Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß
Anja Schildknecht
Anja Schildknecht

Extremsportler Jonas Deichmann ist gebürtiger Stuttgarter und Weltrekorde gewohnt. Dieses Mal hat er sich die USA vorgenommen – zu Fuß und auf dem Rad.

Anderthalb Jahre nach seiner Triathlon-Weltreise startet Jonas Deichmann jetzt in sein nächstes Abenteuer. Innerhalb von drei Wochen will er mit dem Fahrrad von der US-Ostküste an die Westküste fahren. Zurück will er das Ganze dann laufen.

Quer durch die USA – ein persönlicher Traum

Von der Brooklyn Bridge aus fährt Deichmann los, durch die Häuserschluchten New Yorks, rüber nach New Jersey, den Mitttleren Westen und schließlich durch die Rocky Mountains bis nach Los Angeles an den Pazifik. Deichmanns persönlicher amerikanischer Traum, erzählt er. „Ich wollte schon beim Triathlon um die Welt durch die USA rennen und musste dann nach Mexiko ausweichen, weil ich wegen der Corona-Richtlinien nicht reingekommen bin.“

Nach 3,5 Wochen Radfahren will er angekommen sein und dann etwa 100 Ultramarathons wieder zurück nach New York joggen. „Es ist auf dem Papier etwas einfacher als der Triathlon um die Welt. Aber ein Kindergeburtstag ist es definitiv nicht“, sagt er.

Es geht vor allem darum, jeden Tag aufzustehen und Bock zu haben. Ganz egal was passiert, ganz egal welche Hindernisse, ganz egal wie weit es noch ist, man muss Lust haben und dranbleiben.

Der Triathlon um die Welt

Kroatien: Schwimmen entlang der Küste

Los geht die große Reise des 34-Jährigen mitten in der Pandemie in München: Zum „Warmwerden“ radelt er über die Alpen an die Adria und beginnt hier mit seiner schwierigsten Disziplin: Schwimmen. Unbegleitet schwimmt er die Küste Kroatiens entlang. Sein spärliches Gepäck zieht er auf einem kleinen Floß hinter sich her.

Ich habe morgens gefrühstückt, bin dann rein ins Wasser, bin meine sechs, sieben, acht Stunden geschwommen, meistens mit einer Mittagspause auf irgendeinem Felsen. Und bin abends wieder irgendwo an den Strand geschwommen.

Bei der Motivation helfen ihm Schokoriegel. Damit strukturiert er seine Etappen. Er schwimmt quasi von Schokoriegel zu Schokoriegel.  

An einem Tag geht sein Plan beim Schwimmen allerdings nicht auf: „Da bin ich einmal in die Dunkelheit gekommen. (...) Es ist stockfinster alles, man ist drei, vier Kilometer vor der Küste. Das war dann doch weit außerhalb meiner Komfortzone: Man hat einfach das Gefühl, ich sollte da nicht sein.“ Nach seiner Schwimmleistung setzt er sich aufs Fahrrad.

Sibirien: Radfahren bei eisiger Kälte

Sein Fahrrad hat er mit der Post vorausgeschickt. So kann er nach der ersten Disziplin direkt in die Pedale treten. Er fährt von Südeuropa in die Türkei, weiter in die Ukraine und nach Russland, bevor der Krieg in der Ukraine begonnen hat. Die Weite Sibiriens ist allerdings nicht herausfordernd genug. Deshalb hat er die Etappe in den Winter gelegt. Bei minus 15 Grad Celsius übernachtet Deichmann im Zelt. Die extreme Kälte führt auch zu Problemen an seinem Fahrrad:

„Ich habe vor allen Dingen überall da, wo Schmiermittel dran sind, Probleme gehabt. Also mit dem Tretlager, was einfach kaputtgegangen ist und auch die Kette. Die ganze Schaltung ist mir oft eingefroren und in den Situationen, da hilft nur draufpinkeln.“ Nach der Fahrrad-Etappe schlüpft Deichmann in seine Laufschuhe.

Mexiko: Männer mit Motorrad und Maschinengewehren

Seine letzte Disziplin führt ihn nach Mexiko. Er durchquert das ganze Land von West nach Ost – laufend. Mittlerweile trägt Deichmann einen stattlichen Rauschebart. Den hat er sich in Sibirien wachsen lassen. Mit seiner Gesichtsbehaarung und roter Basecap wird er zum deutschen Forrest Gump und eine lokale Sensation. Fernsehteams, Amateurläufer und irgendwann auch die Polizei begleiten ihn.

Auch die berüchtigten mexikanischen Drogenkartelle werden auf Deichmann aufmerksam: „Mir sind dann einmal zwei Männer entgegengekommen, mit Motorrad und Maschinengewehren und die haben mich angehalten und haben gemeint, 'Jonas, wir haben auf dich gewartet. Wir folgen dir auf Instagram. Jetzt wollen wir unbedingt ein Selfie mit dir haben.'“ Nach insgesamt über 26.000 Kilometern hat er es geschafft.

Jonas Deichmann: Kinofilm zum Weltrekord

Am 19.5. kommt die Dokumentation zu diesem Abenteuer ins Kino: Das Limit bin nur ich. An seiner Grenzerfahrung können somit viele Menschen teilhaben. Bleibt Jonas Deichmann jetzt erst mal zu Hause? Nein. Einen festen Wohnsitz hat der Extremsportler gar nicht mehr: „Ich war erst 14 Monate unterwegs, auch dieses Jahr habe ich bestimmt 320, 330 Reisetage. Da macht es keinen Sinn, eine feste Wohnung zu haben.“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß
Anja Schildknecht
Anja Schildknecht

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Unwetter & Hochwasser: Pegelstände „beginnen zu sinken“

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  4. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  5. Kurze Frage, kurze Antwort Deshalb kriegen wir Kopfschmerzen, wenn das Wetter wechselt

    Du kennst das vielleicht auch: Das Wetter wechselt plötzlich und man bekommt Kopfschmerzen. Aber liegt es wirklich am Wetter? Hier kommt die Antwort!