Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder

Eine Pariser Toilettenfrau hat einen Euro Trinkgeld angenommen – und ist deshalb jetzt ihren Job los. Eine Petition gegen diese Entscheidung hat schon Zehntausende Unterschriften gesammelt.

Sarah ist 53 Jahre alt und arbeitet seit zehn Jahren am Pariser Bahnhof Montparnasse als Toilettenfrau. Sie nimmt einen Euro Trinkgeld an, darf das aber eigentlich nicht und die Firma sagt, sie habe das Geld gestohlen. Das war der Grund ihrer Entlassung. Man arbeite nicht mit einem Trinkgeldsystem, teilte das Unternehmen dem TV-Sender France 2 mit.

Paris: Entlassung nach Videoüberwachung

Der Betreiber der Toiletten, 2theloo, ist ein Subunternehmen der französischen Bahngesellschaft SNCF. 2theloo habe sich für seine Vorwürfe gegen die Reinigungskraft auf Bilder der eigenen Videoüberwachung gestützt, berichtete der französische Fernsehsender BFMTV am Dienstag.

Der Gewerkschaftsbund CGT warf der Firma daraufhin vor, die Videoüberwachung zu missbrauchen. CGT-Gewerkschafter Richard Bloch wird die Toilettenfrau bei ihrer Klage vor dem Arbeitsgericht verteidigen.

Jahrelang habe sie den Dreck in den Toiletten weggewischt und nun würde sie für einen Euro entlassen, obwohl sie um Verzeihung gebeten habe, sagte Sarah zu BFMTV.

Paris-Korrespondentin Carolin Dylla hat am Mittwoch in SWR3 MOVE mit Moderator Volker Janitz über den ungewöhnlichen Fall aus Frankreich gesprochen:

Logo SWR3

Nachrichten Entlassen wegen 1 Euro: „2theloo nicht zum ersten Mal in der Kritik“

Dauer

Eine Pariser Toilettenfrau hat einen Euro Trinkgeld angenommen – und ist deshalb jetzt ihren Job los. Eine Petition gegen diese Entscheidung hat schon Zehntausende Unterschriften gesammelt. Paris-Korrespondentin Carolin Dylla spricht mit Moderator Volker Janitz über den ungewöhnlichen Fall in SWR3 MOVE.

Frankreich: Petition für Toilettenfrau Sarah

Der Umgang ihres Arbeitgebers mit Sarah beschäftigt in Frankreich viele Menschen. Der Fall hat Empörung im ganzen Land ausgelöst – und zu einer Petition für die Toilettenfrau geführt. 35.000 Unterschriften sind das Ziel, über 34.300 Menschen (Stand: 9. Mai, 12 Uhr) haben seit dem Start Anfang April bereits unterschrieben.

Der Initiator, Thomas Portes, ein Parlamentsabgeordneter der Linkspartei La France insoumise, schreibt auf der Petitionsseite, 2theloo habe vier Monate gebraucht, um Sarah die Dokumente zuzuschicken, die die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern für den Bezug von Arbeitslosengeld benötige. Er fordert:

Sarahs Entlassung muss aufgehoben werden und sie muss mit rückwirkender Lohnzahlung wieder eingestellt werden!

Après 10 ans de service, sans aucune faute, une salarié est jetée à la poubelle comme un kleenex.Sa faute ? Avoir touché 1€ de pourboire. Depuis des années la société 2theloo, qui gère les toilettes des gares, multiplie les pratiques de voyous.Ce licenciement est inacceptable pic.twitter.com/TzauXKQnKr

Toilettenbetreiber 2theloo in der Kritik

Sarah ist offenbar kein Einzelfall. Wie France 2 berichtet, seien auch andere 2theloo-Mitarbeitende aus fadenscheinigen Gründen entlassen worden. Medien und Gewerkschaften kritisieren das Unternehmen seit Jahren, unter anderem dafür, inwiefern das französische Arbeitsrecht eingehalten wird. Auch aus dem Text der Petition geht das hervor.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.