STAND
AUTOR/IN
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)

Der Vorwurf klingt heftig: SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagt, dass ihn die ukrainische Regierung auf eine „Terrorliste“ gesetzt habe, weil er sich für einen Waffenstillstand einsetze. Was ist da dran?

Muss SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich Angst haben, weil er auf einer „Terrorliste“ der Ukraine steht? Am Wochenende hatte der Politiker für Aufregung gesorgt, als er davon beim SPD-Debattenkonvent in Berlin gesprochen hatte.

Ich bin schon irritiert gewesen, dass ich von der ukrainischen Regierung auf eine Terrorliste gesetzt wurde mit der Begründung, ich setze mich für einen Waffenstillstand ein oder für die Möglichkeit, über lokale Waffenruhen auch in weitere diplomatische Schritte zu gehen.

Mützenich sprach auch von „Sekundärdrohungen“, mit denen nicht leicht umzugehen sei. Dabei handele es sich um Zuschriften und persönliche Begegnungen, heißt es von der Pressestelle der SPD-Fraktion gegenüber SWR3.

SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Michael Kappeler)
SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Führt die Ukraine wirklich eine „Terrorliste“?

Was ist dran? Es gibt oder gab eine Liste, doch es handelt sich dabei nicht um eine „Terrorliste“. Vielmehr hat das „Zentrum gegen Desinformation des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine“ im Juli im Internet eine Liste veröffentlicht, auf der rund 70 Personen des öffentlichen Lebens standen. Darunter die französischen Rechtspopulisten Marine Le Pen und Eric Zemour aber auch die Publizistin Alice Schwarzer und eben auch Rolf Mützenich. Der Vorwurf: Die Verbreitung von „Narrativen“, die mit russischer Propaganda übereinstimmen. Bei Mützenich betrifft dies die Forderung nach einem Waffenstillstand. Bei Schwarzer, dass sie sich gegen deutsche Waffenlieferungen stelle.

Schwarzer hatte Ende April einen offenen Brief von 28 Prominenten an Bundeskanzler Olaf Scholz initiiert. Darin appellierten sie an den SPD-Politiker, nicht noch mehr schwere Waffen an die Ukraine zu liefern.

Das Zentrum gegen Desinformation untersteht dem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine und ist somit eine Regierungsbehörde“, erklärt ARD-Korrespondentin Rebecca Barth. Es könne aber keine Sanktionen gegen Personen aussprechen, sondern diene der Analyse. Kritiker hätten dem Zentrum öffentliche Diskreditierung vorgeworfen, berichtet Barth.

Steht Mützenich wirklich auf einer „Terrorliste“? Hier den Bericht von Rebecca Barth aus dem ARD-Studio Kiew nachhören.

Screenshot der vermeintlichen „Terrorliste“ der Ukraine, auf der auch der deutsche SPD-Politiker Rolf Mützenich zu finden ist. (Foto: SWR, Website Snapshot mithilfe der Wayback-Machine)

Nachrichten Führt die Ukraine wirklich eine „Terrorliste“?

Dauer

Was ist dran an den Vorwürfen von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich, er stehe auf einer „Terrorliste“ der Ukraine? ARD-Korrespondentin Rebecca Barth berichtet aus Kiew.

Warum stand ausgerechnet Mützenich auf der vermeintlichen „Terrorliste“?

Die Liste ist im Internet nicht mehr abrufbar. Mithilfe der Wayback-Machine – ein Archiv, das einen früheren Stand einer Webseite anzeigen kann – ist allerdings noch ein Website-Snapshot vom 16. Juli 2022 zu finden. Bei Mützenichs Eintrag ist vermerkt, dass er sich für einen Waffenstillstand einsetze. Doch was wäre eigentlich so schlimm daran? Waffenstillstand klingt doch erst mal gut?

In der Ukraine sieht man das vielerorts nicht so. So sagt der ukrainische Ex-Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass es für die Ukraine viel zu früh sei, Gespräche mit Moskau zu führen – schon gar nicht mit Putin. Dieser sei ein zynischer Kriegsverbrecher, so Melnyk. Seine Armee verliere auf dem Schlachtfeld und aus Rache beschieße Putin Kiew und andere Städte fast jeden Tag. „Das einzige, was uns aus dieser Lage retten kann, ist die schnelle Lieferung von mehr modernen Waffen. Dann kommt irgendwann der Moment, an dem Russland gezwungen sein wird, ernsthaft zu verhandeln“, sagte Melnyk gegenüber dem RND.

Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russland kauft wohl Drohnen und Raketen im Iran

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

Ukraines Außenministerium: Wir führen keine Terrorliste

Das ukrainische Außenministerium hat die Vorwürfe von Mützenich zurückgewiesen. „Die ukrainische Regierung führt keine Terrorliste“, schrieb Außenamtssprecher Oleg Nikolenko auf Facebook. „Und soviel ich weiß, gibt es in der Ukraine auch kein Verfahren gegen Rolf Mützenich.“ Alle Behauptungen des deutschen Politikers über seine angebliche Verfolgung durch ukrainische Behörden seien „unwahr“.

ЗМІ: Лідер фракції Соціал-демократичної партії в німецькому Бундестазі Рольф Мютценіх звинуватив українську владу у...Posted by Oleg Nikolenko on Saturday, November 5, 2022

„Terrorliste“: Klingbeil nimmt Mützenich in Schutz

Dass die Liste nicht mehr abrufbar ist, hält die SPD-Fraktion für einen guten Schritt. „Es war richtig, sie von der offiziellen Seite herunter zu nehmen, allerdings ist sie im Internet bei entsprechenden Kenntnissen weiterhin abrufbar [...]“, erklärte ein Sprecher gegenüber SWR3

SPD-Parteichef Lars Klingbeil hat Mützenich in Schutz genommen und gesagt:

Um das ganz klar zu sagen, ein Fraktionsvorsitzender der SPD, der größten Regierungsfraktion, der gehört nicht auf eine solche Liste.
Und der hat die volle Solidarität der SPD, da stehen wir alle an deiner Seite.

Auch die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffman äußerte sich in der Debatte: „Die Bundesregierung ist sehr zufrieden, dass es diese Liste nicht mehr gibt“.

Mützenich erneuert seine Kritik an „Terrorliste“

Einige Tage später hat Mützenich nochmal nachgelegt: Die Autoren der Liste würden ausdrücklich von „Informationsterroristen“ sprechen, die möglicherweise an Kriegsverbrechen schuld seien. Es habe zudem einen Hashtag „Infoterror“ gegeben, erklärte Mützenich. „Dieser Begriff ist nicht von mir eingebracht worden“, betont Mützenich. Er frage sich, ob dies der richtige Umgang mit ihm von einem Staat sei, der in die EU wolle.

Richtig ist, dass es auf der Facebook-Seite der ukrainischen Behörde einen Post gibt, in dem die Liste erwähnt wird. Hier steht ganz unten auch auf ukrainisch der Hashtag „infoterror“. Ansonsten spricht die Behörde im Text des Postings auch hier von Personen, die pro-russische Erzählungen fördern.

Fazit: Eine ukrainische „Terrorliste“ gab es in der Form nicht

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass es eine Liste gab, auf der Mützenich auch stand. Der Begriff „Terrorliste“ ist aber mindestens irreführend. Auf der Liste standen Personen des öffentlichen Lebens. Sie bedienen nach Meinung des Zentrum gegen Desinformation des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine russische Narrative – bezogen auf den Krieg in der Ukraine.

Das Zentrum ist eine Regierungsbehörde, kann aber keine Sanktionen gegen Personen aussprechen. Verfahren gegen Mützenich gäbe es nicht, betont zudem das ukrainische Außenministerium. Inzwischen ist die Liste von der Homepage der Behörde gelöscht. Mützenich hat seine Kritik an der Liste aber nochmals erneuert.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

Meistgelesen

  1. Gas und Strom Schluss mit Energieabzocke: Preiserhöhungen wohl ungültig 💡

    Die Regierung will Missbrauch bei den Gas- und Strompreisen verhindern. Angekündigte Preiserhöhungen der Anbieter könnten ungültig sein.

    DASDING DASDING

  2. Illerkirchberg

    Haftbefehl gegen Tatverdächtigen Strobl: Angriff von Illerkirchberg „keine Rechtfertigung für Hass und Hetze“

    Ein Eritreer hat zwei Schülerinnen bei Illerkirchberg angegriffen. Eins der Mädchen starb. Der Tatverdächtige ist in U-Haft. BW-Innenminister Strobl ruft zu Besonnenheit auf.

    MOVE SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russland kauft wohl Drohnen und Raketen im Iran

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Ho Ho Ho Hochwertige Lego-Pakete gewinnen

    Noch keine Geschenkidee für Weihnachten? Wir hätten da was: Bei SWR3 könnt ihr euch Überraschungspakete im Wert von über 1000 Euro sichern. Wie das geht, erfahrt ihr hier.

  5. Berichte über frühzeitige Haftentlassung Boris Becker vor Weihnachten zu Hause?

    Ex-Tennisstar Boris Becker sitzt in einem britischen Gefängnis – und müsste da auch noch ein halbes Jahr bleiben, bevor er auf Bewährung raus dürfte. Es gibt da aber eine Sonderregel...

    MOVE SWR3

  6. Welcher öffnet wann und wie lange? Diese Weihnachtsmärkte in BW und RLP solltet ihr besuchen

    Na, habt ihr schon euren ersten Glühwein oder Punsch auf dem Weihnachtsmarkt getrunken? Welcher öffnet eigentlich wann und wie lange? Wir haben für euch eine kleine Liste zusammengestellt.