Stand
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann

Am frühen Sonntagmorgen ist im spanischen Murcia in einer Disco ein Feuer ausgebrochen. Mindestens ein Dutzend Menschen starben, jetzt wurden fünf Vermisste lebend gefunden.

Das Feuer in der Stadt Murcia kostete insgesamt 13 Menschen das Leben, 24 wurden verletzt. Der Vertreter der Zentralregierung in der Region Murcia im Südosten von Spanien, Francisco Jiménez, sagte am Montag einem Fernsehsender, niemand werde mehr vermisst.

Unbeschwert feiern gehen, die Nacht zum Tag machen und gute Laune haben – das wollten die Gäste einer Diskothek im spanischen Murcia in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Party-Nacht endete mit einer Katastrophe, als gegen sechs Uhr morgens plötzlich ein Feuer ausbrach. Die Tanzflächen und Theken verwandelten sich blitzschnell in ein Feuerinferno.

Wir sind alle am Boden zerstört.

Murcia: fehlende Betriebserlaubnis der Diskotheken

Montag wurde bekannt: Zwei der drei ausgebrannten Nachtclubs hatten keine Betriebsgenehmigung. Das hat der für Städteplanung zuständige Stadtrat Antonio Navarro gesagt. Sie hätten eigentlich schon Anfang des Jahres schließen müssen. Grund dafür seien nicht genehmigte Änderungen an den Innenräumen gewesen.

Disco in Flammen: Drei Tage Trauer in Murcia

Murcias Bürgermeister José Ballesta hat eine dreitägige Trauer ausgerufen.

In den sozialen Medien sind Videos zu sehen, wie die Flammen noch vor Sonnenaufgang meterhoch aus dem Dach der Disco Teatre schlagen. Das Feuer ist wohl in einer der drei Discos ausgebrochen und hat nach ersten Angaben der Ermittler auch schnell auf die anderen Lokale übergegriffen.

Impactantes imágenes del incendio en la discoteca teatre de #murcia.pic.twitter.com/mdd1ziZk7p

Feuer in Disco: Flammen waren kilometerweit zu sehen

Nach Sonnenaufgang sei die Rauchwolke aus dem Einkaufs- und Vergnügungszentrum Las Atalayas vor den Toren Murcias kilometerweit zu sehen gewesen, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE. Die Feuerwehr brauchte drei Stunden für den Kampf gegen die Flammen – gegen neun Uhr war das Feuer gelöscht.

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat den Opfern und Angehörigen der „Tragödie“ auf X, früher Twitter, seine „Zuneigung und Solidarität“ ausgesprochen und dem regionalen Regierungschef alle Hilfe und Zusammenarbeit zugesagt.

Mi cariño y solidaridad con las víctimas y familiares del trágico incendio ocurrido esta madrugada en una discoteca de Murcia.Acabo de trasladar al presidente de la @regiondemurcia todo nuestro apoyo y colaboración.Gracias a los servicios de emergencias desplegados en el…

Feuer in Disco in Murcia: Ursache noch nicht klar

Die Ursache und der genaue Ort des Brandausbruchs sind noch nicht klar. Die Ermittlungen dazu liefen, hat der Sprecher der Nationalen Polizei, Diego Seral, gesagt. Unter den Opfern sind nach Angaben der Behörden nach bisherigen Erkenntnissen Staatsbürger von Kolumbien, Nicaragua, Ecuador und Spanien. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnten bislang nur drei der 13 Toten anhand ihrer Fingerabdrücke identifiziert werden.

Eines steht aber fest: Es war der schlimmste Disco-Brand in Spanien seit fast dreieinhalb Jahrzehnten. 1990 kamen bei einem Feuer in der Tanzbar Flying in Saragossa 43 Menschen ums Leben. Noch schlimmer war ein Feuer 1983 in der Disco Alcalá 20 in Madrid: Dort starben wenige Tage vor Heiligabend sogar 81 Menschen in den Flammen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  2. Hier Tickets gewinnen! SWR3 Stadion-Flatrate: Erlebt die UEFA Euro 2024 kostenlos in der Stuttgart Arena

    Ihr habt die Möglichkeit, mit zehntausenden Menschen den Fußball zu feiern. Vier SWR3 Gewinnerinnen oder Gewinner werden mit Begleitung alle Vorrundenspiele im Stuttgarter Stadion sehen – auch das Spiel Deutschland – Ungarn!

  3. Anleitung zum Widerspruch Deine Fotos als Training für die KI von Meta? Nein, danke!

    Meta will seine KI mit Fotos trainieren – und zwar auch mit deinen! Wenn du das nicht willst und deine Daten schützen möchtest, musst du widersprechen. Hier gibts die Anleitung.

  4. Im Podcast mit Sally Özcan „Irgendwo ankommen“: So prägt die Trennung der Eltern Max Giesinger

    Als sich seine Eltern trennen, ist Max Giesinger vier Jahre alt. Im Podcast mit Sally Özcan erzählt er mehr darüber, wie er in einer nicht funktionierenden Familie aufgewachsen ist.