STAND
AUTOR/IN
Malte Dedecek
Malte Dedecek (Foto: SWR3)

Video on demand, Audiostreaming, E-Book Verleih ─ der Trend geht weg vom Eigentum und hin zum Abo, auch beim Autofahren. Aber für wen lohnt sich ein Auto im Abo?

Die Zeiten, in denen das Auto das Statussymbol war, dass jeden Samstag in der Einfahrt für alle sichtbar gepflegt wurde, sind lange vorbei. Immer mehr Menschen wollen einfach nur flexibel und bequem ein Auto zur Verfügung haben, möglichst kalkulierbar und ohne Risiken. Da kommt ein Auto-Abo vielleicht infrage.

Was ist ein Auto–Abo?

Bei einem Auto–Abo mietet ihr ein Auto zu einem festen Preis für eine Zeit von einem Monat bis zu einem Jahr. In dem Preis ist alles außer der Spritkosten inklusive. Im Detail ist das eine Menge an Kostenfaktoren: Versicherung, Steuer, Zulassung, TÜV Wartungsarbeiten, Sommer- und Winterreifen. Die Kosten sind damit für den Abo-Zeitraum sehr transparent und kalkulierbar. Auch die Anmeldung für das Abo ist bei allen Anbietern einfach online möglich. Je nach Anbieter sind bei längeren Abos Modellwechsel möglich, sodass im Sommer das Cabrio und im Winter der SUV gefahren werden kann.  Es gibt auch Anbieter, die sich auf Abos für Luxusautos oder Campingfahrzeuge spezialisiert haben, zu entsprechend hohen Gebühren.

Leasen, kaufen oder ein Auto im Abo – was lohnt sich? (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose )
Mieten, kaufen oder abonnieren – was lohnt sich? picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose

Was ist der Unterschied zum Leasing?

Die Grenzen zum Leasing sind fließend. Im Schnitt ist Leasing im Vergleich zum Abo günstiger, allerdings ist der Zeitraum auch grundsätzlich länger und die Kosten sind nicht so transparent.  Zwar sind bei Leasing manchmal auch Wartungskosten und Verschleiß inklusive, aber die Kosten für Versicherungen, Winterreifen und alles andere tragt ihr. So können beim Leasing je nach Modell leichter höhere Kosten entstehen als geplant. Besonders risikoreich ist das Restwertleasing; hier muss das Auto am Ende der Leasingzeit tatsächlich den vorher kalkulierten Restwert haben, sonst müsst ihr nachzahlen. Der Restwert kann durch viele Faktoren sinken, auf die ihr keinen Einfluss habt, wie zum Beispiel durch neue Umweltbestimmungen. Dafür könnt ihr im Gegensatz zu den Abo-Autos euren Wagen individuell konfigurieren. Ein interessanter Aspekt: Leasing wird in euren Schufa-Daten erfasst, Abo Modelle nicht. Das Abo fließt also nicht mit in die Daten zur Bonitätsprüfung und hat keinen Einfluss auf euren Schufa Score–Wert zur Zahlungsfähigkeit.

Viel Bewegung im Markt

Der noch junge Abo–Automarkt ist sehr in Bewegung. Neben Herstellern, die nur ihre eigenen Produkte anbieten, sind auch klassische Mietwagenfirmen dabei und viele Startups, die zum Teil nur eine Vermittlungsplattform für Autohäuser bereit stellen. Ein Vergleich der verschiedenen Anbieter ist oft nicht einfach und auch die Konditionen ändern sich relativ häufig. Dass der neue Abo-Markt umkämpft ist, sorgt zwar für weniger Übersicht, aber mit Glück könnt ihr dabei von ein paar „Kampfpreisen“ profitieren.

Darauf solltet ihr unbedingt achten

Der größte Kostenfaktor ist die Kilometerbegrenzung. Bei den günstigen Preisen sind meist nur 200 km pro Monat drin. Die Abo-Kosten nehmen mit der Anzahl der Kilometer stark zu. Immerhin kann diese bei vielen Anbietern jeden Monat neu festgelegt werden, so dass eine weite Urlaubsfahrt mit dem Auto kein Problem ist. Auch mit der Höhe der Selbstbeteiligung im Schadensfall wird klassisch wie beim Mietwagen am Preis geschraubt. Auch wichtig für den Vergleich unter den Anbietern ist ein Blick auf mögliche Start-, Aufnahme, und Anmeldegebühren, Überführungsgebühren, Kosten für mehr als einen möglichen Fahrer. Viele Anbieter legen ein Mindest- oder auch ein Höchstalter fest. Die Auslieferung kann auch eine kleine Falle in der Planung werden, denn nicht bei allen Anbietern sind die Lieferdaten verbindlich und können um bis zu sechs Wochen abweichen.

Die meisten Auto Abos können bequem Online abgeschlossen werden (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose )
Die meisten Auto Abos können bequem Online abgeschlossen werden picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose

Für wen könnte sich ein Abo lohnen?

Eine gute Alternative könnte ein Auto–Abo sein, wenn ihr euch nicht ewig an ein Auto binden möchtet oder es vielleicht auch nur für eine bestimmte Zeit benötigt. Auch mit dem heftigen Wertverlust von Autos müsst ihr euch nicht arrangieren. Finanziell gesehen sind zwar Abos im direkten Vergleich teurer als das Leasing, aber dafür sind die Kosten viel besser kalkulierbar und es gibt statistisch gesehen durch die kurze Laufzeit auch viel seltener Probleme wegen Gebrauchsspuren bei der Rückgabe. Finanziell lohnt es sich auf jeden Fall, die individuellen Beispiele durchzurechnen, denn Fahranfänger mit hohen Versicherungsbeiträgen könnten mit dem Auto Abo unter Umständen auch günstiger wegkommen. Selbst wenn das Auto-Abo keine Option für euch ist, kann die Existenz des neuen Modells langfristig einen positiven Einfluss für euch haben, denn je günstiger Neuwagen auf diese Weise angeboten werden, desto eher werden auch Gebrauchtwagenpreise entsprechend niedriger ausfallen.

Der Artikel ist zuerst im SWR3 Magazin erschienen

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar WM-Flitzer: Drei politische Botschaften in einer Aktion

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  3. Es weihnachtet im TV 🔔 Eure Weihnachts-Lieblingsfilme: Wann kommen sie im Fernsehen?

    🔔 Die schönsten Weihnachtsfilme 2022 im TV: Wir haben die Übersicht aller Sendetermine zu Weihnachten 2022 im Fernsehen!  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Stromausfälle in Ukraine gefährden Gefängnissicherheit

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  6. Karte zeigt euch, wo sich das Ticket lohnt 49-Euro-Ticket soll erst im Mai kommen

    49 Euro soll der Nachfolger für das 9-Euro-Ticket kosten. Doch wann kommt es? Klar ist bislang nur: mit Verspätung.  mehr...

    Die Morningshow SWR3