Stand
AUTOR/IN
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer

Dieses Bild zeigt scheinbar einen Waldbrand auf Rhodos. Ein Twitter-Nutzer hat es gepostet mit der Warnung, es sei mithilfe einer KI erstellt worden und nicht echt. Wie können wir herausfinden, ob Bilder echt sind oder nicht?

Die Auswirkungen der Waldbrände auf Rhodos sind massiver als es erst schien: Vor allem weil es eine etwas kleinere Insel ist, bedeuten Waldbrände begrenzte Fluchtmöglichkeiten. In den vergangenen Tagen wurden mindestens 20.000 Menschen aus den gefährlichen Zonen gebracht – teils auf sehr abenteuerlichen Wegen. Urlauber sprechen von Griechen, die ihnen „das Leben gerettet haben“. Was genau vor Ort passiert, erschließen wir uns hier in Deutschland auch über Bilder von der Insel. Wie diesem hier, einem echten Bild von der Agentur dpa:

Welche BIlder sind fake, welche KI-generiert? Menschen warten auf der griechischen Insel Rhodos darauf, vor den katastrophalen Waldbränden in Sicherheit gebracht zu werden.
Menschen warten auf der griechischen Insel Rhodos darauf, vor den katastrophalen Waldbränden in Sicherheit gebracht zu werden.

Bild zeigt angeblich Waldbrand auf Rhodos

Ein ganz anderes atemberaubendes Bild ist nun auf Twitter und auf einigen griechischen Websites aufgetaucht. Es ist unklar, wer es zuerst verbreitet hat: Es zeigt einen Strand mit Menschen, dahinter Waldbrände bis ans Meer in starkem Wind. Außerdem ist ein Sonnenuntergang zu sehen. Wir sind auf das Bild aufmerksam geworden durch einen Post von einem Nutzer auf Twitter.

Fake-Bild aus Rhodos: Wie erkennt man eine Fälschung?

Menschen konnten schon immer Bilder fälschen. Heute können sie das mithilfe von verschiedenen KIs immer leichter, schneller und teilweise bestechend gut. Die Entwicklung ist rasant, noch vor kurzem gab es bei KI-Bildern oft viele Fehler. Diese führten zu sehr vielen Indizien, an denen man erkennen konnte, ob Bilder durch eine künstliche Intelligenz erstellt wurden oder nicht. Aber alle Experten sagen, die Entwicklung gehe in Lichtgeschwindigkeit voran:

Vor ein paar Wochen konnte man KI-generierte Bilder oft noch an kleinen Details erkennen, beispielsweise hatten Hände dann 6 oder 7 Finger. Aber ehrlich gesagt ist das auch schon wieder Schnee von gestern. Als Individuum wird es jetzt schon immer schwerer, KI-generierte Bilder zu erkennen.

Das bedeutet nicht nur, dass es heute sehr schwer ist, in kurzer Zeit Fälschungen gut zu erkennen. Es kann bedeuten, dass es bald unmöglich wird. Wie bei anderen Fake News auch hat es damit zu tun, wie clever diese Geschichten lügen. Anders ausgedrückt: Wie offensichtlich die Fehler in Fake News sind, die man dann entlarven kann.

Fälschungen mithilfe von KI: Wie erkennen wir sie?

Nicht nur die KI-Forscher, auch Journalisten stellen sich die Frage, ob Bilder vom Menschen abfotografiert oder mithilfe einer KI erstellt wurden – und wie man Fälschungen erkennt. Das ist unser Beruf bei SWR3: „Echtheit prüfen“ haben wir hier mit Faktencheck.de schon ganz oft gemacht. Beim Prüfen von Studien, Quellen und Zeugen checken wir: Kann das überhaupt sein, was wir da sehen? Stimmen die Details? Sind all diese Einzelheiten plausibel? Und das führt uns zum Waldbrand-Bild.

5 Anzeichen, wieso das Bild von Waldbrand auf Rhodos vermutlich Fake ist

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein ganz normales Foto. Es gibt jedoch Indizien, die an dem Bild zweifeln lassen können.

1. Der Sonnenuntergang auf dem Bild passt nicht

Die Sonne geht überall auf der Welt immer an einer vorhersehbaren Stelle unter, auf Rhodos um diese Jahreszeit nicht ganz im Nordwesten.

Grafik von Sonnenaufgang und Untergang Rhodos
Die Seite Sonnenverlauf.de zeigt für jeden Ort der Welt Sonnenstände. Auf Rhodos geht die Sonne im Juli etwa Westnordwest unter.

2. Die Bucht auf dem Bild gibt es höchstwahrscheinlich nicht

Die Winde haben die Brände an die Südostseite bis ans Meer gedrückt. Auf dem Bild ist eine große, lange Bucht zu sehen, hinten kleine Berge. Die Küstenlinie verläuft an der Brandstelle südsüdwest, links das Meer, rechts das Land, die Sonne steht tief etwa Richtung Südwest.

Eine Karte zeigt die Waldbrände auf Rhodos
Es brennt nur im Südosten, hier muss das vermeindliche Foto entstanden sein. An genau dieser Stelle gibt es aber keine Bucht, wie sie auf dem Foto zu sehen ist.

Denkbar wäre, dass das Bild gespiegelt wurde und wir sehen einen Sonnenaufgang, nur eben dann auf der falschen Seite. Diese Möglichkeit ist vom Sonnenstand her zwar denkbar, aber die Szenerie der Küstenlinie gibt es so nicht. Das heißt: Eine Manipulation liegt nahe. Wir prüfen weitere Aspekte.

3. Stimmt die Windrichtung?

Bleibt noch eine zweite Naturgewalt, die man zumindest in dieser dargestellten Dimension überprüfen kann: extreme Winde. Zwar gab es in den letzten Tagen auf Rhodos auch wechselnde Winde, zum Schluss wehte er aber quer über die Insel und schob den Waldbrand vor sich her, bis er im Südosten das Meer erreichte – also genau entgegengesetzt zur Richtung, die auf dem Bild zu sehen ist. Aber Feuer selbst erzeugen durch die Hitze auch eigene Winde:

Hitze heißt aufsteigende Luft, dadurch einsteht ein kleines Tief (ein Unterdruck), das die Luft von den Seiten ansaugt. Insofern kann ich leider die Frage ‚Fake oder nicht’ nicht abschließend klären.

Auch auf dem vermuteten Fake-Waldbrandbild ist ein großräumiger Wind zu sehen, der Flammen vom Meer ins Landesinnere schiebt. Auflandige Winde gibt es tagsüber oft an der Küste. Es könnte also plausibel sein, da das Feuer im Landesinneren den Wind vom Meer „ansaugt“.

Aber erstaunlich bleibt, dass der Wind das Feuer am Strand weit weg vom Boden bis in eine größere Höhe beeinflusst (die Flammen biegen sich ordentlich im Wind). Ob es so aussehen kann, darf man zumindest anzweifeln. Ein Beweis ist das nicht.

4. Nur genau dieses Bild kursiert im Netz

Natürliche Vorgänge wie Sonnenuntergänge und überregionale Winde sind recht gute Anhaltspunkte, da man sie in der Regel gut nachweisen kann. Ein weiteres Indiz ist, dass es das einzige Bild ist, das diese Feuerwalze zeigt. Wir wissen von keinen anderen Social-Media-Bildern, die die Szenerie so oder so ähnlich zeigen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass keiner der Menschen auf dem Bild das Szenario fotografiert und gepostet hat. Auch die Google-Suche brachte keine ähnlichen Szenarien zum Vorschein, dafür einige griechische Medien, die das Bild möglicherweise ungeprüft veröffentlichten.

5. Das Bild ist extrem weichgezeichnet

Das Bild des Brandes an einem Strand wirkt beim Anschauen fast wie ein Gemälde: weichgezeichnet und leicht veschwommen. Ein extrem weichgezeichnetes Bild könne auf einen KI-basierten Inhalt hinweisen, sagt KI-Forscher Daniel Privitera im SWR3-Interview.

Unser Fazit: Die Hinweise sprechen dafür, dass das Bild mithilfe einer KI erstellt wurde. Hundertprozentig beweisen lässt es sich nicht.

Unklar bleibt, wer das Bild gemacht hat. War es Mensch oder Maschine? Und warum wurde es gemacht? Klar ist: Bilder, auch gefälschte Bilder, können uns alle beeinflussen. Ganz sicher zu wissen, was echt ist oder nicht, war noch nie so wichtig wie heute – und vielleicht auch noch nie schwerer.

Meistgelesen

  1. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  2. Hier Tickets gewinnen! SWR3 Stadion-Flatrate: Erlebt die UEFA Euro 2024 kostenlos in der Stuttgart Arena

    Ihr habt die Möglichkeit, mit zehntausenden Menschen den Fußball zu feiern. Vier SWR3 Gewinnerinnen oder Gewinner werden mit Begleitung alle Vorrundenspiele im Stuttgarter Stadion sehen – auch das Spiel Deutschland – Ungarn!

  3. Anleitung zum Widerspruch Deine Fotos als Training für die KI von Meta? Nein, danke!

    Meta will seine KI mit Fotos trainieren – und zwar auch mit deinen! Wenn du das nicht willst und deine Daten schützen möchtest, musst du widersprechen. Hier gibts die Anleitung.

  4. Im Podcast mit Sally Özcan „Irgendwo ankommen“: So prägt die Trennung der Eltern Max Giesinger

    Als sich seine Eltern trennen, ist Max Giesinger vier Jahre alt. Im Podcast mit Sally Özcan erzählt er mehr darüber, wie er in einer nicht funktionierenden Familie aufgewachsen ist.