Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei gescheiterten Versuchen ist Japan mit der Weltraumsonde Slim auf dem Mond gelandet. Jetzt gibts die ersten Bilder!

Ein gelbes – fast goldenes – kastenförmiges Raumfahrzeug auf felsiger Mondoberfläche. In der Ferne: flache Hügel und das dunkle Weltall. In einem Livestream auf Youtube hat die japanische Weltraumbehörde Jaxa am Donnerstag erste Bilder von der historischen Mondlandung ihrer Weltraumsonde Slim gezeigt. Slim habe „eine punktgenaue weiche Landung (...) nur 55 Meter vom Zielpunkt entfernt“ geschafft, wie Jaxa erklärte, nachdem die gesammelten Daten ausgewertet wurden.

Nach Startproblemen: Slim ist auf dem Mond wieder online

Die Sonde war am 20. Januar auf dem Mond angekommen. Das Raumfahrzeug war im geplanten Radius von hundert Metern im Shioli-Krater gelandet. Der Erfolg hielt aber erst mal nicht lange: Wegen Problemen mit der Stromversorgung musste die 2,40 Meter lange und 1,70 Meter breite Sonde kurz nach der Ankunft auf dem Mond abgeschaltet werden.

In der Nacht auf Montag wurde dann bekannt gegeben, dass die Mondsonde wieder zum Leben erwacht ist. Jaxa teilte mit, dass die Solarzellen von Slim jetzt offenbar Strom produzieren.

Hier seht ihr den Krater und die Position der Weltraumsonde Slim:

Eine Aufnahme zeigt, wo die japanische Sonde Slim auf dem Mond gelandet ist. (Foto: YouTube-Livestream von Jaxa-HQ (00:08:18))

Und noch einmal genauer als Simulation:

今夜、日本の小型月着陸実証機SLIMがいよいよ月面に着陸します。着陸場所はテオフィルスとキリルスという、雪だるまのようにくっついたクレーターの首元にある、シオリ・クレーター(ピンク色の点の位置)付近です。1月20日0時頃から降下を開始し、約20分後に着陸予定です(LROC Quickmapから作成)。 pic.twitter.com/HS6ISRE5g2

Slim auf Mond gelandet – und jetzt?

Trotz der Anfangsprobleme zeigte Jaxa sich zufrieden mit dem Projekt gezeigt. Denn bei der Mondlandung sei eine noch nie dagewesene Zielgenauigkeit von weniger als zehn Metern erreicht worden, hieß es. Japans Raumfahrtagentur hofft, dass die erfolgreiche Präzisionslandung von Slim den Übergang von einer Ära des „Landens, wo wir können“ zu einer Ära des „Landens, wo wir wollen“ einleitet.

Wissenschaftler hoffen, in dem Shioli-Krater an Gestein zu kommen, das sich normalerweise weit unter der Mondoberfläche befindet. Wenn sie damit Erfolg haben, könnten sie mehr über mögliche Wasservorkommnisse auf dem Mond herausfinden.

Japan hatte bereits zwei Mal versucht, auf dem Mond zu landen – und war gescheitert, unter anderem, weil die Schwerkraft dort die Mission verkompliziert. Der dritte Versuch mit Slim war erfolgreich und damit ist Japan das fünfte Land, dem eine Mondlandung gelingt. Zuvor hatten nur die USA, die Sowjetunion, China und Indien das geschafft.

Alexander Gerst erzählt in der SWR3 Morningshow, wie es ist, Astronaut zu sein – und welche Missionen zum Mond bald geplant sind.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Gespäch mit Astronaut Alexander Gerst über Mondlandung & Missionen

Dauer

Alexander Gerst erzählt in der SWR3 Morningshow, wie es ist, Astronaut zu sein – und welche Missionen zum Mond bald geplant sind.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andres Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!

  2. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  3. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?