Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Ob der Mammut-Plan am Ende erfolgreich ist, steht noch in den Sternen. Doch die US-Firma „Colossal“ hat einen Durchbruch erzielt, der Wissenschaftskollegen staunen lässt.

Seit rund 12.000 Jahren sind Mammuts aus unseren Steppen und Wäldern verschwunden. Bis vor rund 4.000 Jahren gab es noch einzelne Exemplare auf der russischen Wrangelinsel im Arktischen Ozean. Danach war Schluss. Heute sehen wir noch ihre Verwandten, die indischen Elefanten, die am nächsten mit den behaarten Riesen verwandt sind.

The de-extinction company Colossal is the first to convert elephant cells to an embryonic state, but using them to make mammoths won’t be easy, say researchers https://t.co/zJ14jIPeyJ

Texaner wollen Elefanten-Stammzellen mit Mammut-Eigenschaften anreichern

Jetzt hat die Firma „Colossal“ aus Dallas im US-Bundesstaat einen ersten Durchbruch erzielt: Vor allen anderen ist es ihnen gelungen, Elefanten-Stammzellen herzustellen – Zellen also, aus denen man andere, differenzierte Zellen herstellen kann. Das galt bisher als besonders schwierig. Das Ausgangsmaterial waren Hautzellen indischer Elefanten.

Die will sie nun nach und nach genetisch mit Mammut-Eigenschaften anreichern: unter anderem für das charakteristische lange Fell oder auch eine dickere Fettschicht. Mammut-Gene sind durch zahlreiche Funde einigermaßen gesichert, brauchen aber lebende Stammzellen als Träger.

Quantensprung in der Ötzi-Forschung Forscher enthüllen: So sah Ötzi wirklich aus, als er noch lebte

Lange Haare, blaue Augen, helle Haut? Fehlanzeige. Ötzis Vorfahren lebten wohl fast 2.000 Jahre abgeschottet in den Alpen. Das hatte Auswirkungen auf sein Äußeres.

Forscher mussten Anti-Krebs-Gen von Elefanten schwächer machen

Wissenschaftler haben bereits bei vielen bedrohten Tieren, wie beispielsweise Schneeleoparden oder bestimmten Nashorn-Rassen Stammzellen hergestellt. Bei Elefanten war das bisher noch nicht gelungen.

Die Texaner waren bei Elefanten erfolgreich, weil sie unter anderem „TP53“, das Anti-Krebs-Gen der Elefanten herunterskaliert haben. Ein Grund für die Forschung der Texaner war auch die Suche nach diesem Gen und die Frage, warum Elefanten so selten Krebserkrankungen entwickeln.

Ein Erfolg wäre eine Sensation. Auch Wissenschaftkollegen sind fasziniert, wollen aber erst sehen, ob der Plan gelingt und die Stammzellen sozusagen wirklich in Fahrt kommen.

Viele Fragen sind noch ungeklärt: Wie aus den Stammzellen einen lebensfähigen Embryo wachsen kann, beispielsweise. Oder auch, wie man eine künstliche Gebärmutter für eine In-Vitro-Schwangerschaft schaffen kann. Dazu kommen die Dauer der Forschung und ihre Kosten.

Doch die Texaner wollen dranbleiben. „Colossal“ ist eine „De-Extinction-Firma“, also eine Firma, die sich auf die Rettung oder Wiedererschaffung von Arten spezialisiert hat. Was sollte sie also sonst tun?

Ein Mammut steht auf einer Wiese (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Wolfgang Runge)

SWR3 Comedy Die Tierdocs: Mammut bekleckert sich

Dauer

Heute bei Dr. Hart und Dr. Zart: Ein Mammut, das sich ständig bekleckert...

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Nature ist ein renommiertes britisches Wissenschaftsmagazin.

Meistgelesen

  1. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  4. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.