Bundestag und Bundesrat hatten der Teil-Legalisierung von Gras zugestimmt. Dem ging eine jahrelange Diskussion voraus. Sagt uns eure Meinung!

Bundestag und Bundesrat haben über das Gesetz abgestimmt und Ja gesagt. Damit war die Sache praktisch durch: Cannabis soll heute unter bestimmten Bedingungen legal werden.

Das sind die Fakten:

  • Dem Gesetz zufolge dürfen Erwachsene ab 18 Jahren vom 1. April an bis zu 25 Gramm Cannabis zum eigenen Verbrauch bei sich haben.
  • Zu Hause dürfen bis zu 50 Gramm aus dem Eigenanbau von bis zu drei Pflanzen oder aus Cannabis-Clubs aufbewahrt werden.
  • Gastronomen und Hoteliers entscheiden selbst darüber, ob in einer Raucherkneipe, in der Außengastronomie oder in Raucherzimmern in Hotels gekifft werden darf. Nur in Nordrhein-Westfalen, Bayern und im Saarland gibt es strikte Rauchverbote für die Gastronomie und somit auch Kiff-Verbote.

Teil-Legalisierung: Die Einschränkungen für den Konsum von Cannabis

  • In der Nähe von Schulen und Sportstätten darf nicht gekifft werden, um Kinder und Jugendliche zu schützen.
  • In Fußgängerzonen ist das hingegen zwischen 20 und 7 Uhr erlaubt.
  • Für Minderjährige sollen Besitz und Konsum verboten bleiben.
  • Autofahren und Kiffen bleibt verboten. Derzeit wird noch an sinnvollen Grenzwerten gearbeitet.

Dachverband deutscher Cannabis Social Clubs zur Teil-Legalisierung

Ab 1. Juli ist der nicht-kommerzielle Anbau in Cannabis Social Clubs erlaubt. Der Vorsitzende des Dachverbands deutscher Cannabis Social Clubs (CSCD), Steffen Geyer, ist erleichtert, dass die Teil-Legalisierung endlich durch ist. Auf die SWR3-Frage, ob es ihn störe, dass es nur eine Teil-Legalisierung sei, antwortet er:

Heute ist nicht der Tag, um ein grummeliger alter Mann zu sein. Heute feiern wir einfach mal, dass wir was geschafft haben, dass es im nächsten Jahr 180.000 Strafverfahren weniger wegen Cannabis geben wird, dass sich endlich all die kiffenden Polizisten und Richter und Lehrer und Bürgermeister und Falschparkeraufschreiber endlich auch in die Öffentlichkeit trauen dürfen. (...) Und die Probleme und die Mängel – da reden wir morgen wieder drüber.

Und wie gehen die Cannabis-Clubs mit den Risiken des Konsums um? Wie jede andere Droge hat schließlich auch Cannabis Suchtpotenzial:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten CSCD-Chef: „Würde dem Land guttun, jedes zweite Bier durch einen Joint zu ersetzen“

Dauer

Der Vorsitzende des Dachverbands deutscher Cannabis Social Clubs (CSCD), Steffen Geyer, am ersten Tag der Teil-Legalisierung von Cannabis über die Risiken des Konsums.

Im Bundesrat war es zuletzt nochmal ziemlich zur Sache gegangen. Am Ende konnten die Befürworter des Gesetzes aber feiern:

Bundesrat bewilligt Teil-Legalisierung Cannabis Social Clubs feiern: „Deutschland wird ein Cannabis-freundlicheres Land.“

Der Bundesrat hat die teilweise Legalisierung von Cannabis ab April durchgewunken. Was das für Social Clubs bedeutet, hier lesen!

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) geht davon aus, dass die Cannabis-Legalisierung langfristig die Justiz und die Polizei entlastet. Momentan laufen in Deutschland allerdings noch mehr als 100.000 Strafverfahren wegen Cannabis-Konsums. Die Regierung plant eine rückwirkende Amnestie, Details sind aber noch unklar.

Cannabiskonsum im Straßenverkehr verboten

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) weist darauf hin, dass der Konsum von Cannabis im Straßenverkehr weiterhin verboten bleibt. Er geht davon aus, dass es mit der Legalisierung auch mehr Autofahrten unter Cannabis-Einfluss geben wird. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Polizei in Baden-Württemberg knapp 2.000 Unfälle mit Personenschaden unter Alkohol oder Drogeneinfluss.

Wie man die Gefahren von Cannabis mit denen von Alkohol und Nikotin vergleichen kann, erfahrt ihr hier:

Körper in der Entwicklung Wie spreche ich mit Jugendlichen über Drogenkonsum? Eure Fragen!

Zigaretten ab 18, Alkohol teilweise ab 16 Jahren, Teillegalisierung von Cannabis. Was macht der Konsum mit einem Jugendlichen?

Kann man Cannabis von jetzt an im Laden kaufen?

Nein, so wie in den Niederlanden, wo man Gras und Haschisch in Coffee-Shops kaufen kann, ist es bei uns nicht. SWR3-Reporterin Julia Buchmaier erklärt, wie das künftig in Deutschland läuft:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten „Wer welches will, muss es sich selbst anpflanzen“

Dauer

Wie man in Deutschland künftig an Cannabis kommt.

Suchtbeauftragter fordert kommerziellen Handel für Cannabis

Für den Drogen- und Suchtbeauftragten der Bundesregierung, Burkhard Blienert, ist das neue Gesetz nur der erste Schritt. Er hat die Bundesregierung aufgefordert, so schnell wie möglich Modellversuche für den kommerziellen Handel zu organisieren – also, dass Cannabis ganz normal im Geschäft zu kaufen ist.

Erst dann müssten Gelegenheitskonsumentinnen und -konsumenten nicht mehr zum Dealer, hat Blienert dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Er will also, dass auch Menschen, die nicht in Cannabis-Clubs registriert sind, spontan Cannabis kaufen können. Die Ampel wollte den kommerziellen Handel mit Cannabis eigentlich mit der Legalisierung jetzt erlauben – die EU war aber dagegen. Modellversuche für den Handel sind geplant, die Gesetze dafür sind aber noch nicht beschlossen.

Deine Meinung ist gefragt:

Wie findest du, dass Gras legal wird?

Die Cannabis-Teil-Legalisierung ist noch lange nicht alles, was es Neues im April gibt. Alle wichtigen Änderungen erfährst du hier:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für heute mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  3. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  4. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!