STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

141.792 Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland Opfer von partnerschaftlicher Gewalt geworden. Mord, Totschlag, Vergwaltigung – die Liste ist lang. Die Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Ein trauriger Dauertrend. So kannst du dich informieren und helfen.

Alle 45 Minuten wird eine Frau Opfer vollendeter oder versuchter schwerer Körperverletzung durch den Partner oder den Ex. Beinah jeden dritten Tag wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex umgebracht. Das zeigen die aktuellen Zahlen aus der Kriminalstatistischen Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2019 des Bundeskriminalamtes. Und das sind nur die gemeldeten Fälle. Ministerin Giffey geht davon aus, dass 75% bis 80% nicht gemeldet werden.

  • Insgesamt sind laut dem Bericht knapp 142.000 Menschen im vergangenen Jahr in Deutschland Opfer von Gewalt durch ihren Partner oder Ex-Partner geworden.
  • Die Zahl der registrierten Fälle ist im Vergleich zum Vorjahresbericht leicht gestiegen.
  • In 117 Fällen sind Frauen an häuslicher Gewalt gestorben, in 32 Fällen starben Männer.

Du brauchst Hilfe? Hier findest du sie!

Symbolbild Häusliche Gewalt (Foto: Imago, imago images / Rolf Kremming)

Nachrichten „Maske 19“ – Hilferuf für Frauen in Not

Dauer

Häusliche Gewalt während Corona

Obwohl gerade in der Corona-Pandemie immer wieder die Rede von mehr häuslicher Gewalt ist, spricht der BKA Chef Münch von fallenden Zahlen im Frühjahr 2020 – also mitten im ersten Lockdown. Allerdings gibt dieser Rückgang vor allem Grund zur Sorge. Finden die betroffenen Personen die Hilfe nicht? Trauen sie sich noch weniger während der Pandemie? Ausführliche Infos gibt es im SWR3-Topthema

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Topthema für SWR3 Häusliche Gewalt – Tendenz steigend

Dauer

Eines der Angebote, das vom Familienministerium als bundesweites Netz unterstützt wird, ist das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen. Petra Söchting leitet dieses Beratungsangebot und hat bereits im vergangenen Jahr anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen mit uns für die SWR3-Vormittagsshow mit Kristian Thees gesprochen.

Die häusliche Gewalt beginnt oft mit Beleidigungen

Sie betonte, dass Gewalt nicht ausschließlich Schläge oder Vergewaltigungen beinhaltet – Gewalt kann auch psychischer Art sein. Daher wünsche sie sich, dass Frauen in ihrer eigenen Partnerschaft frühzeitig sensibel sind und versuchen zu merken, wenn Grenzen verletzt werden.

Sie werden kontrolliert, sie werden beschimpft, sie werden beleidigt, sie werden erniedrigt. All das sind schon Dinge, die einen Anruf beim Hilfetelefon durchaus rechtfertigen, damit diese Gewalt nicht weiter eskaliert.

Petra Söchting vom Hilfetelefon

Denn oft, so die Erfahrung der Beraterin, entwickelt sich Gewalt über einen längeren Zeitraum und beginnt früher, als Viele denken. Kontrolle sei hier ein großes Thema, das anfangs vielleicht noch nicht gefährlich wirkt. Der Partner versucht, seine Frau öfter telefonisch zu erreichen, sie zu fragen, was sie tut, wo sie steckt, wann sie wieder kommt – das ist ja erst einmal vielleicht ganz nett.

Es ist sehr häufig schwierig für die Frauen, zu unterscheiden: Ist das jetzt noch ein Interesse an dem, was ich tue? Oder ist da bereits eine Grenze überschritten und versucht mein Partner, mich einzuschränken und zu kontrollieren?

Petra Söchting

Beleidigungen, von denen die Frauen häufig berichten und die oft erst im Nachhinein als der Beginn eines Leidensweges wahrgenommen werden, sind Sätze wie:

  • Ohne mich bist du nichts.
  • Du würdest doch alleine gar nicht zurechtkommen.
  • Was hast du da wieder gemacht?
  • Du bist einfach dumm.
  • Wieso kannst du das nicht?

So erkennst du, ob jemand Opfer von Gewalt wurde

Oft ist es als Außenstehender gar nicht so einfach zu erkennen, ob jemand von häuslicher Gewalt betroffen ist. Denn viele Frauen haben Strategien entwickelt, um ihre Situation zu Hause so gut es geht zu verheimlichen. Das kann daran liegen, dass sie sich schämen, dass sie sich die Probleme nicht eingestehen wollen oder auch daran, dass sie ihre Kinder schützen wollen.

Auffällig ist deshalb gerade das, was vielleicht am Wenigsten für Aufsehen sorgt: Wenn sich eine Frau immer weiter von ihrem sozialen Umfeld zurückzieht, das Telefon nicht abnimmt, Verabredungen absagt und sich möglicherweise auch in Ausreden verstrickt.

Ebenfalls kann Freunden, Verwandten oder Bekannten auffallen, dass eine Frau immer ihren Lebenspartner um Erlaubnis fragt, ob sie etwas tun oder weggehen darf. Ständige Anrufe des Partners können ein weiteres Zeichen der Kontrolle und Überwachung sein. Wenn dazu noch blaue Flecken oder andere Verletzungen kommen, sollte spätestens jemand aufmerksam werden. Die betroffenen Frauen versuchen, die Verletzungen oft mit Ausreden zu rechtfertigen – hier sollten Außenstehende laut Experten unbedingt eingreifen.

Gewalt gegen Frauen: So kannst du Betroffenen helfen

Menschen, die Opfer von Gewalt geworden sind, tun sich oft schwer, darüber zu sprechen. Wenn sie sich öffnen, dann tun sie das aber oft zuerst gegenüber vertrauten Menschen in ihrem Umfeld. Eine Studie des zuständigen Bundesministeriums hat ergeben, dass es für die Betroffenen besonders wichtig ist, wie diese Ansprechpartner darauf reagieren. „Eine klare Stellungnahme der Angesprochenen im Sinne einer Verurteilung der Gewalt und eine solidarische Haltung sind sehr wichtig dafür, dass die Betroffenen den Schritt unternehmen, sich Unterstützung zu suchen“, so beschreibt es die Hilfsorganisation Frauen gegen Gewalt.

Wer sich unsicher ist oder Angst hat, eine Freundin anzusprechen oder Betroffenen Hilfe anzubieten, kann sich selbst erst einmal beraten lassen. Denn oft ist man sich ja auch nicht ganz sicher: Was soll ich sagen? Reagiere ich über? Will diejenige überhaupt angesprochen werden? Bilde ich mir das nur ein oder braucht sie vielleicht gar keine Hilfe? All diese Fragen sind menschlich und können mit Beratern jederzeit telefonisch und anonym besprochen werden. Kontaktnummern haben wir weiter unten aufgeführt.

Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt geworden sind, haben oft das Gefühl, dass sie nicht gehört werden – dass die Täter mehr Aufmerksamkeit kriegen als die Opfer.Gepostet von SWR3 am Mittwoch, 4. Juli 2018

Dass Gewalt in der Partnerschaft oder von Ex-Partnern ausgehend ein Problem ist, ist nicht neu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet seit Jahren die Gewalt als eines der größten Gesundheitsrisiken von Frauen weltweit.

Am 25. November ist weltweit der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Weitere Informationen, Hilfsangebote und Anlaufstellen:

(ZC = Zonta Club) Bayern: ZC Alzenau, ZC Aschaffenburg, ZC München I, ZC München II, ZC München City, ZC München Friedensengel, ZC Fränkisches Seenland, ZC Garmisch Partenkirchen, ZC Herzogenaurach, ZC Murnau-Staffelsee, ZC Bad Kissingen-Schweinfurt, ZC Würzburg, ZC Würzburg Electra, Baden-Württemberg: ZC Offenburg, ZC Freiburg-Schauinsland, Berlin: ZC Berlin Mitte, Brandenburg: ZC Potsdam, Hessen: ZC Rheingau-Rheinhessen, ZC Bad Soden-Kronber, Rheinland Pfalz: ZC Koblenz, Sachsen: ZC Leipzig, Schleswig-Holstein: ZC Lübeck, Nordrhein-Westfalen: ZC Bonn, ZC Dortmund, ZC Dortmund Phönix, ZC Essen, ZC Hamm-Unna, ZC Mönchengladbach, ZC Niederrhein, ZC Oberhausen Rheinland, ZC Siegen Area, ZC Wuppertal, Niedersachsen: ZC Leer Ostfriesland

Meistgelesen

  1. Zürich

    SWR3 Tatort-Kritik „Schoggiläbe“: enttäuschender Tatort aus Zürich

    Schoggiläbe, so nennt man es in der Schweiz, wenn jemand auf der Sonnenseite des Lebens steht. Aber ausgerechnet der Schokoladenfabrikant Chevalier kann das Schoggiläbe nicht mehr genießen, weil er erschossen und erschlagen wurde.  mehr...

  2. Stuttgart

    Aktuelle Corona-Regeln Das sind die Corona-Regeln für Baden-Württemberg ab 1. März

    Während die Lockdown-Regeln leicht gelockert werden, justiert Baden-Württemberg bei den Quarantäneregeln scharf nach. Hier alle Bestimmungen im Überblick.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland In welcher Impfgruppe bin ich?

    In welcher Impfgruppe bin ich? Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. Mainz

    Aktuelle Corona-Regeln Das sind die Corona-Regeln für Rheinland-Pfalz ab 1. März

    Die Rheinland-Pfälzer können sich ab dem 1. März über erste Lockerungen im Corona-Lockdown freuen: Neben Friseuren dürfen auch Blumenläden, Baumärkte und Fußpflege-Studios wieder öffnen – unter strengen Auflagen.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Österreich: Ab heute kostenlose Laien-Schnelltests

    In Österreich werden ab heute kostenlose Corona-Schnelltests für Laien verteilt. Pro Person stehen bis zu fünf Tests monatlich in den Apotheken zur Verfügung. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Schopfheim

    Vor 40 Jahren geschrieben Hausbesitzer in Schopfheim entdeckt geheime Nachricht unter Tapete

    Ein damals 12 Jahre alter Junge aus Schopfheim hat eine Nachricht auf einer Wand hinterlassen. Beim Renovieren stolperte Thomas Kaiser auf die geheime Botschaft – und fand den Mann, der die Nachricht hinterlassen hat.  mehr...