STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

In sozialen Medien macht gerade ein Bild vom sogenannten CEO Lunch während der Münchner Sicherheitskonferenz die Runde. Denn irgendwas ist da merkwürdig...

Ein Konferenzraum, ein langer, U-förmig angeordneter Tisch, Blumen und Gedecke – und viele Männer. Das Bild, das ThePioneer-Chefredakteur Michael Bröcker auf Twitter von einem Mittagessen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz geteilt hat, hinterlässt wohl bei vielen einen fahlen Beigeschmack.

Beim sogenannten CEO Lunch kommen aktuelle und ehemalige Manager und Chefs von Wirtschaftsunternehmen zusammen – Managerinnen oder Chefinnen sucht man auf diesem Bild aber vergeblich. Und das, obwohl laut Sicherheitskonferenz die Frauenquote unter den Sprechern im Hauptprogramm der diesjährigen Konferenz bei 45 Prozent liegt.

Diversität lässt zu wünschen übrig

Auf Twitter wurde Bröckers Aufnahme zahlreich geteilt. Dass auf dem Bild rund 30 Männer zu sehen waren, aber keine einzige Frau, scheint sinnbildlich für ein weit verbreitetes Phänomen zu stehen.

Dieses Bild ist wie aus einer anderen Welt. Es ist aber keine andere Welt. Es ist Realität im Jahr 2022. So sieht das CEO Lunch auf der #MSC2022 aus. Hier ist Macht und hier fehlen Frauen. Wir haben noch sehr viel zu tun. Foto via @MichaelBroecker https://t.co/rb7U3yABDI

This is the CEO lunch at #MSC2022. This is reality. This is where power lies. Where some of the most consequential decisions are made. And a woman this week still had the audacity to ask me: “You focus too much on Gender in Diplomacy. That’s not an issue anymore”. It’s an issue. https://t.co/3vDZ6HKbJ2

„Wir finden die Frauenquote überflüssig, eine Frau sollte nicht nur wegen ihres Geschlechts sondern wegen ihrer Kompetenzen…“ #MuenchnerSicherheitskonferenz https://t.co/D2PlqTYjsy

Manche fragen sich, ob das den Männern denn gar nicht selbst auffällt, dass sie so unter sich sind.

Mich deprimiert ja an solchen Ereignissen am meisten, dass offenbar kein einziger Mann sagt: „Hey, Leute, so geht das nicht. Das kann so nicht stattfinden. Wir machen das in der Konstellation nicht!“ 2022 #MSC2022 https://t.co/coFkDdQlp5

Ich glaube, das ist denen nicht einmal peinlich. Vermutlich fällt ihnen auch nicht auf, dass keine Frau mit am Tisch sitzt. 🤦‍♀️ Business Lunch zur #MSC2022 #männerteilensichzurreproduktion https://t.co/OSPawbf4q3

Nicht nur Frauen fehlen auf dem Bild, sondern auch Menschen anderer Hautfarbe, stellt Twitter-Userin Tabitha H. Sanders fest:

Seeing a lot of talk about the absence of women here. Let's also call out the absence of POC. The whiteness here is just astounding. #MSC2022 https://t.co/guVZxGKoxG

Auf den ersten Blick sehen die Teilnehmer des Lunchs doch alle recht ähnlich aus...

#msc2022 # 31 x 1 Perspective = 1 perspective https://t.co/1nCHmTz5Tg

Aber Moment! Wenn man genau hinschaut, sind sie doch alle sehr unterschiedlich:

#Diversity ✔️ at #MSC2022's CEO lunch: at least (!) 8 different 👔 tie colours, 5 shades of grey hair and 3 shades of blue suits. https://t.co/Hpl9ryNrD3

Ex-Siemens-Chef gelobt Besserung

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Siemens, Joe Kaeser, reagierte auf das Bild. Er hatte selbst an dem Mittagessen teilgenommen und gelobt Besserung fürs nächste Jahr:

@MichaelBroecker @MunSecConf Das „vielleicht“ kann man streichen! Nächstes Jahr machen wir das besser. Ich werde das morgen bei der Feedback Sitzung des MSC Advisory Committees ansprechen. W.Ischinger hat Grossartiges geleistet. Aber man alles verbessern. Wer noch Feedback zur MSC hat, bitte gerne melden.

Er erklärte auch, wieso niemand auf dem Bild Maske trägt: „Es herrscht 2G+ und PCR-Test jeden Morgen VOR Beginn der Sitzungen. Sonst wäre das tatsächlich verantwortungslos.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  3. Sängerin räumt in Los Angeles ab So viele Preise wie niemand zuvor: Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Der Superstar hat mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler in der Geschichte der Musikpreise. Mit der Kölnerin Kim Petras wurde zudem die erste Trans*Frau ausgezeichnet. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.