STAND
AUTOR/IN

Intelligente Computer übernehmen die Weltherrschaft. Ganz so krass läuft es im neuen Tatort aus Stuttgart zwar nicht, aber die Macher haben sich mal an Science-Fiction ran gewagt.

Alles beginnt so schlicht und klassisch. Eine junge, hübsche Frau wird tot im Neckar gefunden. Und das war es dann schon mit der Schlichtheit. Denn das Opfer hatte interessante Nebenjobs: Unter anderem war sie Stimmen-Modell für das Software-Unternehmen Bluesky.

Das Programm Bluesky (Foto: SWR)
Judy, die zentrale Verkörperung des Programms Bluesky, ist fähig, mit Menschen sprachlich zu kommunizieren.

Computer übernehmen die Kontrolle

Bei dieser Firma lernen wir schnell: Silicon-Valley war gestern – die Zukunft kommt aus Stuttgart. Denn Bluesky steht für eine selbstlernende, künstliche Intelligenz, die weltweit Daten sammelt um daraus Verbrechen vorherzusagen.

Abgesehen davon, dass das virtuelle Avatar-Gesicht von Bluesky aussieht wie ein geföhnter Neandertaler – ein Gag der Bluesky-Entwicklungsabteilung –, trotz dieses lausigen Gags also, bleibt diese Geschichte bis dahin spannend. An ähnlichen Programmen wird ja tatsächlich gearbeitet, guter Krimistoff. Aber dieser Tatort will offenbar lieber Science-Fiction sein.

Denn Bluesky entzieht sich immer mehr der Kontrolle und will sich nicht abschalten lassen. Das Programm entwickelt ein Eigenleben, der Klassiker aus der Reihe: Maschinen übernehmen die Weltherrschaft.

David Bogmann (Ken Duken) (Foto: SWR)
Das Erkennungsprogramm in der Lobby von Bluesky scannt alle ein, ob Mitarbeiter oder Besucher, auch seinen Entwickler David Bogmann.

Ahhh – daher kommt der Name „HAL“

Offensichtlich ein filmischer Kniefall vor Stanley Kubricks Meisterwerk „Odyssee im Weltall“, mit dem durchdrehenden Computer HAL (daher also der Tatort-Titel, was aber nie erklärt wird). Aber an solchen Vorbildern kann man sich nur überheben.

Vor allem wenn zig weitere Zeitgeist-Allgemeinplätze rein gemengt werden: Big Data, Big Brother, die verschwimmenden Grenzen von echter und virtueller Welt – alles wird gleichzeitig durch den digitalen Angst-Fleischwolf gedreht.

Für eine geradlinige Story bleibt da kein Platz. Alles zu viel. Dazu kommt, dass neben dem modernen Anstrich der Rest des Films sehr altbacken daherkommt, auch die Kommissare Lannert und Bootz. Sie schwadronieren ständig über „diese jungen Männer“ und stehen völlig überfordert vor der schönen neuen digitalen Welt.

Mea Welsch (Karoline Eichhorn) (Foto: SWR)
Bei Bluesky sind Kameras allgegenwärtig, Kommunikation über Bild ist deshalb eine Selbstverständlichkeit und Mea Welsch (Karoline Eichhorn) hat jederzeit alle ihre Mitarbeiter im Blick. Bild in Detailansicht öffnen
Judy, die zentrale Verkörperung des Programms Bluesky, ist fähig, mit Menschen sprachlich zu kommunizieren. Bild in Detailansicht öffnen
Das Erkennungsprogramm in der Lobby von Bluesky scannt alle ein, ob Mitarbeiter oder Besucher, auch seinen Entwickler David Bogmann. Bild in Detailansicht öffnen
Das Gesichtserkennungsprogramm von Bluesky liefert in Windeseile Daten zu allen Besuchern. Auch zu Kommissar Sebastian Bootz (Felix Klare). Bild in Detailansicht öffnen
Bluesky scannt alle Besucher in der Firmenlobby, um ihre Identität zu erfassung, z. B. die von Thorsten Lannert (Richy Müller). Bild in Detailansicht öffnen
Mea Welsch (Karoline Eichhorn) macht sich Sorgen um ihren Kollegen und hofft auf Hilfe von Sebastian Bootz (Felix Klare) und Thorsten Lannert (Richy Müller). Bild in Detailansicht öffnen
Die Ermordete wurde an einer Stuttgarter Schauspielschule ausgebildet. Als Sebastian Bootz (Felix Klare) die anderen Schüler befragen will, sind die alles andere als hilfsbereit. Bild in Detailansicht öffnen
Probanden wie Referendar Elias (August Wittgenstein) dienen den Entwicklern bei Bluesky dazu, menschliche Emotionen mit Mimik und Gestik zu verbinden und damit ein Repertoire an Reaktionen zusammenzutragen. Bild in Detailansicht öffnen
Um sich abzulenken, hat David Bogmann (Ken Duken) wieder mal ein Callgirl bei Love Adventure gebucht. Bild in Detailansicht öffnen
Ohne dass es ihnen bewusst ist, sind Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) auch außerhalb der Firmenzentrale von Bluesky im Fokus des Überwachungsprogramms. Bild in Detailansicht öffnen
Beim Haftprüfungstermin versucht Staatsanwältin Emilia Álvarez einen Anklage gegen David Bogmann (Ken Duken) durchzusetzen. Aber im Gegensatz zu Sebastian Bootz (Felix Klare) und Thorsten Lannert (Richy Müller) war ihr schon vorher klar, dass die Bild in Detailansicht öffnen
Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) bearbeiten einen Fall, in dem ein neuentwickeltes Sicherheitssystem eine Rolle spielt – weshalb auch die Kollegen vom LKA (Nikolaj Alexander Brucker und Ragna Pitoll) sich für die Bild in Detailansicht öffnen
Da das Programm Bluesky sich weigert, Elena (Sophie Pfennigstorf) als Charakter zu löschen, versucht David Bogmann (Ken Duken) es direkt im Server. Bild in Detailansicht öffnen
David Bogmann (Ken Duken) in seinem Büro in der Firmenzentrale von Bluesky. Bild in Detailansicht öffnen
David Bogmann (Ken Duken) und Mea Welsch (Karoline Eichhorn) spielen mit dem Gedanken, wie nützlich ihr neues Progrmam für ein Onlineportal wie die Datingbörse Love Adventure wäre. Bild in Detailansicht öffnen
Beim Onlineportal Love Adventure hatte die ermordete Schauspielschülerin Elena (Sophie Pfennigstorf) einen einträglichen Nebenjob. Bild in Detailansicht öffnen
Dr. David Bogmann (Ken Duken) ist Data Scientist bei der Firma Bluesky. Das Programm, das der Affe repräsentiert, ist seine eigene Schöpfung – aber neuerdings fühlt er sich davon verfolgt. Bild in Detailansicht öffnen
David Bogmann (Ken Duken) gerät wegen eines Videos in den Verdacht, ein Callgirl getötet zu haben. Bild in Detailansicht öffnen

Schade, die beiden gehören meiner Meinung nach zu den stimmigsten Tatort-Teams überhaupt. In „HAL“ ist kaum was davon zu spüren, hier wirken sie nur wie Stichwortgeber für alle Technik-Paranoia-Themen unserer Zeit.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...