Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Heute stehen hier nur noch Bäume. Doch vor 2.000 Jahren bewohnten zehntausende Menschen das Tal in Ecuador. Eine faszinierende Technik macht die Metropole wieder sichtbar.

Archäologen haben nachgewiesen, dass im Amazonas-Regenwald vor tausenden Jahren eine komplexe Gesellschaft existiert hat. Mit Hilfe von Lasersensoren konnten sie zeigen, dass Erdhügel und zugewachsene Straßen im heutigen Ecuador Teil eines dichten Siedlungsnetzes waren, das in den bewaldeten Ausläufern der Anden lag und etwa 1.000 Jahre lang bestand:

A dense network of interconnected cities, now hidden beneath the forest in Ecuador’s Upano Valley, and >1000 years older than any other known complex Amazonian society, has been revealed by laser mapping. Here is the original article in @ScienceMagazine: https://t.co/i5MDua4lqi… pic.twitter.com/l2c0mSRGoA

Faszinierende LIDAR-Technik bringt verborgene Amazonas-Städte ans Licht

Es handle sich um ein vergessenes „Tal der Städte“, sagt der Forscher Stéphen Rostain über die am Donnerstag in der Zeitschrift Science veröffentlichten Erkenntnisse.

Gefunden haben die Archäologen das Netz aus Städten, indem sie die sogenannte LIDAR-Scan-Technik verwendet haben (LIDAR steht für „Light Detection And Ranging“ – also eine Entfernungsanalyse mit Hilfe von Licht). Dabei fotografiert eine Kamera von einem Flugzeug aus ein Waldgebiet und rechnet anschließend die Bäume heraus. Zurück bleibt das Boden-Profil, auf dem dann Gebäudereste und Straßen erkennbar sind.

Lidar-Scans liefern immer wieder überall auf der Welt faszinierende Ergebnisse. 2018 wurde mit der Technik im Regenwald von Guatemala eine große Maya-Stadt entdeckt:

Hidden Kingdoms of the Ancient Maya Revealed in a 3-D Laser MapUsing technology known as lidar, a team of archaeologists found evidence beneath the jungle canopy in Guatemala of how the Mesoamerican civilization altered its landscape. https://t.co/xsEd071Nar pic.twitter.com/vp1zTNpTUK

Urwald-Metropole bereits vor 20 Jahren entdeckt - aber nicht erkannt

Die Überreste der Stadt im Amazonas-Dschungel von Ecuador hat Rostain, der am französischen Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung arbeitet, bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten entdeckt. „Damals war ich mir jedoch nicht sicher, wie das alles zusammenpasst“, sagt der Archäologe.

Vor 2.000 Jahren lebten hier viele tausend Menschen

Nun stehe fest, dass die Siedlungen etwa zwischen 500 vor Christus und 300 bis 600 nach Christus vom Volk der Upano bewohnt waren – zu einer Zeit, die ungefähr mit dem Römischen Reich in Europa zusammenfällt, so die Forscher.

Wohn- und Zeremonialgebäude, die auf mehr als 6.000 Erdhügeln errichtet wurden, waren von landwirtschaftlichen Feldern mit Entwässerungskanälen umgeben. Die größten Verbindungsstraßen waren zehn Meter breit und erstreckten sich über eine Länge von zehn bis 20 Kilometern.

In den Siedlungen lebten mindestens 10.000 Menschen – und in der Blütezeit womöglich sogar 15.000 oder sogar 30.000, so der Archäologe Antoine Dorison, ein Mitautor der Studie.

Am Boden undurchdringlich: der Amazonas-Regenwald in Ecuador. (Foto: Reuters)
Am Boden undurchdringlich: der Amazonas-Regenwald in Ecuador.

Bauen ohne Steine: Amazonas-Bewohner betrieben „immensen Aufwand“

Das sei vergleichbar mit der geschätzten Einwohnerzahl Londons zur Römerzeit, der damals größten Stadt Großbritanniens. Dies spreche für eine intelligente Arbeitsorganisation, sagte José Iriarte, Archäologe an der Universität im britischen Exeter, der an der Studie nicht beteiligt war.

Die Inkas und Mayas bauten mit Stein, aber die Menschen im Amazonasgebiet hatten in der Regel keinen Stein zum Bauen zur Verfügung – sie bauten mit Lehm“, so Iriarte. Der Arbeitsaufwand müsse „immens“ gewesen sein.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Science ist die Fachzeitschrift der US-Wissenschaftlervereinigung AAAS.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?

  3. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andres Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!