STAND
AUTOR/IN

Durch das Hochwasser in Teilen von Rheinland-Pfalz kann es derzeit zu Problemen mit der Trinkwasserversorgung kommen. Auf was ihr jetzt achten solltet, erfahrt ihr hier.

  • Checken, ob es eine offizielle Trinkwasser Warnung für euer Wohngebiet gibt.
  • Bei Abkochgebot: Leitungswasser abkochen (auch vorm Zähneputzen oder Gemüse waschen).
  • Duschen vermeiden.

Darum kann die Trinkwasserversorgung bei Hochwasser problematisch werden

Ursache 1: In einigen Fällen werden Pumpen der Wasserversorgung überflutet. Sie müssen dann ausgeschaltet und vom Strom getrennt werden, damit es nicht zu Kurzschlüssen kommt. Dadurch kann die Wasserversorgung örtlich zeitweise auch mal komplett ausfallen.

Ursache 2: Durch starken Regen und Überflutungen ist es außerdem möglich, dass Verschmutzungen aus der Umwelt in einzelne Trinkwasserbrunnen hineingeraten – zum Beispiel Darmbakterien oder Kolibakterien. Dann fließt das Wasser zwar weiterhin aus dem Hahn, aber es kann problematisch und gesundheitsgefährdend sein, es zu benutzen.

Wann muss ich Trinkwasser aus dem Wasserhahn in einem Hochwassergebiet abkochen?

Man sollte das Trinkwasser nicht nutzen, wenn es für den entsprechenden Wohnort eine offizielle Warnung gibt. Dafür sind die Gesundheitsämter zuständig, weil sie das Trinkwasser überwachen. Wenn in einem Wohnort eine solche Verschmutzung mit Bakterien festgestellt wird, dann muss das Gesundheitsamt umgehend davor warnen. In der Regel wird es dann ein sogenanntes „Abkochgebot“ aussprechen. Das bedeutet: Das Wasser aus der Leitung sollte vor dem Verzehr abgekocht werden. Praktisch heißt das: Das Wasser einmal sprudelnd aufkochen und danach abkühlen lassen, das überleben die Bakterien nicht. Dann kann das Wasser verwendet werden, um es zu trinken oder damit zu kochen.

Das solltet ihr bei einem „Abkochverbot“ beachten

Betroffene Personen sollten ganz penibel darauf achten, dass jegliches Wasser, dass in den Mund gelangt, und zwar nicht nur zum Trinken, abgekocht ist. Das bedeutet zum Beispiel auch vorm Zähneputzen oder Obst und Salat waschen. Auf das Duschen oder Baden sollte man besser verzichten, denn auch dabei kann Wasser in den Mund kommen. Außerdem können diese Bakterien auch über offene Wunden in den Körper gelangen. Die Waschmaschine oder den Geschirrspüler benutzen, gilt dagegen als unproblematisch. Wem auch das unheimlich ist, muss aber in der Regel gar nicht lange warten, denn meist sind die Wasserversorger sehr schnell damit, die Leitungen durchzuspülen und eventuell auch mit Chlor zu desinfizieren.

Meistgelesen

  1. Remagen

    Tierheim Remagen am Limit So viele Waisentiere: „Der Tierarzt wird reich und wir werden arm“

    Hunde, Katzen, Hamster oder Vögel: Auch viele Tiere sind von der Flut in der Eifel betroffen. Das Tierheim Remagen kümmert sich um die Waisen.  mehr...

  2. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Grüne wollen milliardenschweren Fonds für Klimafolgen

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  3. Leverkusen

    Dioxinwolke über Leverkusen Geschah der Chempark-Unfall beim Abpumpen? Noch drei Tote geborgen

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Das Umweltamt geht davon aus, dass die Rauchwolke eine Dioxinwolke war.  mehr...

  4. Mit dem Zug, dem Auto oder dem Flugzeug Testpflicht für Einreisende kommt wohl ab dem 1. August

    Schon ab Sonntag soll es so weit sein: Menschen, die nach Deutschland einreisen, müssen nachweisen, dass sie kein Corona haben. Was ist geplant und wie soll das funktionieren?  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Kinder-Freizeitbonus von 100 Euro im August

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter leicht an. Im Moment gibt es aber noch überall weitreichende Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...