Stand
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Der Staat müsse auf die Vorfälle in Freibädern reagieren und deutlich machen, dass Gewalt in Schwimmbädern nicht geduldet werde: Olaf Scholz will Schlägereien, Sexualdelikte, Messerangriffe und Pöbeleien nicht hinnehmen.

Kanzler Scholz will Polizei in Freibädern

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat ein entschlossenes Vorgehen gegen gewalttätige Ausschreitungen in Freibädern gefordert. Er hält auch eine Präsenz der Polizei in den Bädern für gerechtfertigt.

Solche Vorfälle dürften nicht achselzuckend zur Kenntnis genommen werden, sagte Scholz am Freitag bei seiner Sommer-Pressekonferenz in Berlin:

Es ist völlig richtig, wenn daraus die Konsequenz gezogen wird, jetzt auch Polizei einzusetzen.

Gewalt im Freibad – was ist da los?

Es ist heiß, die Schwimmbäder voll, und es gibt immer wieder beunruhigende Schlagzeilen: Zwei Unbekannte tauchen im Juni einen Zwölfjährigen in einem Mannheimer Freibad unter Wasser. Freunde und Familienangehörige mischen sich ein, die Sache eskaliert zu einer Massenschlägerei mit 40 Personen und mindestens fünf Verletzten.

Ende Juni schlagen Unbekannte dem Bademeister des Malscher Freibades bei Karlsruhe einen Zahn aus, weil er sie kurz vor Badeschluss gebeten hatte, das Bad zu verlassen. Im Inselbad Untertürkheim häuften sich sexuelle Übergriffe vor kurzem so sehr, dass das Bad das Sicherheitspersonal aufstockt.

SWR3 fragt nach: Wie fühlen sich die Badegäste?

Wie geht es den Badegästen mit all den Meldungen? Und was tut sich in puncto Sicherheit? SWR3-Reporterin Janine Beck hat sich in den Freibädern in SWR3Land umgehört:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Sicherheit in Freibädern

Dauer

Wie geht es den Badegästen damit? Und was tut sich in Puncto Sicherheit?

Faeser reagiert auf Gewalt in Freibädern

Innenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte als erste diesen Vorschlag ins Spiel gebracht: Polizei in Freibädern. Der Rechtsstaat müsse vor allem dort, wo viele Kinder und Jugendliche seien, hart gegen Gewalt vorgehen, sagte sie am Mittwoch in Berlin.

Das heißt auch: Polizeipräsenz. Ich will das ganz deutlich sagen.


Schwimmmeister wollen Hilfe der Polizei in Freibädern

Der Bundesverband der Schwimmmeister hätte gerne mehr Unterstützung durch die Polizei. Beamte sollten auf Streifenfahrten vorbeischauen, um zu signalisieren, dass auch dort Recht und Gesetz gälten, sagte Verbandspräsident Peter Harzheim der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Probleme konzentrieren sich ihm zufolge auf Bäder in Großstädten.

Freibäder seien Orte, an denen viele Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenkämen. Das berge Potenzial für „Stress“. Dieser äußere sich dann beispielsweise in Massenschlägereien, die es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben habe. Die Beschäftigten erlebten zunehmend Aggression, führte Harzheim aus.

Schwimmmeister würden häufig nicht mehr als Respektspersonen wahrgenommen und würden zum Teil auch bedroht. Besonders Kolleginnen seien betroffen. In vielen Städten habe sich eine Machokultur breitgemacht. Dazu gehöre, dass man sich nicht an Regeln halte. Das könne man in den Freibädern merken.

Polizeigewerkschaft ist gegen Faesers Freibad-Vorschlag

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wies Forderungen nach mehr Polizeipräsenz in Freibädern zurück.

Es ist nicht Aufgabe der Polizei, in Freibädern die Spaßrutschen zu sichern oder die Liegewiese zu bestreifen.

Aus Sicht des GdP-Bundesvorsitzenden Kopelke müssten Hausverbote in einer empfindlichen Länge schnell und niederschwellig verhängt werden können. Zudem dürfte eine Videoüberwachung für weitere Abschreckung sorgen, sagte er. Betreiber müssten gemeinsame Konzepte mit der Polizei und den Rettungsdiensten abstimmen.

„Die Bundesinnenministerin ist nicht zuständig für die Landespolizeiarbeit“, sagte der GdP-Vorsitzende weiter und fügte an: „Sie könnte aber über zusätzliche Gelder die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen in den Ländern unterstützen.“

Security in Freibädern – so ist es in Sulz am Neckar

Ab Ende Juni regelt ein Security-Dienst einen ungestörten Freibad-Besuch im Susolei in Sulz am Neckar (Landkreis Rottweil). Auch hier sind die Gründe Rangeleien, rücksichtsloses Verhalten, betrunkene Badegäste oder Kinder mit Schwimmflügeln, die völlig unbeaufsichtigt als Nichtschwimmer im tiefen Becken planschen. Hier lest ihr den ganzen Bericht:

Security soll im Rheinstrandbad in Karlsruhe für Sicherheit sorgen

Marco (Vorname von der Redaktion geändert) arbeitet seit acht Jahren in Karlsruher Freibädern als Security. Er hat die Erfahrung gemacht, dass sich die Situation in den Bädern verbessert hat, seitdem Sicherheitsdienste dort im Einsatz sind. Es gebe immer mal wieder Zwischenfälle, aber man müsse deswegen keine Angst haben, ins Freibad zu gehen, sagt Marco. Den ganzen Bericht lest ihr hier:

Berlin führt Ausweispflicht in Freibädern ein

Ausgangspunkt für den Vorschlag von Nancy Faeser ist auch die Situation in Berlin. Das Columbiabad im Berliner Bezirk Neukölln war am Sonntagabend (9. Juli) zum wiederholten Mal wegen Auseinandersetzungen frühzeitig geschlossen und geräumt worden.

Als Reaktion auf die Vorkommnisse gilt in Berliner Freibädern ab Samstag (15. Juli) eine Ausweispflicht. Das gaben die Berliner Bäderbetriebe am Freitag bekannt. Wer in das Freibad möchte, muss einen Personalausweis, Führerschein

Aalen

Auf der Liegewiese wird gerangelt und gepöbelt Von Aalen bis Ulm: In den Freibädern wird der Ton rauer

In Freibädern wird der Ton rauer: Rangeleien unter Jugendlichen nehmen zu. Fühlen sich die Badegäste noch sicher? Und wie reagieren die Verantwortlichen in Ulm, Heidenheim und Aalen?

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Viel Glück! Konzerte von Taylor Swift sind ausverkauft – mit uns könnt ihr doch noch dabei sein!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  2. Auch der SWR3-Elch war dabei Mega Natur-Event in Schweden: 24-Stunden-Livestream für Elchwanderung

    In Schweden sind die Elche los! Wer mag, kann sie im Stream live verfolgen. Und auch SWR3Land ist ja bekannt für seinen Elch. Der hatte einen besonderen Auftritt im Studio.

  3. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen müssen Fans stark sein

    Ein neuer Film über das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlägt: Hier lesen!

  4. Speedweek Blitzermarathon 2024 – das ist die Bilanz in BW und RLP

    Die Polizei kontrollierte letzte Woche verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, wie es gelaufen ist!