Stand
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Die DFL hat für den Einstieg eines potentiellen Milliarden-Investors gestimmt. Der Weg ist damit wohl frei für den möglichen Einstieg eines Finanzinvestors in die Vermarktung der Spiele der Ersten und Zweiten Bundesliga.

Es ist ein ganz schönes Beben, das da durch die Bundesliga geht, gerade. Die Erst- und Zweitliga-Clubs haben heute für einen Investor gestimmt. Anteile der Liga sollen verkauft werden, für bis zu eine Milliarde. Das hat die DFL beschlossen. 24 Vereine haben dafür gestimmt, zehn dagegen, zwei haben sich enthalten.

SWR3-Reporter Tim Brockmeier berichtet aus Frankfurt, wie knapp die Abstimmung war:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Fußball-Bundesliga stimmt für Einstieg von Milliarden-Investor

Dauer

Fußball-Bundesliga stimmt für Einstieg von Milliarden-Investor

Es geht um einen Milliarden-Deal. Ein entsprechender Antrag am Montag hatte auf der DFL-Mitgliederversammlung mit 24 Ja-Stimmen gerade so die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit erhalten. Die Wahl wurde in geheimer Abstimmung abgehalten.

DFL Einstieg von Milliarden-Investor: Was bedeutet das?

Die Geschäftsführung der Dachorganisation des deutschen Profi-Fußballs kann jetzt konkrete Verhandlungen mit einem strategischen Vermarktungspartner aufnehmen. Sechs Unternehmen sollen ihr Interesse an einer Partnerschaft mit der DFL bekundet haben.

DFL mit Investor: Das sind die Rahmenbedingungen

Für eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen soll ein Finanzinvestor eine Milliarde Euro zahlen. Der Vertrag soll eine Maximallaufzeit von 20 Jahren haben und bis zum Beginn der Saison 2024/25 unterzeichnet sein. 

Was soll beim DFL mit dem Geld des Investors passieren?

Sollte es zu einem Investoreneinstieg kommen, soll die Milliarde nach Informationen der Sportschau unter anderem wie folgt genutzt werden:

  • 600 Millionen Euro sollen in die Digitalisierung, Internationalisierung und Vermarktung gesteckt werden. 164 Millionen sind nach Informationen der Sportschau für die Etablierung und den Betrieb einer eigenen Videoplattform geplant. Der Rest des Geldes soll beispielsweise dafür genutzt werden, um Dokumentationen im Netflix-Stil zu drehen oder die Liga international besser zu vermarkten.
  • 100 Millionen Euro sollen für die Förderung von Auslandsreisen der Klubs genutzt werden, um die Liga im Ausland bekannter zu machen.

Ausführliche Infos findet ihr im SWR3-Topthema vom Montag:

Bundesliga-Investor (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / Reportdienste, Bildnachweis: picture alliance/dpa | Jürgen Kessler)

Topthema vom 11.12.2023 Bundesliga-Investor

Dauer

Es ist ein ganz schönes Beben, das da durch die Bundesliga geht, gerade. Die Erst- und Zweitliga-Clubs haben heute für einen Investor gestimmt. Anteile der Liga sollen verkauft werden, für bis zu eine Milliarde. Das hat die DFL beschlossen - 24 Vereine haben dafür gestimmt, 10 dagegen, 2 haben sich enthalten. SWR3 Sportreporter Tim Brockmeier war bei der Abstimmung in Frankfurt.

Widerstand gegen Investor von den Fans

Aus dem Fan-Lager hatte es bis zuletzt Widerstand gegen einen solchen Deal gegeben. Viele Fans hatten ihren Protest auch am zurückliegenden Wochenende in Stadien auf Spruchbändern zum Ausdruck gebracht. Sie befürchten durch den Einstieg eines Investors eine Wettbewerbsverzerrung.

Die wohlfeilen Worte der DFL in der Coronapause haben sich endgültig in Luft aufgelöst. Geld steht über allem. Die Einzigartigkeit des deutschen Fußballs wird für ein aussichtsloses Rattenrennen mit der Premier League über Bord geworfen. 

Wie findet ihr das? Stimmt ab auf unserer Facebook-Seite!

Bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) haben sich die Klubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga...Posted by SWR3 on Monday, December 11, 2023

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Sportschau

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!

  3. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?