Am Freitagnachmittag haben Tausende Menschen Abschied von Russlands bekanntestem Oppositionspolitiker genommen – trotz Warnungen des Kreml und starker Polizeipräsenz.

Der tote Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist in Moskau beerdigt worden. Auch Stunden später defilierten immer noch Menschen an seinem Grab vorbei.

Menschen skandieren „Nawalny, Nawalny!“ und „Nein zum Krieg!“

Rund um die Trauerfeier und die Beerdigung hat sich die Stimmung im Laufe des frühen Nachmittags aufgeheizt. Nach der Beerdigung skandierten viele „Nein zum Krieg!“ (in der Ukraine). Videos vom Ort der Trauerfeier zeigen aber vor allem Tausende Menschen, die Nawalnys Namen rufen:

Спасибо всем, кто пришел проститься с Алексеем. Спасибо всем, кто думает о нем. pic.twitter.com/doOQiUCTWo

Nawalny-Anhänger: „Nieder mit der Macht der Mörder“

Beobachter sagen, die Polizei wirke überfordert. Und die Menge schien ständig zu wachsen:

Идущие к кладбищу скандируют «Свободу политзаключенным!»Видео: Медиазона pic.twitter.com/VGfELSvfRc

Viele riefen auch „Nieder mit der Macht der Mörder“, „Wir werden nicht verzeihen“ und: „Er hatte keine Angst und wir haben keine Angst“. Auf dem Friedhof waren auch Nawalnys Eltern Ljudmila und Anatoli, um Abschied zu nehmen.

Deutschlands Botschafter auch bei Nawalny-Trauerfeier

Unter den Trauernden ist auch der deutsche Botschafter in Moskau, Alexander Graf Lambsdorff. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagt in Berlin, Lambsdorff sei zusammen mit seinem französischen Kollegen als Beobachter anwesend.

Bilder auf X zeigen, wie Träger den Sarg in die Kirche bringen:

Гроб с телом Алексея Навального заносят в храм на отпеваниеФото: AP / Scanpix pic.twitter.com/b6lHVXcZqc

Später, auf dem Weg zum Friedhof, werfen Menschen Blumen auf den Leichenwagen:

Als der Sarg ins Grab gesenkt wurde, erklang der Abschlusssong aus dem Film „Terminator 2“ – Nawalnys Lieblingsfilm, wie seine Sprecherin Kira Yarmish auf X mitgeteilt hat.

Nawalny-Sprecherin Yarmish hatte sich zuvor auf X bei allen Trauergästen bedankt: „Vielen Dank an alle, die gekommen sind und weiterhin kommen.“ Selbst aus den Fenstern einer nahe gelegenen Schule seien „Nawalny“-Rufe zu hören, hat Yarmish mitgeteilt.

NGO: Dutzende Festnahmen in ganz Russland – auch in Moskau

Grundsätzlich schien die Polizei sich zurückzuhalten. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation OWD-Info wurden landesweit mehr als 100 Menschen im Zusammenhang mit den Trauerbekundungen festgenommen.

In Moskau, wo tausende Menschen an den Trauerfeierlichkeiten für Nawalny teilgenommen hatten, wurden demnach rund 100 Personen in Gewahrsam genommen. Die meisten Festnahmen habe es in der sibirischen Stadt Nowosibirsk gegeben.

Nawalny-Witwe postet Video mit Liebesbotschaft: „Vielen Dank für 26 Jahre absoluten Glücks"

Nawalnys Witwe, Julia Nawalnaja, postete zeitgleich ein Video mit Bildern von ihr und Nawalny. Dabei sieht man, wie Nawalny bei einer seiner Gerichtsverhandlungen ein Herz auf die Trennungsscheibe zeichnet. „Vielen Dank für 26 Jahre absoluten Glücks", schrieb Nawalnaja unter anderem dazu:

Лёша, спасибо тебе за 26 лет абсолютного счастья. Да, даже за три последних года счастья. За любовь, за то, что всегда поддерживал, за то, что смешил даже из тюрьмы, за то что ты обо мне всегда думал. Я не знаю, как жить без тебя, но я постараюсь так, чтобы ты там, наверху,… pic.twitter.com/ybF31AuD47

Eiskalte „Botschaft“ aus dem Kreml

Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte, er habe der Familie Nawalnys nichts zu sagen. Stattdessen erinnerte er die Russen daran, bestehende Gesetze zu befolgen. „Jede nicht autorisierte Versammlung ist gegen das Gesetz, und diejenigen, die daran teilnehmen, müssen sich dafür verantworten.“ In den Staatsmedien spielte die Beisetzung kaum eine Rolle.

Dark Matters - Geheimnisse der Geheimdienste. Staffel 2. Abhöranlage und Datenströme. (Foto: SWR3, rbb / SWR3 / BND / realgestalt)

Dark Matters – Geheimnisse der Geheimdienste Hintergrund: Wie arbeiten Russlands Geheimdienste?

Dauer

In dieser Hintergrundfolge geht’s um die russischen Dienste – die von heute, also SWR, FSB und GRU – aber auch um den sagenumwobenen KGB. Im Gespräch mit dem ARD-Geheimdienstexperten Michael Götschenberg klärt Eva-Maria Lemke unter anderem, ob Giftanschläge tatsächlich zu ihrem operativen Geschäft gehören. Wenn ihr mehr darüber wissen möchtet, hört auch in die begleitende Folge "Die kalten Krieger und ihre Giftspur".
Und noch ein Tipp zum Weiterhören: "HITZE – Letzte Generation Close-up" liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Letzten Generation: Was wollen die derzeit wohl umstrittensten Aktivisten? Wir arbeiten sie? Und: Geht ihre Strategie auf?

Der Leichnam von Kremlgegner Alexej Nawalny war erst spät für die Trauerfeier zu einer Kirche in Moskau gebracht worden. Ort der Feier war die Kirche zu Ehren der Gottesmutterikone „Lindere meine Trauer“.

Scholz würdigt den Mut der Trauernden

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zeigte sich ergriffen vom Mut der Menschen in dem Trauerzug. Auf X schrieb er:

Alexej #Nawalny hat seinen Kampf für Demokratie und Freiheit mit dem Leben bezahlt. Nach seinem Tod tragen mutige Russinnen und Russen sein Vermächtnis weiter: Viele von ihnen waren heute bei der Beerdigung und sind damit ein großes Risiko eingegangen - für die Freiheit.

Nawalny-Team: Behörden behinderten Trauerfeiern und Beisetzung im Vorfeld

Erst am Freitagmorgen haben Nawalnys Angehörige den Leichnam des 47-Jährigen erhalten – mit Verzögerung. Sie seien um 10:00 Uhr dort gewesen, aber hätten den Leichnam erst nicht und dann mit Verspätung bekommen, teilte Nawalnys Team mit.

Jarmysch schrieb in den vergangenen Tagen immer wieder auf X, dass die Behörden die Vorbereitungen für die Trauerfeier behinderten. Unter anderem hatte das Team es tagelang nicht geschafft, einen Leichenwagen zu organisieren, der Nawalnys Körper nach Moskau bringt. Die Bestattungsunternehmen erhielten Drohanrufe von Unbekannten, die sie davor warnten, den Leichnam zu transportieren, schrieb sie.

Njette Mädchen Cover (Foto: SWR DASDING)

Folge 64 #64 Unser russisches Zuhause: Kristallgläser & Tapatschki

Dauer

Zu Beginn dieser Folge möchten Vika & Walerija mit euch anstoßen! Worauf genau? Egal – Hauptsache mit Kristallglas. Am besten mit den Gläsern, die wir von unseren russischen Großeltern geerbt haben. Das bringt uns zur Frage der Woche: Gibt es irgendwas, was es nur bei unserer russischen Familie gab, an das wir uns gerne erinnern? Wir laden euch in dieser Folge in die russischen Wohnungen unserer Familie ein. Also zumindest imaginär. Was ihr hier finden werdet? Bei Walerijas Oma gibt’s viele Holzschachteln und Figuren, alte Tischkalender aus der Sowjetunion und eine Katze mit Migrationsgeschichte. Bei Vikas Familie müsstet ihr zuerst nach einem bestimmten Rhythmus klingeln und dann auf jeden Fall Hauspantoffeln – auch bekannt als „Tapatschki“ – anziehen. Aber wundert euch bitte nicht, wenn es nicht super aufgeräumt ist, okay? Denn das hat legitime Gründe!
Wir fragen uns: Was fanden wir gut und möchten es in unsere Zukunft mitnehmen und behalten? Und was eher nicht?
Im Njetztalk sprechen wir dann über das Thema, das viele Social Media-Feeds geflutet hat: Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist im sibirischen Straflager gestorben. Das Thema beschäftigt auch euch: Anna hat uns geschrieben, nachdem sie ein Video von trauernden Menschen in Russland gepostet hat und dann eine Diskussion mit ihrer Oma zum Thema Propaganda führen musste. Wird sich jetzt nach Nawalnys Tod etwas für Russland und die bevorstehenden Wahlen ändern? Elizaveta Kuznetsova ist Politikwissenschaftlerin am Weizenbaum Institut, forscht zum Thema digitale Propaganda und hat das für uns in dieser Folge eingeordnet.
Habt ihr Gedanken zu der Folge? Schickt uns gerne eine Nachricht an njettemaedchen@dasding.de oder per DM:
Vika auf Instagram: https://www.instagram.com/vickymerkulova/
Walerija auf Instagram: https://www.instagram.com/walerija_/
Hier kommen die in der Folge besprochenen Videos und Artikel:
Becoming Nawalny – Putins Staatsfeind Nr. 1, Dokumentation von ARTE: https://www.arte.tv/de/videos/115486-000-A/becoming-nawalny-putins-staatsfeind-nr-1/
Nawalnys Tod: Wie russische Staatsmedien reagieren, von ARTE:
https://www.youtube.com/watch?v=wkffEQHM_wQ
Warum Julia Nawalnaja für die Exil-Opposition zur Hoffnung wird, vom BR:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/warum-julia-nawalnaja-fuer-die-exil-opposition-zur-hoffnung-wird,U5NEq4b
Der Einfluss von Julia Nawalnaja, vom ZDF (im Video):
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ausland/biden-nawalnaja-nawalny-russland-usa-treffen-100.html
+++ Hinweis: Diese Folge wurde am 27. Februar 2024 aufgezeichnet. Da sich die Nachrichtenlage in der Ukraine ständig verändert, sind einige in dieser Folge besprochenen Dinge möglicherweise nicht mehr aktuell.
+++
Njette Mädchen gehört seit dem 06.01.2022 zu DASDING.

Nawalnys Witwe spricht im EU-Parlament und nennt Putin „blutiges Monster“

Julia Nawalnaja, Nawalnys Witwe, hatte im Vorfeld wenig Zeit, um ihren Mann zu trauern. Unter anderem war zwei Tage vor der Beisetzung als Gast im Europäischen Parlament in Straßburg. Sie hielt eine Rede und erinnerte die EU-Abgeordneten daran, in welcher Freiheit sie und die Menschen in der EU leben können – mit freien Wahlen und der Möglichkeit, frei die Meinung zu äußern. All das sei in ihrer Heimat nicht möglich.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Nawalnys Witwe hat im EU-Parlament gesprochen

Dauer

Julia Nawalnaya hat vor dem Europaparlament eine Rede gehalten. Darin hat sie den Westen aufgerufen, gegen Putin und seine Helfer vorzugehen.

In ihrer Rede rief Nawalnaja den Westen außerdem dazu auf, gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Helfer vorzugehen. Putin nannte sie ein „blutiges Monster“. Man könne ihn nicht mit einer weiteren Resolution oder einer weiteren Reihe von Sanktionen schaden, die sich nicht von den vorherigen unterschieden. „Putin ist der Anführer einer organisierten Verbrecherbande, darunter auch Giftmischer“, sagte sie. „Wir alle müssen die kriminelle Bande bekämpfen.“ Julia Nawalnaja und viele andere machen den russischen Präsidenten persönlich für den Tod Nawalnys verantwortlich.

Am Mittwoch gedenkt das Europäische Parlament des russischen Oppositionellen und Korruptionsbekämpfers Alexei Nawalny mit einer Plenarrede seiner Frau Julija Nawalnaja.Live-Stream ab ca. 11.30 Uhr 👉 https://t.co/cRCOv6mdDm

Alexej Nawalny war Putins größter Widersacher

Nawalny galt als der größte politische Gegner von Präsident Wladimir Putin. Er war zu 19 Jahren Haft verurteilt worden, unter anderem unter dem Vorwurf des Extremismus. Er saß seit Januar 2021 in Haft.

Zuvor hatte er sich von einer Vergiftung erholt, für die er den Kreml verantwortlich machte. Die Vorwürfe gegen ihn nannte er politisch motiviert.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für heute mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  3. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  4. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!