Stand
Autor/in
Leo Eder
Leo Eder
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull
Svenja Maria Hirt
Judith Schneider

Ob Nüsse, Kräuter oder Obst – was irgendwo hängt oder wächst, lässt sich schnell in den Mund stecken. Doch darf man das? Wir sagen euch, wo das erlaubt ist und wo nicht.

Mal nebenher beim Spazierengehen einen Apfel vom Baum pflücken – was viele machen, ist kein Kavaliersdelikt, sondern Mundraub, also Diebstahl und somit eine Straftat.

Weiße oder gelbe Bänder signalisieren: „Ernten erlaubt“

In manchen Landkreisen gibt es aber so viel Obst, dass es teilweise gar nicht geerntet werden kann. Dagegen wollen sie etwas tun: mit weißen oder gelben Bändern um Bäumen, die signalisieren: Hier darf man gerne ernten.

Pünktlich zu Beginn der Herbsternte hat am Dienstag zum Beispiel der Landkreis Esslingen ein solches Projekt gestartet. An entsprechend markierten Bäumen dürfen sich alle bedienen – aber bitte ohne zu klettern oder Leitern!

Esslingen

Kreis Esslingen startet Aktion "Gelbes Band": Obst ernten erwünscht

Im Landkreis Esslingen ist am Dienstag das Projekt "Gelbes Band" gestartet. Besitzer von Obstbäumen, die diese nicht nutzen, können diesen mit einer Markierung zum Ernten freigeben.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Auch der Neckar-Odenwald-Kreis hat im vergangenen Jahr eine Aktion gestartet, durch die der große Ertrag besser genutzt werden soll. Von allen Bäumen, die ein gelbes Band tragen, dürfen die Früchte von jedem gepflückt werden – ohne zu fragen und ohne Angst vor einer Strafe. In anderen Städten kann es auch ein weißes Band sein.

Hier kannst du Obst aus der Nachbarschaft legal „klauen“

Ein bisschen unglücklich gewählt ist der Name der Plattform Mundraub.org. Hier kann man Bäume finden, von denen man legal ernten darf – ohne des Diebstahls beschuldigt zu werden.

Jeder, der eine Stelle gefunden hat, kann sie in die Karte eintragen. Demnach sollen zum Beispiel Kirschen in der Gartenstraße in Karlsruhe gepflückt werden können, Haselnüsse soll es in der Goldenbrunnengasse in Mainz und Brombeeren in Koblenz an der Clara-Viebig-Straße geben.

Wer also kostenlos an Obst, Kräuter oder Nüsse kommen will, muss nur die jeweilige Adresse suchen und gucken, was andere in der Umgebung gefunden haben.

Wer einen neuen Ort auf der Karte angibt, weil er Obstbäume, -sträucher, Nüsse oder Kräuter gefunden hat, muss sich sicher sein, dass beim Eintragen und/oder Ernten keine Eigentumsrechte verletzt werden. Vorsicht, sonst wäre es Diebstahl!

Obst nicht nur ernten, sondern auch pflegen

Außerdem soll nur für den Eigenbedarf gepflückt werden – körbeweise Obst abtransportieren ist also nicht vorgesehen. Und zu guter Letzt wünscht sich die Plattform, dass man sich auch für die Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen einsetzt.

Nicht nur Obst for free, auch Wasser gibt's umsonst

Solche Karten gibt es aber nicht nur für Obst und Nüsse. Wer Durst hat und seine Trinkflasche auffüllen möchte, kann auf dieser Refill-Karte checken, wo er kostenloses Leitungswasser findet.

Meistgelesen

  1. Nächster Auftritt gestrichen Konzertabsagen: Lena geht es nach medizinischem Notfall offenbar nicht besser

    Nachdem Lena Meyer-Landrut wegen gesundheitlicher Probleme Ende Juni mehrere Konzerte absagen musste, schien es ihr wieder besser zu gehen. Hat sie jetzt einen Rückfall?

  2. Baden-Baden

    Vom 12. bis 14. September Bereit fürs SWR3 New Pop Festival 2024? Jetzt Tickets sichern! 🤩

    Beim SWR3 New Pop Festival spielen die besten Newcomer und ihr seht die spannendsten neuen Popstars. Erfahrt hier, wer diesmal auftritt!

  3. Highlights von Das Fest 2024 Nina Chuba bringt den Mount Klotz in Karlsruhe zum Beben!

    Nina Chuba schmeißt mit ihrer Band am Samstagabend bei Das Fest eine Abrissparty: Karlsruhe feiert mit Moshpits. Hier anschauen, wie die Fest-Crowd für Randale sorgt.

  4. Freiburg

    Strandfeeling, krasse DJs und eine strahlende Partycrowd Sea You 2024: Die Bilder vom Glitzer-Festival in SWR3Land

    Glitzer im Gesicht, Sommersonne auf der Haut und endloses Tanzen – willkommen im Wunderland am Tunisee! Denn wer durch die Tore des Sea You Festivals geht, ist in einer anderen Welt!