Stand
AUTOR/IN
Simone Sarnow
SWR3 Moderatorin Simone Sarnow (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer (Foto: SWR3)

Eine Frau im Hochzeitskleid mit Kopfschuss: Selbstmord vermuten die beiden Bremer Kommissarinnen Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram). Oder war es doch der Teufel?


Es ist scheinbar nur ein Wohnungsbrand. Aber in einem hermetisch abgeriegelten Zimmer liegt eine Frau im Bett, im roten Hochzeitskleid, mit Kopfschuss. Wie viel steckt in diesem Tatort, der stilistisch so richtig in die Vollen geht?

Auf meiner Liste der Tatmotive ganz oben steht: die Liebe. Mächtiger als Hass oder Kränkung. Die Dosis macht das Gift. Ein bisschen zu viel oder ein bisschen zu wenig. Und schon ist es geschehen.

Sie spricht diese Worte aus dem „Off“, für uns Zuschauer unsichtbar. Dazu ist der Bildschirm rot. Rot wie die Liebe, rot wie Blut und teuflisch rot. Und die Farbe zieht sich irgendwie durch den gesamten Fall. Genauso, wie die Jagd nach „dem Teufel“. Denn an der Decke über dem Bett mit der Toten steht:

„Der Teufel spricht zu ihnen durch die Wände. Er ist ganz nah. Er wird sie holen. Ich kann nix mehr tun.“

Und tatsächlich sind die Kinder der Toten verschwunden. Deshalb stellt sich den beiden Kommissarinnen immer wieder die Frage:

Ist es der Vater der Mädchen? Der Hausmeister der Schule? Oder doch der schräge Typ aus dem Haus, in dem die Tote mit ihren Kindern gelebt hat? Für Moormann und Selb beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Denn die beiden wissen: Je länger die Mädchen verschwunden sind, desto schlechter stehen die Chancen, sie lebend zu finden.

Tatort Bremen: Wer ist dieser Teufel?

Und dann wird Moormann auch noch von Flashbacks in ihre eigene Kindheit heimgesucht. Erinnerungen, die nicht nur sie verstören, sondern wahrscheinlich auch einige Zuschauer. Und auch Kollegin Selb, die Empathie nach ihrer eigenen Aussage erst „üben“ muss, tut sich schwer, die Kollegin zu verstehen.

Da ist ordentlich was drin, in diesem Tatort. Eine Tote, zwei vermisste Mädchen, eine Erpressung und viele überzeichnete Personen, diese hier zum Beispiel:

Tatort-Bilder zu Liebeswut (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Radio Bremen / Claudia Konerding)
Da wäre zum Beispiel Gernot Schaballa. Ein unappetitlicher, ständig eisschleckender Typ, im schmutzigen Unterhemd. Aljoscha Stadelmann spielt diesen Typen aber wirklich grandios.

Gut gefällt mir auch, dass es bis zum Ende spannend bleibt, wer denn nun dieser „Teufel“ ist. Aber der Tatort „Liebeswut“ ist mal grell, mal düster, laut, hat viele ungewöhnliche Kameraeinstellungen, überladene Szenenbilder, viel dramatische Musik und ist eben in jeder Hinsicht überzeichnet. Das ist mir persönlich dann doch etwas zu viel „Kunst“ gewesen. Daher gibt es Punktabzug.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Kentucky

    Trucker-Albtraum in Kentucky Heftiges Video zeigt Rettung aus mehr als 20 Metern Höhe

    Feuerwehrleute in dem US-Bundesstaat haben eine Truckerin aus einer grauenhaften Lage gerettet. Sie hing nach einem Unfall in ihrem Führerhaus fest. Videos zeigen die Aktion.

  3. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andres Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!

  4. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?