Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer
Leo Eder
Leo Eder

Es war schon der zweite Supermond in diesem Monat. Dieser wird auch noch „blau“ genannt. Das hat einen besonderen Grund.

Ob ihr den Mond in der Nacht auf Donnerstag sehen konntet, bestimmte leider mal wieder das Wetter. Und das ist im Moment nicht so toll. Wenn ihr ihn aber sehen konntet, war es ein besonderer Anblick. Das zeigen die vielen Einsendungen aus SWR3Land:

Collage aus Bildern des blauen Supermonds, die SWR3-Hörerinnen und -Hörer eingesendet haben
Supermonde in allen Formen und Farben über SWR3Land!

Bereits am 1. August haben wir dieses Jahr einen Supermond bewundern dürfen. Weil die Umlaufbahn unseres Trabanten elliptisch ist, kommt er an manchen Tagen der Erde rund zehn Prozent näher als sonst: Etwa 363.000 Kilometer ist er dann entfernt. An anderen Tagen liegt die Entfernung bei rund 384.000 Kilometern.

Zweiter Vollmond in nur einem Monat – und wieder ein Supermond

Dieses Jahr passierte das im August zwei Mal: Am Anfang wie am Ende des Monats. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag konnte man ihn erneut wieder größer sehen. Astronomen sagen, der Unterschied sei etwa wie der zwischen einem Ein- und einem Zwei-Euro-Stück.

Aber nicht nur das: Es war auch ein „blauer“ Supermond. Beim Blauen Mond handelt es sich aber nicht um ein Weltraum-Spektakel, bei dem der Erdtrabant blau leuchtet. Die Bezeichnung bezieht sich vielmehr auf das Phänomen, dass alle zwei bis drei Jahre innerhalb eines Monats gleich zwei Mal ein Vollmond zu sehen ist – so wie in diesem August.

ESA: „Unser Mond wird sicherlich nicht blau“

Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) betonte auf ihrer Website vorab, dass es für den umgangssprachlichen Ausdruck „Blauer Mond“ „keine wissenschaftliche Grundlage“ gebe: „Unser Mond wird sicherlich nicht blau.“

Sie erläuterte, dass ein Mondzyklus etwa 29,5 Tage dauert, unsere Kalendermonate aber zwischen 28 und 31 Tage lang sind. Weil die beiden Zyklen nicht ganz übereinstimmen, gibt es daher hin und wieder zwei Vollmonde in einem Kalendermonat – und der zweite Vollmond wird dann „Blauer Mond“ genannt.

Nächster „Blauer Mond“ im Mai 2026

Zuletzt trat dieses Ereignis am 31. Oktober 2020 ein, der nächste „Blaue Mond“ nach diesem Jahr wird für den 31. Mai 2026 erwartet. Wegen seiner Seltenheit wird im Englischen der Ausdruck „once in a Blue Moon“ verwendet, um auszudrücken, dass etwas selten, also etwa alle Jubeljahre, vorkommt.

SWR3-Wetterfrau Lea Spindler hat in der SWR3-Morningshow das Phänomen des „Blauen Monds“ erklärt.

Logo SWR3

Nachrichten SWR3-Wetterfrau Lea Spindler über den „Blauen Mond“

Dauer

SWR3-Wetterfrau Lea Spindler über den „Blauen Mond“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  3. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  4. Homosexualität im Profifußball Wo sind die schwulen Fußballprofis?

    Ex-Profi Felix Kroos spricht über Homosexualität im Profifußball. Warum das bis heute ein Tabuthema ist und welche Aktion geplant ist, hier lesen!