STAND
AUTOR/IN

Es ist mal wieder Nacht im Tatort, wie so oft. Dieses Mal befinden wir uns auf Streife mit drei Polizisten: Ein erfahrener alter Kollege, eine junge hübsche Beamtin, aber schon ein paar Jährchen dabei, und ein Polizei-Praktikant. Der Anfänger ist Tolja Rubin, der Sohn von Kommissarin Nina Rubin. Dies lässt die Fallhöhe dieses Tatorts schon erahnen: Tolja mag die Mordkommission nicht!

Die Straße mit ihrer ganzen Aufregung, der Herausforderung, aber auch dem Dreck und den Abgründen, das ist Tolja viel lieber. Die Drei müssen zu einer Ruhestörung, die irgendwie gar keine ist. Alles an der Haustür ist merkwürdig. Sie entschließen sich, in die Wohnung einzudringen. Wenige Sekunden später schauen die Drei in den Lauf von mehreren Pistolen, denn die beiden Bewohner sind etwas … heute würde man sagen „aggro“ drauf.

Szenenbilder aus dem Tatort

Szenenbilder Tatort Der gute Weg (Foto: © rbb/Stefan Erhard)
Nächtlicher Streifendienst in Berlin: Polizeihauptmeister Harald Stracke mit seinen jungen Kollegen Tolja Rubin und Polizeimeisterin Sandra Ehlers. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
"Ruhestörung", ein Routineeinsatz im Kiez - aber ganz offensichtlich stechen die Streifenkollegen dabei in ein Drogennest. Ein mutmaßlicher Dealer eröffnet jäh das Feuer. Die junge Streifenpolizistin Sandra stirbt im Kugelhagel, ein zweiter © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Der Sohn der Kommissarin absolviert sein Praktikum im Streifendienst.© rbb/Oliver Vaccaro © rbb/Oliver Vaccaro Bild in Detailansicht öffnen
Nina Rubin kommt aufgelöst und voller Sorge um ihren Sohn Tolja am Tatort an. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Die in Tränen aufgelöste Nina Rubin kann gerade ihrem Kollegen Robert Karow nicht bei der Tatortbegehung zur Seite stehen, schließlich wurde auf ihren Sohn geschossen. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Nina Rubins Sohn Tolja wurde bei einem Einsatz der Streifenpolizei angeschossen. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Traumatisiert sitzt der Praktikant mit seiner Mutter und dem ermittelnden Kommissar Karow im Notarztwagen. Tolja verheddert sich schon bei der ersten Vernehmung in Widersprüche. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
In der Drogenwohnung untersucht Robert Karow den Tatort um die Leiche von Sandra Ehlers. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Was ist in dieser Nacht am Tatort wirklich geschehen? Der junge Drogendealer und V-Mann Yakut wurde bei einem Streifeneinsatz getötet, Rubin und Karow bekommen Infos über die LEiche. © rbb/Marcus Glahn © rbb/Marcus Glahn Bild in Detailansicht öffnen
Yakut flüchtet vom Tatort in den Hinterraum einer Shisha-Bar, wo ihm sein Onkel Chafik aufspürt und unter Druck setzt. Yakut soll jemanden getötet haben und verteidigt sich verzweifelt vor seinem Onkel. © rbb/Marcus Glahn © rbb/Marcus Glahn Bild in Detailansicht öffnen
Rubin und Karow studieren die Akten zum Fall. © rbb/Oliver Vaccaro © rbb/Oliver Vaccaro Bild in Detailansicht öffnen
Tolja Rubin ist kurzfristig von seinem Praktikum bei der Streife suspendiert und wartet auf Karow, um mit ihm über die Tatnacht zu sprechen. © rbb/Oliver Vaccaro © rbb/Oliver Vaccaro Bild in Detailansicht öffnen
Tolja Rubin kann sich durch Robert Karows Fragen nach der Tatnacht mehr und mehr erinnern, was geschah. © rbb/Oliver Vaccaro © rbb/Oliver Vaccaro Bild in Detailansicht öffnen
Karow spielt mit Tolja den Schusswaffengebrauch nach um herauszufinden, wer auf wen in der Tatnacht geschossen haben kann. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Harals Stracke hat seiner Frau Verena immer gesagt, sie seien nach ihrem gemeinsamen Schicksalsschlag auf einem guten Weg, doch nun geriet er in eine Schießerei. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Nina Rubin befragt Strackes Frau Verena, ob Mann in der Nacht das verließ, denn auf dem Bettlaken befindet sich Blut aus Strackes Beinverletzung. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen
Harald Stracke telefoniert mit Nina Rubin, um ihr zu sagen, dass er Tolja in seiner Gewalt hat. © rbb/Stefan Erhard © rbb/Stefan Erhard Bild in Detailansicht öffnen

Ein paar Sekunden später ist alles ruhig, die ganze Szenerie vorbei, denn es gab eine größere Schießerei, mehrere sind tot oder verletzt. Aus der Ruhestörung wurde also ein Schlachtfeld – so kann sie sein, die Straße, die sich der Sohn von Nina Rubin irgendwie anders vorgestellt hat. Zu allem Überfluss muss seine Mutter sofort zu diesem Schauplatz. Sie soll gemeinsam mit ihrem arroganten Macho-Kollegen ermitteln, der in dieser Tatort-Handlung wirklich völlig überflüssig ist. Mehr und mehr stellt sich heraus, dass sich fast alle fünf Personen kannten – und auch erkannten. Nicht jeder der Überlebenden gibt das offen zu.

Der ganz normale Wahnsinn auf Streife

Der Tatort aus Berlin zeigt nicht nur das alltägliche Drama ganz normaler Streifenpolizisten, jenen Menschen, die an der Basis als unterbezahlte Beamte wirklich hart für uns alle und für das Funktionieren der Gesellschaft arbeiten, oft mit viel Leidenschaft und Freundschaft. Der Tatort führt uns auch in die Zusammenhänge, die entstehen, wenn man nur lang genug Streife fährt: Kollegen kennen sich und vertrauen sich blind. Fast immer ein Vorteil, manchmal aber nicht. Täter und Polizisten kennen sich oft. Auch fast immer ein Vorteil, manchmal aber nicht. Abhängigkeiten und Routinen entstehen auf der einen Seite, auf der anderen bleibt der Rechtsstaat und Gerechtigkeit, was nicht immer dasselbe ist.

Konzentration ist gefragt

Alle fünf Beteiligten der Schießerei, die Guten wie die Bösen, haben Vorgeschichten, die sich im Laufe der 90 Minuten ineinander verweben, und das bedeutet für uns Zuschauer: Hier müssen wir besonders gut aufpassen, damit wir den Anschluss nicht verlieren.

Der Tatort ist eher traurig, schicksalhaft, nah am echten Leben eben und dem harten Job der Polizeistreifen. Als Zuschauer hätte ich mir zwar gewünscht, dass die Geschichte leichter und schneller zu verstehen ist, andererseits entschädigt das wirklich grandiose Ende, dass wir aufmerksam geblieben sind. Ordentliche Sonntag-Abendunterhaltung, wirklich guter Durchschnitt, wenn man melancholische Tatorte mag.

Meistgelesen

  1. Er wurde 52 Jahre alt Comedian Mirco Nontschew ist gestorben

    Der Komiker Mirco Nontschew ist tot. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf sein Management und die Berliner Polizei. Nontschew war zuletzt in der Comedyshow LOL zu sehen.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    Härtere Regeln BW: Keine Testpflicht für Geboosterte, 2G Plus in Restaurants

    Großveranstaltungen mit maximal 750 Teilnehmern und 2G-Plus-Regel in Restaurants: So will Baden-Württemberg die vierte Corona-Welle brechen.  mehr...

  3. Mainz

    Neue Corona-Regeln RLP: Keine Testpflicht für Geboosterte, 2G im Handel

    Ab jetzt gelten auch in Rheinland-Pfalz strengere Corona-Regeln. Für Ungeimpfte kommen die neuen Regeln einem Lockdown gleich.  mehr...

  4. Ist da wirklich was dran? Studie soll beweisen: Covid-Impfungen machen Spermien glücklich

    Eine Studie aus den USA hat ergeben, dass die Zahl der Spermien bei Männern nach einer Impfung mit Biontech oder Moderna stark ansteigt. Ist da wirklich etwas dran?  mehr...

  5. Weihnachts-Special hier anhören! Die schönsten und neuesten Christmas-Songs im SWR3-X-Mas-Channel

    Hier gibt es die volle Ladung Weihnachtsstimmung mit den besten neuen X-Mas-Liedern und allen Klassikern. Außerdem die perfekte Christmas-Playlist 2021, ein Podcast über Christmas-Songs und die größten Christmas-Hits und ihre Geschichte.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Merkel: „Nehmen Sie das tückische Virus ernst“

    Inzwischen beklagt Deutschland mehr als 100.000 Corona-Tote, die bundesweite Inzidenz liegt weit über 400. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...