STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Holly Farken

Jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit – oder doch besser mit Fahrrad, Bus oder Bahn? Mit unserem Pendler-Rechner kannst du dir einen Überblick über die Kosten und die Klimabelastung der Autofahrt verschaffen und dann noch besser entscheiden, wie reizvoll Alternativen für dich sein können.

Nicht jeder hat die Wahl: Auf dem Land sind die Anbindungen öffentlicher Verkehrsmittel oft nicht ausreichend, um ohne Auto zumutbar vom Wohnort zur Arbeit zu kommen. Der Ausbau der Netze wird auch in der Politik immer wieder diskutiert, gerade auch wenn es darum geht, Deutschland klimafreundlicher zu entwickeln. Manche fahren auch einfach gern Auto und sehen erst einmal die Industrie in der Pflicht, wenn es darum geht, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das ist eine wichtige Debatte, die wir sicher noch lange führen und hier nicht auflösen können.

So viel kostet das tägliche Pendeln mit dem Auto zur Arbeit

Aber: Viele Menschen wollen sich gern informieren, wie sie selbst ein bisschen klima- und umweltfreundlicher unterwegs sein können. Und nicht zuletzt ist Autofahren ja auch ganz schön teuer.

Was genau deine Pendlerstrecke an Kosten und CO2-Ausstoß bedeutet, kannst du in unserem Rechner testen:

Dein Pendler-Rechner

Wie viel Geld es kostet, jeden Tag zur Arbeit zu fahren und ob es im eigenen Wohnort überhaupt günstigere Alternativen wie öffentliche Verkehrsmittel gibt, kann jeder schnell selbst einschätzen. Aber wie viel CO2-Ausstoß wurde bei dir berechnet? Und was bedeutet die Zahl genau?

Ökologischer Fußabdruck: So viele Bäume braucht es, um das CO2 zu kompensieren

Hier ein Vergleich: Wälder sind natürliche Luftfilter. Das Süddeutsche Klimabüro des Karlsruher Institutes of Technologie (KIT) in Karlsruhe beschäftigt sich damit, wie viele Bäume es benötigt, um den CO2-Ausstoß zu regulieren. Das macht die Verhältnisse deutlich:

  • Ein Flug von Stuttgart nach Madrid verursacht etwa 410 Kilogramm CO2-Ausstoß. Um das auszugleichen, braucht es etwa 34 Bäume, die ein Jahr lang die Luft filtern.
  • Ein Flug von Stuttgart nach Sydney schlägt mit rund 5.440 Kilogramm CO2-Ausstoß zu. 435 Bäume müssen ein Jahr filtern, um das in Ordnung zu bringen.
Wald und Berge am Mummelsee im Schwarzwald (Foto: Adobe Stock/  Marian)
Bäume sind natürliche Luftfilter. Grenzenlos CO2 abbauen kann aber der beste Wald nicht. Adobe Stock/ Marian

Die Stiftung Unternehmen Wald weist darauf hin, dass verschiedene Baumarten unterschiedlich viel CO2 filtern. Je schwerer das Holz, desto mehr CO2 wird gespeichert. Beispiele heimischer Baumarten: Die Hainbuche speichert mehr als die Buche, die mehr als die Eiche und die wiederum mehr als Birke, Ahorn, Lärche, Kiefer, Douglasie, Fichte, Tanne oder Schwarzpappel. Die Angaben sind also immer Durchschnittswerte.

Die Bayrische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft hat in einem Merkblatt dazu zusammengefasst, welches Speicherungsvermögen verschiedene heimische Baumarten haben. Das kannst du dir hier genauer anschauen.

Mit einem Verbrenner, E-Auto oder Hybridwagen pendeln?

In unserem Rechner haben wir klassische Verbrenner gewählt, also Autos, die mit Benzin oder Diesel angetrieben werden. Warum? Bisher ist der Verbrenner noch immer der meistgenutzte Antrieb für Pendler. Aber wie sehen die Kosten eigentlich bei Autos mit E-Antrieb oder hybridem Antrieb aus – kann man damit vielleicht sogar ein bisschen sparen?

Wie weit wird gependelt – und wo?

Laut ADAC ist die Entfernung zum Arbeitsplatz ausschlaggebend dafür, welche Antriebe besonders günstig sind. Wer pro Jahr für die Strecke zur und von der Arbeit mehr als 20.000 Kilometer ansammelt, fährt mit einem Diesel am kostengünstigsten.

Für kürzere Strecken gibt es eine größere Auswahl. Bei Benzinern kostet der Kraftstoff zwar etwas mehr als bei Dieselmotoren, sie glänzen aber mit einer geringeren Kfz-Steuer. Wer also kürzere Strecken und insgesamt weniger fährt, kann mit einem Benziner sparen.
Für das Pendeln in der Stadt mit viel Stop and Go sind Vollhybride eine ernstzunehmende Option:

Vollhybride haben [...] serienmäßig eine Automatikschaltung oder ein stufenloses Getriebe und eignen sich deshalb besonders für Pendler im städtischen Bereich gut.

Auch so kann der eine oder andere Cent eingespart werden.
Am günstigsten kommen Pendler mit einem Erdgasauto von A nach B! Allerdings nur, wenn auch genug Tankmöglichkeiten auf der Pendelstrecke liegen.

Der absolute Spitzenreiter in Sachen Kurzstrecken-Pendeln sind laut ADAC E-Autos und Plug-in-Hybride. Sie können bequem und günstig zuhause oder am Arbeitsplatz geladen werden und dann unabhängig von jeder Infrastruktur genutzt werden. Aber Achtung, auch hier gilt wieder: Bei längeren Strecken könnte es schwierig werden.

Fazit: Individuelle Anforderungen beim Autokauf bedenken

Die günstigste Lösung ist individuell und hängt von den eigenen Umständen ab. Wie weit muss gependelt werden, welche Infrastruktur gibt es und in welcher Umgebung wird gependelt – viel Stadtverkehr oder eher Landstraßen? Außerdem hilft es, ein Auto zu wählen, das nicht größer (und damit schwerer) als für den individuellen Gebrauch nötig ist.

„Günstig“ bezieht sich in diesem Zusammenhang immer nur auf den eigenen Geldbeutel. Andere Kosten fallen daneben aber trotzdem an, wie etwa für die Umwelt. Wer klimafreundlich pendeln will, kann dies am ehesten mit einer Alternative zum Auto tun.

Klimafreundlicher im Internet surfen – so geht's!

Du suchst noch mehr Tipps, um im Alltag ein bisschen mehr aufs Klima zu achten? Bitteschön, auch beim Surfen kannst du sparen:

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  4. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ende der Scheinreferenden in der Ukraine

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Instagram-Story von Klima-Aktivistin Scherz von Luisa Neubauer: Anzeige von AfD-Frau Beatrix von Storch

    Die Klima-Aktivistin droht in einer Instagram-Story mit einem Anschlag in Afrika. AfD-Frau Beatrix von Storch findet das gar nicht witzig.  mehr...