STAND
AUTOR/IN
Tamara Trunk
Tamara Trunk (Foto: privat)

Was gilt beim Online-Widerruf? Welche Rechte habe ich beim Umtausch im Geschäft? Und was sagt der Knigge dazu, wenn man Geschenke weitergibt? Fakten zu Umtausch und Rückgaben lest ihr hier.

Nicht jedes Geschenk trifft voll ins Schwarze – und das muss es auch nicht, denn wie so oft zählt natürlich auch die Geste. Was macht man jetzt aber mit den Geschenken, mit denen man nichts anfangen kann?

Wir war das generell noch mal mit dem Umtausch- und Widerrufsrecht bei Geschenken? Und ist es moralisch eigentlich verwerflich, ein Geschenk weiterzugeben, zu verkaufen oder zu tauschen? Hier gibt's die Antworten, damit ihr beim nächsten komischen Geschenk gut vorbereitet seid.

Geschenke-Knigge: Darf man Geschenke weiterschenken?

Ein grundsätzliches No-Go aus meiner Sicht ist der Umtausch oder der Weiterverkauf nicht. (…) Denn der Schenkende kann ja nicht erwarten dass man seinen Geschmack teilt. Es ist an ihm zu respektieren, was ich mit dem Geschenk mache.

Je persönlicher die Geschenke sind, umso wichtiger ist es aber, mit demjenigen zu sprechen und zuzugeben, dass man das Geschenk nicht mag. Ein heimlicher Umtausch oder Weiterverkauf kommt möglicherweise raus, und das ist für beide Seiten schmerzhaft. Das anzusprechen, ist aber natürlich nicht leicht. Auch für den Schenkenden ist es unangenehm, das Gefühl zu haben, etwas falsch gemacht zu haben. Wer ehrlich ist und das Gespräch sucht, findet am Ende sicher eine Lösung.

Wenn man etwas geschenkt bekommt von Menschen, die einen nicht kennen oder nicht gut kennen, dann sollte man das immer unkommentiert als freundliche Geste annehmen, rät Knigge-Beraterin Evelyn Siller.

5 Fakten zum Umtausch von Weihnachtsgeschenken

Falsche Größe, furchtbare Farbe oder es kamen mehrere Personen auf die gleiche Idee und du hast jetzt drei Mal das gleiche Brettspiel oder Buch? Nach Weihnachten haben Geschäfte und Online-Shops viele Umtäusche zu bearbeiten. Aber was sind eigentlich die Regeln bei einem Umtausch? SWR3 hat mit Julia Gerhards, Referentin für Verbraucherrecht und Datenschutz bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, gesprochen.

1. Umtausch ist reine Kulanz

Wer etwas kauft, geht einen Vertrag ein. Und das ist die gesetzliche Grundlage für alle weiteren Fragen rund um den Umtausch in Geschäften.

Vertrag ist Vertrag, daran muss ich mich halten.

Wenn ein Produkt bereits beim Kauf Fehler aufweist, beschädigt oder mangelhaft ist, gilt das Gewährleistungsrecht. Für die Beseitigung des Mangels ist der Händler zuständig, der das Recht hat, die Ware zu reparieren, einen Ersatz ohne Mängel zu liefern oder eine Erstattung anzubieten.

Wenn es aber darum geht, dass uns oder den Beschenkten ein Produkt nicht (mehr) gefällt, gilt kein gesetzliches Rückgaberecht. Rückgaben unter diesen Umständen erfolgen nur im Zuge von Kulanzregelungen der einzelnen Geschäfte. Den Händlern ist auch freigestellt, ob sie den Betrag erstatten, man direkt gegen ein anderes Produkt umtauschen kann oder man einen Gutschein erhält.

2. Rückgabe-Richtlinien sind von Shop zu Shop unterschiedlich

In welchem Zeitraum ein Umtausch möglich ist, regelt jeder Händler für sich selbst. Die Fristen sind oft auf dem Kassenbon angegeben, aber auch an der Kasse beim Kauf wird meist darauf hingewiesen, wie lange man Ware zurückgeben kann. Rund um die Weihnachtszeit bieten viele Geschäfte längere Rückgabefristen an, diese sind aber auf jeden Fall einzuhalten. Damit ihr auf der sicheren Seite seid, solltet ihr immer direkt nachfragen.

3. Widerrufsrecht beim Online-Shopping hat Grenzen

Wer online eingekauft hat, kann generell vom 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen. Innerhalb dieser Frist kann ein Produkt zurückgeschickt werden und eine Erstattung verlangt werden. Das liegt daran, dass man das eigentliche Produkt erst nach der Bezahlung erhält und angucken kann, erklärt Julia Gerhards. Bei der Frist von 14 Tagen zählen übrigens nicht nur Werktage – auch Sonn- und Feiertage werden eingerechnet.

Ausnahmen gelten auch beim Online-Shopping für verschiedene Warengruppen. Dazu gehören beispielsweise verderbliche Lebensmittel wie zum Beispiel bei Kochboxen, aber auch Software, die mittels einer CD geliefert wird und generell Produkte, die versiegelt sind.

4.Bei Privatverkäufen gilt kein Widerrufsrecht

Online-Plattformen wie Etsy, Vinted, Ebay Kleinanzeigen und Co., auf denen Produkte von Privatperson zu Privatperson verkauft werden, fallen nicht unter die Verbraucherschutzrechte. Hier gilt das übliche Online-Widerrufsrecht nicht. Eine Privatperson hat ein anderes Sortiment als ein Händler:

Der [Privatverkäufer] hat ja kein ganzes Sortiment, sondern der hat die Sache, die er veräußert, genau einmal und verkauft sie dann und möchte die natürlich nicht in zehn Tagen wieder zurückgeschickt bekommen und sie dann noch einmal verkaufen müssen.

5. Der Kassenzettel sollte immer dabei sein

Die Möglichkeit, ein Produkt oder Geschenk zurückzugeben, ist also meistens gegeben. Ein Händler kann die Rücknahme aber verweigern, wenn der Kassenzettel nicht beiliegt. Hat der Schenkende auch keinen Kassenbon mehr, könnte laut Stiftung Warentest ein Nachweis auf dem Kontoauszug genügen – man kann nur hoffen, dass nicht bar bezahlt wurde.

Bei der Aktion SWR3-Geschenketausch habt ihr uns von euren verrücktesten Überraschungen erzählt – und einige von euch haben das Glück gehabt, sie in einen Smart-TV umzutauschen.

In der Bildergalerie der schrägen Geschenke – von Wandgarderobe mit Rehfüßchen bis unvollständige Küchenmaschine – seht ihr, welche Geschenke bei SWR3-Hörerinnen und Hörern keine Verwendung gefunden haben.

Das Gewinnspiel (Radio und Online) ist beendet

Hier die Teilnahmebedingungen nachlesen.

Ein schwarzer, 55 Zoll großer Smart-TV von der Marke Sony. (Foto: Sony)
Gewinnen könnt ihr einen Sony KD-55X85J Smart-TV. Sony

Das waren eure schrägsten Geschenke

Auch in der SWR3-Redaktion gab es schon fragwürdige Geschenke: Moderator Ben Streubel hat mal eine Eierzentrifuge geschenkt bekommen und Moderatorin Sabrina Kemmer saß an Weihnachten schon ratlos vor einer Spardose in Form einer Punk-Kuh. Eure Geschenke waren aber nicht weniger schräg.

In der Bildergalerie seht ihr, welche verrückten Geschenke in den Kellern SWR3Lands geschlummert haben. Die bisherigen Besitzerinnen und Besitzer der Objekte können sich jetzt doppelt freuen: über mehr Platz im Keller und einen neuen Fernseher im Wohnzimmer.

Zwei Puppen in einer schwarzen Kiste. (Foto: privat)
Was wollte der oder die Schenkende damit ausdrücken? Ariane aus Ebringen hat ihr Geschenk – eine „Beziehungskiste“ – eingetauscht. privat Bild in Detailansicht öffnen
Bettina aus Friedrichshafen konnte mit dieser Bodenvase aus Holz nicht viel anfangen. privat Bild in Detailansicht öffnen
„Oh, das ist ja eine ...“ – Genau: eine Wandgarderobe aus Rehfüßen. Katja aus Tübingen kann damit leider nichts anfangen. Deswegen hat sie sie bei SWR3 gegen einen Smart-TV getauscht. privat Bild in Detailansicht öffnen
Wenn der Grat zwischen superpraktisch und nutzlos sehr schmal ist... Diesen Dampfentsafter hat Oliver aus Andernach geschenkt bekommen. privat Bild in Detailansicht öffnen
Steffi aus Konstanz hat diesen von der Stiefmutter geschenkten Tortenständer bei SWR3 gegen einen nagelneuen 55 Zoll Smart TV getauscht. Privat: Steffi aus Konstanz Bild in Detailansicht öffnen
Oliver aus Orfgen hat dieses von den Schwiegereltern verschenkte Verputz-Komplettset bei SWR3 gegen einen nagelneuen 55 Zoll Smart TV getauscht. Privat: Bild in Detailansicht öffnen
Für das nächste Ritual? Thomas aus Marxzell hatte von seinen Schwiegereltern diese Skulptur geschenkt bekommen, die er jetzt gegen einen Smart-TV eintauscht. privat Bild in Detailansicht öffnen
Lisa aus Wimbach hat von ihrer Schwiegermutter diese (unvollständige) Küchenmaschine geschenkt bekommen. privat Bild in Detailansicht öffnen
Peter aus Remagen verzichtet ab sofort auf diese Keller-Dekoration. Er hat seinen Dinosaurier-Schädel gegen einen Smart-TV getauscht. privat Bild in Detailansicht öffnen
Levent aus Kirchheim unter Teck hat seinen Situp-Trainer eingetauscht. privat Bild in Detailansicht öffnen

Viel Glück beim Gewinnspiel „SWR3-Geschenketausch“!

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.400 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  3. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3