Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt

Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission empfiehlt, die Regeln für Schwangerschaftsabbrüche zu lockern. Es geht auch um Leihmutterschaft und Eizellspende.

Die aktuellen Regelungen hielten einer „verfassungsrechtlichen, völkerrechtlichen und europarechtlichen Prüfung“ nicht stand, erklärte Liane Wörner, die Sprecherin der Kommission, bei der Vorstellung des Abschlussberichts. Deshalb schlägt das Gremium vor, die Regelungen zu ändern:

  • In der Frühphase – die ersten zwölf Wochen – sollte laut der Kommission ein Abbruch mit Einwilligung der schwangeren Person in jedem Fall straffrei sein und als rechtmäßig gekennzeichnet werden. Der Gesetzgeber könne darüber entscheiden, ob eine Abtreibung mit einer Beratungspflicht verbunden sein soll.
  • In der mittleren Phase, bis zur 22. Woche, könne der Gesetzgeber entscheiden, bis wann ein Abbruch straffrei sein solle.
  • Ab der 22. Woche sollte der Abbruch nach Meinung der Kommission rechtswidrig sein.
  • Außerdem empfiehlt die Kommission, dass es bei medizinischer oder kriminologischer Indikation weiterhin Ausnahmen geben müsse – auch in späteren Phasen der Schwangerschaft.

Der Abschlussbericht wurde am Montagmittag der Bundesregierung übergeben. Eine schnelle Änderung der Gesetze wird es aber nicht geben. Die zuständigen Minister wollen den Bericht erst mal gründlich auswerten und dann über weitere Schritte nachdenken. „Was wir nicht gebrauchen können, das sind Debatten, die die Gesellschaft in Flammen setzen oder gar spalten“, sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann.

Paragraf 218: Das gilt bisher bei Abtreibungen

Momentan sind Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland verboten. Laut Paragraf 218 des Strafgesetzbuchs werden sie mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Aber: In bestimmten Fällen ist eine Abtreibung straffrei.

SWR3 Reportage: Ungewollt schwanger „Für einen kleinen Moment war ich eine Mutter“

Mareike hat sich für eine Abtreibung entschieden. Wie sie die widersprüchlichen Gefühle, den Eingriff und die Zeit danach erlebt hat und wieso die Abschaffung von Paragraf 219a nicht alle Probleme löst, erzählt sie hier.

Werden Eizellspende und Leihmutterschaft in Deutschland erlaubt?

Ein Teil der Kommission hat sich auch mit Eizellspende und Leihmutterschaft beschäftigt. Die Kommission schlägt vor, Eizellspenden in Zukunft in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen zuzulassen. Sie müssten aber „auf einer gesetzlichen Grundlage beruhen, die insbesondere den notwendigen Schutz der Spenderinnen und das Kindeswohl gewährleistet“, sagte die zuständige Sprecherin der Arbeitsgruppe, Claudia Wiesemann, bei der Vorstellung des Berichts.

Wie genau eine Eizellspende funktioniert, weiß Ulrike Till aus der SWR-Wissenschaftsredaktion:

Logo SWR3

Nachrichten Das passiert bei einer Eizellspende!

Dauer

Heute (15.4.) will eine von der Ampel-Regierung eingesetzte
Kommission zur «reproduktiven Selbstbestimmung» offiziell ihre
Ergebnisse vorstellen. Dabei geht es nicht nur um den Abtreibungsparagrafen 218, sondern auch um die mögliche Legalisierung von Eizellspende und uneigennütziger Leihmutterschaft. Viele Frauen, die wegen ihres Alters, nach einer Chemotherapie oder anderen Erkrankungen selbst kein Kind bekommen können, möchten diese Möglichkeiten nutzen. Auch für homosexuelle Paare sind Leihmütter oft die einzige Chance. Im Moment sind Eizellspende und Leihmutterschaft in Deutschland verboten. Allerdings wissen viele Menschen gar nicht genau, wie die Verfahren überhaupt funktionieren. Daher die Frage an Ulrike Till aus der SWR Wissenschaftsredaktion: Wie funktioniert so eine Eizellspende überhaupt?

Auch beim Thema Leihmutterschaft halten die Fachleute Änderungen für möglich. Eine Legalisierung sei allerdings unter engen rechtlichen Voraussetzungen möglich, so die zuständige Sprecherin Friederike Wapler. Diese Eckpunkte nennt die Kommission dazu:

  • Eine Ausbeutung der Leihmutter müsste rechtlich verhindert werden.
  • Die Vermittlung der Leihmütter müsse uneigennützig und daher nicht-kommerziell organisiert werden.
  • Eltern und Leihmutter müssten sich zum Beispiel durch ein familiäres Verhältnis kennen oder vereinbaren, dass eine Beziehung zwischen beiden Parteien noch über die Geburt hinaus bestehe.
  • Eine Leihmutter eine „angemessene Aufwandsentschädigung“ erhalten müsste.

Wie beim Schwangerschaftsabbruch macht die Kommission auch hier nur Vorschläge. SPD, Grüne und FDP müssen jetzt entscheiden, ob und wie die bestehenden Regelungen geändert werden sollten. Die Empfehlungen der Kommission sind dabei nicht bindend. Bislang sind sowohl Eizellspende als auch Leihmutterschaft in Deutschland verboten.

Logo SWR3

Nachrichten Wird die Regierung den Empfehlungen der Kommission folgen?

Dauer

Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission empfiehlt, die Regeln für Schwangerschaftsabbrüche zu lockern. Es geht auch um Leihmutterschaft und Eizellspende.

Abtreibungspraxen in Deutschland: So ist die Lage

Die Bundesregierung hatte auch eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden wie die Versorgung mit Praxen, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten, aussieht. Demnach ist die Versorgung in den östlichen Bundesländern am besten. Am schlechtesten ist sie in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Als schlecht erreichbar bezeichnen es die Autoren der Studie, wenn eine Einrichtung, die einen Abbruch durchführt, nicht innerhalb von 40 Minuten mit einem Auto erreichbar ist.

Was führt dazu, dass man sich für eine Abtreibung entscheidet und wie fühlt man sich dabei? Solchen Fragen ist die sogenannte ELSA-Studie nachgegangen:

Logo SWR3

Nachrichten ELSA-Studie: Welche Erfahrungen macht eine Frau, die ungewollt schwanger ist?

Dauer

Welche Erfahrungen macht eine Frau, die ungewollt schwanger ist und welche Faktoren führen dazu, ob sie das Kind behält oder abtreibt. Solchen Fragen ist die sogenannte ELSA-Studie im Auftrag der Bundesgesundheitsministeriums in den vergangenen dreieinhalb Jahren nachgegangen. Es ist die erste umfassende Studie in Deutschland zum Thema ungewollte Schwangerschaft. Die ersten Ergebnisse werden heute vorgestellt. Claudia Bathe hat sich damit beschäftigt.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  2. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  3. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  4. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.

  5. Mainz

    Hier Tickets sichern! Bock auf Festival-Sommer? Kommt zum Rheinland-Pfalz Open Air! 🙌

    Fünf deutsche und internationale Stars auf einer Bühne mitten in Mainz. Das ist das SWR3 Rheinland-Pfalz Open Air! Hier gibts alle Infos und die Tickets – für nur 7 Euro!