Ganzen ist dieser Tatort aber gute Sonntagabendunterhaltung. Nicht ganz so gut wie der letzte mit den beiden, der hier die volle Punktzahl abräumte, kriegt er aber immer noch satte vier von fünf Elchen.

Meistgelesen

  1. Klotten

    Unglück in Freizeitpark bei Cochem Horror in RLP: Frau fällt aus Achterbahn und stirbt

    Normalerweise spielen Fahrgeschäfte in Freizeitparks mit der Angst der Menschen und geben ihnen so einen Adrenalinkick. Jetzt ist eine Frau aber wirklich abgestürzt und gestorben.  mehr...

  2. Ungebetener Besuch mit acht Beinen Nosferatu-Spinne: Ludwigshafenerin berichtet von Szenen wie im Horrorfilm

    Sie ist bis zu acht Zentimeter groß und heißt wie ein Vampir. Die Nosferatu-Spinne breitet sich in SWR3Land aus. Eine Frau hat Dinge erlebt, die manchen wohl Alpträume bereiten...  mehr...

  3. Meinung geändert: „Ich würde mich nicht noch einmal impfen lassen.“

    Viele Menschen haben sich gegen Corona impfen lassen, sie waren keine Impfgegner. Aber heute würden manche es nicht noch einmal tun. Wie geht es ihnen? Und was hat ihre Meinung geändert?  mehr...

  4. Warnung vor krebserregendem Stoff Häagen-Dazs: Hersteller ruft noch mehr Eissorten zurück

    Der Rückruf von Eis der Marke Häagen-Dazs weitet sich aus. Nun sind 15 Produkte betroffen, weil sie einen krebserregenden Stoff enthalten könnten. Hier erfahrt ihr, welche es sind.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Britischer Geheimdienst: Russland hat sechs hochrangige Militärs entlassen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Münster

    SWR3 Tatort-Check: „Es lebe der König“ Ritterliche Kulisse, dünne Handlung

    Viel Klamauk auf der Ritterburg. Der Burgherr dümpelt tot in Ritterrüstung im Burggraben. War es ein Unfall oder Mord? Und, wer hat dem Burgherren Manfred geholfen, in die Ritterrüstung zu klettern? Hat er oder sie ihn auch umgebracht?  mehr...