Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Ein Bär verläuft sich in einer Stadt und greift in Panik Menschen an. Jetzt haben Jäger ihn getötet.

Mehr als eine Woche waren Teams aus Jägern und Polizisten hinter dem Bären her. Der Grund: Er galt zum Schluss als extrem gefährlich. Dabei: Als er durch die slowakische Touristenstadt Liptovsky Mikulas lief und Menschen ansprang, war er wohl einfach nur in Panik.

Gestresst und aufgeschreckt: Bär auf der Flucht springt Leute an

Der Bär war am 17. März durch die Stadt geirrt und hatte Passanten verletzt. Auf Handyvideos war zu sehen, dass das aufgeschreckte Tier gestresst zwischen Autos durch die Straßen lief und offenbar einen Fluchtweg suchte. Am Ende sieht man, wie der Bär aus der Stadt hinausläuft und über einen Fluss entkommt:

Bear seen running around town in Slovakia. https://t.co/SviLKJTI9o pic.twitter.com/VWZQTu644R

Eine weitere Handy-Aufnahme desselben Bären:

In Liptovský Mikuláš, Slovakia, a bear injured five people in a rampage yesterday. This occurred shortly after a woman died from a bear chase in the Low Tatras mountain range. Authorities have ordered patrols to kill the bear if spotted.pic.twitter.com/GsCTHX7CzC

Dabei sprang der Bär Erwachsene und Kinder an, die nicht rechtzeitig ausweichen konnten. Die Angegriffenen im Alter von zehn bis 72 Jahren hätten Bisswunden und Kratzer erlitten, einer von ihnen habe fast ein Auge verloren, hieß es damals. Dennoch konnten die fünf Verletzten nach kurzer Zeit im Krankenhaus wieder nach Hause.

Bär flieht ganz nah an Kinderwagen vorbei

Manche hatten Glück bei ihrer Begegnung mit dem Wildtier. Auf dem folgenden Bild läuft der Bär gefährlich nah an einer Frau mit Kinderwagen vorbei:

Bear goes on rampage in Slovakia injuring five - just hours after woman died after chase ⬇️ Read morehttps://t.co/d2NbbqGvbS

Bär läuft in slowakische Wälder – doch vergebens

Irgendwann schaffte das Tier es, sich in die umliegenden Wälder zurückzuziehen – immer verfolgt von den Jägern. Am Dienstag – mehr als eine Woche nach dem Vorfall – hatten die Sucher ihn unter anderem mit Drohnen aufgespürt. Dann folgte der Fangschuss.

Der Bär, einer von mehr als 1.200 in der Slowakei, hatte im Verdacht gestanden, hinter dem Tod einer Frau nahe der Stadt zu stecken. Die war kurz zuvor auf der Flucht vor einem Bären in den Tod gestürzt.

Immer mehr Bärenangriffe in der Slowakei

Bärenangriffe nehmen in dem mitteleuropäischen Land zu. Vergangenes Jahr wurden 20 Angriffe registriert, 2021 waren es noch acht gewesen. Jetzt glaubt die slowakische Regierung, dass in dem kleinen Land einfach zu viele Bären leben. Viele verlangen jetzt, dass noch mehr Bären geschossen werden.

Normalerweise gehen sie Menschen aus dem Weg, wenn sie sie rechtzeitig bemerken. Bei überraschendem Aufeinandertreffen, oder wenn Bärinnen ihre Jungen bedroht glauben, können sie aber auch angreifen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  3. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  4. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!