STAND
AUTOR/IN

Ein erschlagener Psychologe und zwei kurdische Brüder, die in einem Hinterhof an Spielzeugdrohnen basteln. „Vom Himmel hoch“ beginnt sehr kleinteilig, aber lohnt sich die Tatort-Wiederholung trotzdem?

Man braucht ein bisschen, bis man die losen Zipfel der Geschichte sortiert bekommt. Aber dann erfahren wir mehr über die Drohnenbastler. Die Brüder haben Angehörige im Irak verloren, weil US-Drohnen Bomben über ihrer Heimat abgeworfen hatten. Ein Trauma für die beiden Brüder. Und wer ist für so ein Kriegs-Trauma zuständig? Richtig! Der ermordete Psychologe war genau dafür Spezialist.

Nicht alles ist in diesem Tatort erfunden

Er behandelte nicht nur Afghanistan-Rückkehrer der Bundeswehr und Kriegsflüchtlinge, sondern ebenso in Deutschland stationierte US-Soldaten. Jetzt bekommt also auch der Besuch des US-Politikers eine Bedeutung, offenbar der Mastermind für die amerikanische Drohnenpolitik. Aber was hat das mit Ramstein zu tun? Der Tatort spielt hier mit einer Geschichte, die vor ein paar Jahren von ARD-Journalisten aufgedeckt wurde. Es ging um die Rolle des rheinland-pfälzischen Militärstützpunktes im internationalen Kampf gegen den Terrorismus. Und damals musste die US-Regierung zugeben, dass Ramstein bei Drohneneinsätzen im Irak oder Afghanistan eine zentrale Funktion hat.

Tatort KW 49 - Vom Himmel hoch (Foto: © SWR/Alexander Kluge)
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Sabine Hackenberg Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
© SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen

Ein Polit-Thriller mit wahren Elementen

Damit hätten wir dann alle Zutaten für einen grundsoliden Polit-Thriller. Mit Mord, mit Anschlagsplänen und Verschwörungstheorien. Das Grundthema – moderne Kriegsführung, Drohnentechnik und die damit verbundenen psychischen Verletzungen aller Beteiligten – ist grundsätzlich sehr spannend. Die Umsetzung dagegen wirkt oft überkonstruiert, zu plakativ. Am Ende dröhnt das Wort Drohne aus jeder Filmminute. Ja wir haben es begriffen, wie schlimm die Dinger sind, ein bisschen weniger Holzhammer wäre mehr gewesen.

Dieser Odenthal-Tatort hat auch was Gutes

Der ewige Zickenkrieg mit Kollegin Johanna Stern ist endlich rum. Hat ja ohnehin keiner verstanden, warum die sich ständig mit Gift bespritzt haben. Vor allem jetzt, nachdem Ex-Partner Kopper weg ist. Hier wird’s dann nochmal echt schwülstig, als Lena zärtlich über das Spielzeug-Modell eines alten Lancia streichelt, sich an den „alten Einzelgänger“, den „echt guten Polizisten“ erinnert, und von der „Neuen“ getröstet werden muss. Johanna Stern will sogar Tränen Lenas Gesicht runterlaufen sehen, bekommt dafür aber nur ein halbentschlossenes „Übertreib mal nicht!“ entgegnet. Gefühle und Emo-Kram bei der Odenthal?

Weniger Streit für einen mittelmäßigen Tatort

Es wirkt tatsächlich so, als würde aus den beiden Mädels doch noch ein Team. Und damit könnte die Odenthal dann auch wieder ihre alten Grundtugenden ausspielen. Geradeaus – tough – klug - willensstark. Das deutet sich in dieser Folge zumindest an. Dafür gibt’s drei von fünf Elchen. 

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Vendée Globe: Drama kurz vor dem Ziel Segler Boris Herrmann wird starker Vierter trotz Kollision mit Fischerboot

    Er war so knapp davor, eine Sensation bei der Vendée Globe zu schaffen – jetzt ist Segler Boris Herrmann im Ziel, als Vierter. Ein Zusammenstoß mit einem Fischerboot kostete ihn den Sieg.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus Stiko-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  3. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann will Kitas und Grundschulen in BW doch nicht früher öffnen

    In Baden-Württemberg bleiben Grundschulen und Kitas jetzt doch erstmal geschlossen. Der Corona-Lockdown wird auch dort bis zum 14. Februar fortgesetzt.  mehr...

  4. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt über Kritik an der angeblichen Uneinigkeit der Regierungschefs in der Corona-Krise aufgeregt.  mehr...

  5. Aichtal

    Streit mit den Nachbarn Lesbisches Paar hat sieben Hunde: Stören sich die Nachbarn wirklich nur an den Tieren?

    In Aichtal leben zwei Frauen mit sieben Hunden in einer Wohnung. Manchen Nachbarn scheint das zu stören. Beim Landratsamt Esslingen gingen Beschwerden wegen der Hunde ein. Daraufhin forderte das Amt: Vier Hunde müssen aus der Wohnung. Das Paar fühlt sich gemobbt: Liegt es wirklich an den Hunden?  mehr...

  6. Internet-Hype um Seefahrerlied Das sind die besten Versionen vom Shanty „The Wellerman“

    Mit einem alten Seemannslied hat ein Postbote aus Schottland überraschend einen weltweiten Internet-Trend gestartet. Jetzt sind die Shantys nach 200 Jahren zurück in der Musikwelt und sogar in sämtlichen Charts. Auch große Popstars schwimmen auf der Seefahrer-Welle.  mehr...