Stand
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler (Foto: Johannes Seiler)

Der kleine Ethan war mit seiner Familie bei einem Einkaufsbummel unterwegs. Der Greifautomat sah offenbar sehr verlockend aus. Kurzerhand kletterte er durch den Ausgabeschacht hinein und saß dann fest. Doch die Rettung nahte!

Die Polizei Queensland hat am Donnerstag ein Video auf der Plattform X veröffentlicht, in dem sie von der Geschichte berichtet. Als die Einsatzkräfte eintreffen, sitzt der dreijährige Ethan in dem Greifautomaten fest, der mit ganz vielen „Hello Kitty“-Plüschtieren gefüllt ist.

Auf den ersten Blick wirkt der kleine Ethan eher gefasst und scheint mit seiner Situation in dem Kuschel-Paradies ganz zufrieden zu sein. Raus möchte er wohl trotzdem ganz gerne. Mithilfe seiner Eltern geben sie dem Jungen zu verstehen, dass er in die eine Ecke des Glaskastens gehen soll. Außerdem sagt ein Polizist, Cover your eyes“, auf Deutsch: „Halt deine Augen zu!“

Ethan sitzt im Greifautomat fest: Unterstützt bei seiner Rettung

Ethan meistert die Situation gut und verfolgt den Rettungsplan. Mit seiner kleinen Hand schützt er seine Augen, dann schlägt der Polizist die Scheibe ein und kann den Jungen herausheben. Freudig schließt er sich wieder seiner Familie an und kommt mit dem Schock davon. Seine Familie hat den Hauptpreis aus dem Automaten gezogen, denn Ethan ist zurück, scherzt die Polizei im Nachhinein.

Hier gibt's das Video zum kleinen Abenteuer von Ethan:

Ethan and the Police: 1Claw Machine: 0 Police were called in to rescue the adventurous Ethan, who had crawled up into a toy machine at a Capalaba shopping centre on Saturday. pic.twitter.com/E7szqYznjI

Doch Ethans kleines Kletterabenteuer scheint kein Einzelfall zu sein. Im Internet lassen sich einige Storys von Kindern finden, die in Greifautomaten klettern. Die Kuscheltiere haben offenbar eine besondere Anziehung auf die Kids.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!