Stand
AUTOR/IN
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
REDAKTEUR/IN
Milena Wassermann

Krankschreiben per Telefon geht wieder – jetzt sogar, wenn das Kind krank ist! Aber wie funktioniert das und wie meldet man sich dann beim Arbeitgeber ab? Hier alle Infos!

Wie sieht es bei dir im Freundeskreis, in der Familie oder im Job aus? Gerade sind ja ganz schön viele Leute krank. Wir sind mittendrin in der Erkältungs- und Grippewelle 2023. Millionen Menschen gehen wegen Atemwegserkrankungen zum Arzt. Auch Corona hebt den Krankenstand wieder ordentlich an, die Verläufe sind aber milder als zu Beginn der Pandemie und es gelten keine Sonderregeln mehr. Mehr Infos dazu gibt's hier:

Durchblick mit SWR3 Positiv auf Corona getestet – was gilt da jetzt eigentlich am Arbeitsplatz?

Corona, Grippe, Erkältung: Es geht gerade ordentlich rum. Aber darf ich eigentlich arbeiten gehen, wenn ich Corona habe? Wir lösen Unsicherheiten rund um die aktuellen Regeln auf.

PUSH SWR3

Die telefonische Krankschreibung ist 2023 wieder möglich

Durch die Pandemie hat sich rund um die Krankmeldung und Krankschreibung einiges verändert. Seit Beginn des Jahres gibt es die elektronische Krankmeldung in Betrieben. Nicht alle sind damit zufrieden, es gibt von Unternehmen und Arztpraxen Kritik zur E-Krankmeldung.

Jetzt auch neu im Dezember 2023 beziehungsweise zurück aus der Pause: die telefonische Krankschreibung. Während der Pandemie wurde sie zeitweise eingeführt, damit nicht jeder persönlich zum Arzt gehen muss, um sich krankschreiben zu lassen. Ziel war es einerseits, die Infektionszahlen einzudämmen, und andererseits, die Arztpraxen zu entlasten, die völlig am Limit waren. Die Regelung war nach mehrmaliger Verlängerung am 1. April 2023 ausgelaufen.

Weil das System gut geklappt hat und auch jetzt wieder Überlastung in vielen Praxen herrscht, wird dieses System nun dauerhaft in Deutschland angeboten. Besonderer Druck, die telefonische Krankschreibung schnell wieder einzuführen, kam von den Hausärzten, die auf Entlastung hoffen.

Wie funktioniert die telefonische Krankschreibung?

Es gibt ein paar Bedingungen für die telefonische Krankschreibung. Wie sie funktioniert und was du beachten solltest:

1. Krankschreiben per Telefon nur bei leichten Erkrankungen

Während der Pandemie war die telefonische Krankschreibung auf leichte Erkrankungen begrenzt. Auch zukünftig sollen alle Krankheitsbilder mit Telefonkontakt abgedeckt werden, deren Symptome geringfügig sind und wenn es keine enge ärztliche Betreuung braucht.

Du kannst also nicht bei jeder Erkrankung auf den Arztbesuch verzichten. Bei schweren Erkrankungen genügt ein Anruf nicht, da musst du weiterhin persönlich zum Arzt.

2. Krankschreibung für maximal 5 Tage

Die telefonische Krankschreibung darf für maximal fünf Tage ausgestellt werden. Wenn du länger krank bist, musst du also persönlich zu einem Arzt gehen.

3. Der Arzt muss dich kennen

Als Patient musst du in der Arztpraxis bekannt sein, damit du die telefonische Krankmeldung in Anspruch nehmen kannst.

Es geht also nicht, sich von irgendeiner Praxis krankschreiben zu lassen per Telefon, die man nie persönlich besucht hat. Dabei geht es darum, dass Ärzte den Zustand von Patienten besser einschätzen können, wenn sie nicht völlig unbekannt sind.

4. Nur, wenn keine Videosprechstunde möglich

Voraussetzung für die telefonische Krankschreibung ist auch, dass bei beim Arzt keine Videosprechstunde möglich ist. Das wäre sonst eine bevorzugte Alternative, weil dort zumindest ein Bild übertragen wird und der Mediziner dich auch anschauen kann.

In bestimmten Fällen sind Krankschreibungen und Behandlungen auch online per Videosprechstunde möglich – wenn der Arzt oder die Ärztin das anbietet. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung kommt auch bei diesem Modell der digitalen Sprechstunde zu einem positiven Fazit:

Gerade bei langen Anfahrtswegen oder nach Operationen kann die Videosprechstunde eine sinnvolle Hilfe sein. [...] Der Arzt oder Psychotherapeut muss dafür nur einen zertifizierten Videodienstanbieter auswählen, der für einen reibungslosen und sicheren technischen Ablauf der Videosprechstunde sorgt.

Krankschreibung per Telefon: Das sind die Schwierigkeiten

Bei SWR3 haben wir in unserem Topthema über die Krankschreibung per Telefon berichtet – auch über die Haken und Kritikpunkte bei der Regelung. Hier kannst du das SWR3 Topthema von Jens Grotegut anhören:

Ein Mann hält eine Gesundheitskarte der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) in der Hand, während er am Telefon eine Nummer wählt. Vermutlich nutzt er die telefonische Krankschreibung, die jetzt wieder möglich ist, um sich beim Arbeitgeber krankzumelden. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Topthema vom 07.12.2023 Die telefonische Krankschreibung für den Arbeitgeber ist wieder möglich

Dauer

Ab sofort können wir uns wieder TELEFONISCH krankschreiben lassen. Und müssen dafür nicht mehr zwingend in die Arzt-Praxis. Das ging schon mal eine Weile in der Corona Pandemie. Dann war die Regelung ausgelaufen. Heute hat der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken aber das Comeback beschlossen – und zwar dauerhaft. ABER…. Ja… wie immer gibt’s bei Regelungen in Deutschland auch hier ein paar ABERs. „Bei Anruf Krankschreibung“ – das ist das SWR3 Topthema mit Jens Grotegut.

Kinderkrankmeldung für Eltern geht ab 18. Dezember auch per Telefon

Auch die sogenannte Kinderkrankmeldung per Telefon kommt. Und zwar ab 18. Dezember. Bis dahin wollen Gesundheitsministerium, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) alle notwendigen Verträge unterschrieben haben.

Konkret könnte ihr dann Bescheinigungen für den Bezug von Kinderkrankengeld für maximal fünf Tage bekommen. Auch hier gilt, dass ihr und euer Kind dem Arzt oder der Ärztin bekannt sein müsst und sie die telefonische Ausstellung als vertretbar ansehen.

10 Dinge, die du zur Krankschreibung & Krankmeldung wissen solltest!

Egal ob telefonische Krankschreibung oder Krankschreibung mit konventioneller Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – es gibt als Arbeitnehmer einige wichtige Dinge zu wissen. Hier kannst du überprüfen, ob dir alle Aspekte aus dem Arbeitsrecht bekannt sind. Gemeinsam mit den Experten der SWR3-Rechtsredaktion haben wir sie für dich zusammengetragen. Wer sich am Arbeitsplatz krankmelden muss, sollte die folgenden zehn Facts kennen:

1. Kann ich mich krankschreiben lassen, ohne zum Arzt zu gehen?

Seit dem 07.12. gilt nun wieder, was bereits in Corona-Zeiten möglich war: Ich kann mich – zumindest bei leichteren Krankheiten und mit schwachen Symptomen – auch telefonisch krankschreiben lassen, ohne persönlich in die Arztpraxis zu gehen. Wichtig ist dabei auch, dass ich bei meinem Arzt bereits bekannt bin. Die genauen Infos dazu findest du weiter oben im Artikel.

Weiter möglich bleibt die Krankschreibung per Online-Sprechstunde, wenn eine Ferndiagnose bei meiner Krankheit möglich ist.

2. Ab dem wievielten Tag brauche ich eine Krankschreibung für den Arbeitgeber?

Laut Gesetz brauche ich als Arbeitnehmer eine ärztliche Krankschreibung am vierten Tag der Krankheit. Das heißt, dass ich mich nach drei Tagen Arbeitsunfähigkeit um eine Krankmeldung kümmern muss.

Aber Vorsicht: Zu den Tagen der Krankheit zählt jeder Kalendertag, also auch arbeitsfreie Tage wie das Wochenende oder Feiertage. Erkrankt man also freitags, muss montags eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegen.

Bei dir im Betrieb ist das anders? Das ist möglich. Der Arbeitgeber kann aber, wenn er möchte, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon früher verlangen. Dafür muss er in seiner Stellung auch keine Gründe nennen.

Krankmeldung beziehungsweise Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für den Arbeitgeber. Im Vordergrund hält jemand ein Handy in der Hand. (Foto: IMAGO, Pond5 Images)
Normalerweise brauchst du nach dem dritten Krankheitstag eine Krankschreibung für den Arbeitgeber. Am besten kontaktierst du ihn aber mit deiner Krankmeldung so schnell wie möglich und sagst Bescheid, dass du nicht zum Dienst erscheinen wirst.

3. Wann muss ich dem Arbeitgeber Bescheid sagen, dass ich krank bin?

Der Arbeitgeber muss so schnell wie möglich Bescheid wissen. Schließlich muss er planen können und gegebenenfalls für Ersatz sorgen. Ich muss also als Arbeitnehmer sofort zu Beginn der betrieblichen Arbeitszeit darüber informieren, dass ich heute nicht kommen kann. Das geht formlos, also per Telefonanruf oder per Mail reicht völlig.

4. Kann ich mich während der Arbeit krankmelden?

Merke ich erst im Laufe des Arbeitstages, dass ich mich nicht fit fühle oder habe mich zur Arbeit geschleppt und stelle fest, dass es doch nicht geht – dann darf ich mich selbstverständlich auch während des Arbeitstages noch krankmelden. Der Tag gilt dann sogar als voll gearbeitet, sodass der volle Arbeitslohn dafür abgerechnet wird. Diese Stunden müssen auch nicht nachgearbeitet werden.

5. Kann ich mich vom Arzt nachträglich krankschreiben lassen?

Grundsätzlich darf eine Arbeitsunfähigkeit nur für den Tag bescheinigt werden, an dem man krank beim Arzt oder der Ärztin vorspricht. Im Einzelfall ist es aber auch möglich, dass der zuständige Arzt oder die Ärztin die Krankheit für bis zu drei Tage rückwirkend bescheinigt.

Achtung: Das kommt aber nur in besonderen Fällen in Betracht und ist Sache des behandelnden Arztes. Also besser nicht drauf verlassen, dass das nachträglich schon noch klappen wird.

Die telefonische Krankmeldung beim Arbeitgeber macht es für so manchen Arbeitnehmer einfacher: Hier liegt eine Frau im Bett mit Telefon am Ohr und Taschentüchern auf dem Bett. (Foto: IMAGO, Pond5 Images)
Achtung: Eine Krankschreibung für den Arbeitgeber kannst du dir nicht einfach so nachträglich vom Arzt holen. Am besten also erstmal die Krankmeldung machen und dann zum Arzt, um die Arbeitsunfähigkeit feststellen zu lassen.

6. Kann ich die Krankschreibung einreichen, wenn ich wieder gesund bin?

Wenn der Chef sie nicht umgehend verlangt, dann gilt, dass die Krankschreibung spätestens am vierten Tag nach Beginn der Erkrankung vorliegen muss, wenn dieser Tag ein Arbeitstag (und nicht zum Beispiel Wochenende) ist. Ich kann also nicht einfach abwarten, bis ich wieder gesund bin und dann erst die Krankschreibung einreichen.

7. Was muss ich bei der elektronischen Krankmeldung beachten?

Für gesetzlich Krankenversicherte gilt seit Januar 2023, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dem Arbeitgeber nicht mehr in Papierform vorgelegt werden muss. Ich melde mich nun beim Arbeitgeber krank und er kann dann die Krankmeldung online abrufen. Wer das in diesem Jahr noch nicht gemacht hat (Glückwunsch!), fragt am besten bei den Zuständigen im Betrieb nach, was für den neuen Ablauf genau beachtet werden muss.

8. Wie lange kann ich mich am Stück krankschreiben?

Wie lange eine Krankschreibung gilt, hängt zuallererst natürlich davon ab, wie lange ich voraussichtlich krank bin und daher nicht arbeiten kann. Eine Erstbescheinigung soll aber in der Regel nicht für mehr als zwei Wochen ausgestellt werden, im Höchstfall wird sie für maximal einen Monat erteilt. Bin ich danach immer noch krank, muss ich im Zweifel noch einmal zu meinem Arzt gehen werden und eine Folgebescheinigung holen.

Bei der telefonischen Krankschreibung gilt eine Grenze von maximal 5 Tagen. Länger darf ein Arzt mich nicht krankschreiben, wenn ich mich nur telefonisch gemeldet habe.

Omas Rezept im Faktencheck Hühnersuppe – ist sie wirklich so gut gegen Erkältung, wie Oma sagt?

Hühnersuppe soll bei Erkältung Wunder wirken – das hat jedenfalls Oma gesagt. Aber stimmt das? Hier gibt's die wissenschaftlichen Fakten und Rezepte, auch vegetarisch.

9. Wie oft darf ich mich krankmelden – gibt es eine Obergrenze?

Es gibt keine Obergrenze, denn man kann ja in der Regel nicht beeinflussen, wie oft man krank wird. Allerdings kann der Arbeitgeber verlangen, dass eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst stattfindet. Das geht, wenn ich beispielsweise auffällig oft krank bin. Vorher wäre es aber natürlich sinnvoll, dass die Führungskraft mit den betroffenen Mitarbeitern gesprochen hat um herauszufinden, was hinter der Häufung von Krankheitsausfällen stecken könnte. Außerdem kann unter Umständen auch eine Kündigung in Betracht kommen.

10. Kann ich gekündigt werden, wenn ich zu oft krank bin?

Eine krankheitsbedingte Kündigung ist im äußersten Fall durchaus möglich. Das hängt aber davon ab, ob der Arbeitgeber auch in Zukunft davon ausgehen muss, dass ich öfter erkranken werde und für die Arbeit ausfalle. Dafür gelten gewisse Richtwerte:

  • Bei einer lang anhaltenden Krankheit muss ich voraussichtlich für mindestens 24 Monate ausfallen.
  • Bei häufigen, aber kürzeren Erkrankungen kommt es darauf an, ob der Arbeitgeber zukünftig davon ausgehen muss, ob das noch öfter der Fall sein wird.
  • Außerdem muss der Arbeitgeber auch wirklich beeinträchtigt sein von meinen häufigen Erkrankungen. Das kommt aber nur dann in Betracht, wenn der Betriebsablauf dadurch dauerhaft gestört ist oder er damit zu rechnen hat, das Arbeitsentgelt fortzahlen zu müssen.

Darf ich trotz Krankschreibung arbeiten?

Wenn du sicher bist, dass du wieder fit genug bist zum Arbeiten, kannst du das trotz Krankschreibung tun – vorausgesetzt, dass der Chef oder die Chefin damit einverstanden ist. Mehr Infos dazu, wann du trotz Krankschreibung arbeiten kannst, findest du hier:

Wie machst du es: Krankmelden oder arbeiten gehen?

Klar, grundsätzlich ist es natürlich richtig und wichtig, sich krankzumelden, wenn es einen erwischt hat. Die Gesundheit gibt einem schließlich keiner zurück und außerdem ist es auch für niemanden hilfreich, in der Arbeit alle anzustecken.

Wir wissen von den Nachrichten, die uns die SWR3-Community schreibt, dass es nicht immer so leicht ist, sich richtig auszukurieren und bei Krankheit rigoros daheim zu bleiben. Deine Meinung und deine Erfahrungen interessieren uns: Wie machst du es mit der Arbeit, wenn du krank bist? Bleibst du daheim oder gehst du auch mal krank arbeiten?

Dein Feedback ist uns bei SWR3 wichtig! Wie findest du diesen Artikel? Hat er dir die Infos geliefert, die du gesucht hast – war er hilfreich für dich oder nicht so? Lass uns gern ein Voting da!

War dieser Artikel hilfreich?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Das Statistische Bundesamt ist eine deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Sie erhebt, sammelt und analysiert statistische Informationen zu Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Die aufbereiteten Informationen werden tagesaktuell in rund 390 amtlichen Statistiken veröffentlicht.

Auf dieser Seite stellt die Bundesregierung Informationen bereit.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist die Dachorganisation der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Tagesschau ist eine Nachrichtensendung der ARD, die von ARD-aktuell in Hamburg produziert und täglich mehrmals im Ersten, auf tagesschau24 und als Live-Stream auf tagesschau.de sowie als Hauptausgabe um 20 Uhr zusätzlich in den Dritten Fernsehprogrammen (außer MDR), Phoenix, 3sat, DW-TV, tagesschau24 und ARD alpha ausgestrahlt wird.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. „Hi, wir sind wieder da!“ Du hast auch gerade so viele Stinkwanzen im Haus? Hier lesen!

    Wo kommen die vielen Wanzen her? Sind sie gefährlich? Und gibt es Hausmittel gegen Stinkwanzen, um sie zu bekämpfen? Zeit für ein SWR3-Wanzen-Wissen (mit Bildern von Wanzen)!

    MOVE SWR3

  3. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!

  4. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.