STAND
AUTOR/IN

Zwölf Kinderfahrräder wurden getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Lediglich drei Fahrräder haben eine gute Gesamtnote im Test der Stiftung Warentest erhalten.

Bremsschwächen, Risse an der Tretkurbel und kritische Stoffe. Das sollten insbesondere Kinderfahrräder nicht aufweisen. Doch im Test der Stiftung Warentest war das der Fall. Sowohl bei teuren als auch bei günstigen Kinderfahrrädern kam es in der Belastungsphase während des Testes zu erheblichen Mängeln.

Kinderfahrrad im Test: So wurde getestet

Stiftung Warentest hat zwölf Kinderfahrräder getestet. Mit Grundschulkindern wurde der Praxistest durchgeführt. Sie mussten mit den Testrädern durch einen Parcours fahren. Mit leichten Rädern war sowohl das Fahren als auch das Aufheben der Räder für die Kinder leichter. Dennoch haben alle Räder bei den Kindern gut abgeschnitten. Keines wurde von ihnen als schlecht bewertet.

Kettenschutz an einem Kinderrad des Herstellers Puky (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa Themendienst | -)
Stiftung Warentest hat die Räder unter Belastungsprobe gestellt. Nicht alle haben bestanden. Bei einem Kinderfahrrad ist sogar die Tretkurbel gerissen. picture alliance / dpa Themendienst | -

Ein weiteres Kriterium neben dem Praxistest war die Laborprüfung. Vor allem in Sachen Sicherheit und Schadstoffbelastung schwächelten hier fast alle Räder etwas. Untersucht wurden folgende Kriterien:

  • Bremsen: Die Testräder fahren auf einer Rolle. Sobald die Bremse betätigt wird, misst der Prüfstand die Bremskraft. Vier der zwölf Modelle schafften es nicht, das Fahrrad nach der vorgegebenen Sicherheitsnorm zum Stehen zu bringen.
  • Kritische Stoffe: Bei der Hälfte der getesteten Kinderrädern fand die Untersuchung den Weichmacher Dipropylheptyphthalat (DPHP). In Tierversuchen schädigte der Stoff vor allem die Schilddrüse. Das Bundesinstitut ruft daher auf, den Schadstoff in Kinderprodukten nicht zu verwenden.
  • Haltbarkeit: Durch eine Dauerprüfung wurden Sattel, Lenker sowie die Tretkurbel getestet. Nicht alle Räder bestanden den Test: Bei dem Woom-Rad bildeten sich Risse an der Tretkurbel und bei dem Winora-Modell riss die Sattelklemmung.
  • Gewicht: Kinder mögen leichte Fahrräder. Einige der Fahrräder sind mit 13 Kilogramm so schwer wie Räder für Erwachsene. Mit rund acht Kilogramm liegt das Rad von Woom beim Test hinsichtlich des Gewichtes vorne.

Kinderfahrräder Testsieger

Drei der insgesamt zwölf getesteten Kinderfahrräder haben gut abgeschnitten. Die anderen Räder haben befriedigend oder teils sogar mangelhaft im Test abgeschnitten:

  • Bei den Testsiegern (gute Note) ist auch ein preiswertes Model dabei: Puky (Skyride 20-3, Alu Light), Cube (Kid 200 Street), Decathlon (City Bike 20 Zoll D4 Rock)
  • Mittelfeld (befriedigende Note): Victoria (Pro 5.3 20 Zoll), KTM (Wildcat 20), Puky (Cyke 20-7 Active), Pegasus (Avanti 7 20 Zoll)
  • Schlusslicht (mangelhafte Note): Bulls (Tokee Street 6 20 Zoll), Raymon (Tworay 2.5 Street), S´cool (Xxlite 20 Zoll 7-Gang), Winora (Dash 20 3-Gang), Woom (Woom 4)

Obwohl einige der Fahrräder für Kinder nicht besonders gut abgeschnitten haben, haben sie alle eine Gemeinsamkeit: Der Praxistest, also das Fahren, das Kinder getestet haben, wurde im Test bei allen Rädern gut bewertet. Ebsenso konnten einige Fahrräder bezüglich der Sicherheit punkten. Fünf der getesteten Räder erhielt bezüglich der Sicherheit die Note sehr gut, darunter alle Testsieger sowie die Modelle von Victoria und Puky.

Testergebnisse im Überblick
ModellNotePreis in €
Puky Skyride 20-3 Alu Light2,2460
Cube Kid 200 Street2,3480
Decathlon City Bike 20 Zoll D4 Rock2,3270
Viktoria Pro 5.32,7500
KTM Wildcat 202,8550
Puky Cyke 20-7 Active2,8460
Pegasus Avanti 7 203,0450
Bulls Tokee Street 6 20 Zoll5,0450
Raymon Tworay 2.5 Street5,0530
S´cool Xxlite 20 7-Gang5,0460
Winora Dash 20 3-Gang5,0430
Woom Woom 45,0575

Ab wann kann man ein Kinderfahrrad kaufen?

Kleine Kinder können bereits im Alter von vier bis fünf mit dem ersten Fahrrad fahren. Die Kinderfahrräder, die von der Stiftung Warentest getestet wurden, sind allerdings für Kinder ab sieben oder acht Jahren zu empfehlen. Zwei der Räder sind vom Hersteller auch für Kinder ab sechs Jahren geeignet.

Worauf sollte man beim Kauf eines Kinderfahrrads achten?

Wer mehr als ein Kind hat, nutzt meist die Räder, die bereits vorhanden sind. Oder man erhält ein ausgedientes Fahrrad aus der Nachbarschaft. Doch auch hier gilt: Schaut euch das Rad gut an und untersucht es auf mögliche Risse oder Abnutzungserscheinungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können. Hierbei kann auch ein Fahrradfachhändler zur Unterstützung hinzugezogen werden.

Kinder selbst achten beim Kauf eines Fahrrads eher auf die Farbe. Doch die wichtigsten Fragen bei der Übernahme eines Fahrrads aus dem Bekanntenkreis sollten sein: Rollen die Räder ohne Widerstand? Gehen beide Bremsen? Kommt das Kind bei der Probefahrt gut mit dem Rad zurecht?

Bremsgriffe, Sattelhöhe sowie die Position der Klingel sollten anschließend so eingestellt werden, dass sich das Kind sicher auf dem Rad bewegen kann. Zudem empfiehlt der ADAC, die erste Probefahrt auf einem abgesperrten Gelände durchzuführen und stets einen Fahrradhelm bei den Fahrten zu tragen.

Wie viel kostet ein Kinderfahrrad?

Die getesteten Räder lagen alle im Bereich zwischen 450 und rund 600 Euro. Lediglich das Kinderfahrrad von Decathlon kostet 270 Euro, was günstig ist.

Nicht nur bei Kinderfahrrädern gibt es Preisunterschiede, sondern auch bei den Rädern für Erwachsene. Was man beim Kauf von E-Bikes beachten sollte, haben wir hier noch einmal festgehalten:

Kaufberatung von Trekkingrad bis Kinderbike 10 echte Fallen beim Fahrrad-Kauf – auch E-Bike

Ein Fahrrad kaufen bedeutet Abstieg in eine krasse Welt: Lieferschwierigkeiten, oft schlechte Beratung und am Ende kaum Wartungstermine. Wir geben Hoffnung und Tipps für einen einigermaßen glücklichen Bike-Kauf.  mehr...

Wer dann für sein Kind das richtige Rad gefunden hat, kann sich in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nicht nur auf Radstrecken, sondern auch auf Mountainbikestrecken austoben:

MTB in SWR3Land genießen Mountainbike-Strecken in BW und RLP: Hier findet ihr sie!

Zuhause durch den Wald gurken geht, keine Frage. Es geht aber auch besser: Abwechslungsreiche Parks, super Aussichten und spannende Touren. Hier gibt's Tipps, wo man voll auf seine Kosten kommen kann.  mehr...

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...