Jetzt sind sie dem Ungeheuer von Loch Ness wieder mal zu Leibe gerückt! Mit der größten Suchaktion seit 50 Jahren sollte Nessie am Wochenende endlich aufgespürt werden.

Expertinnen, Experten und Hunderte Freiwillige aus aller Welt wollten den See in den Highlands von Schottland nochmal ganz genau untersuchen. Am Samstag und Sonntag suchten sie wieder das Ungeheuer von Loch Ness.

Mit Mikrofonen und Wärmebildkameras – so lief die Suche nach Nessie

Tagsüber kreuzten Boote mit spezieller Technik wie einem Hydrophon, einer Art Mikrofon, das den Schall unter Wasser hörbar machen kann, über den Loch Ness. Auch Drohnen mit Wärmebildkameras sollten zum Einsatz kommen, konnten aber wegen des Regens zunächst nicht aufsteigen. Nach Angaben der Organisatoren – des Loch Ness Centre und der Freiwilligengruppe Loch Ness Exploration – war es die systematischste Suche seit 1972.

Vor Ort suchten allerdings nur wenige Dutzend Menschen mit Fernglas und Kamera, ein paar Hundert versuchten ihr Glück von zu Hause aus per Webcam. Enorme Regenschauer behinderten die Suche am Samstag. Es regnete so stark, dass sogar die parallel laufenden Highland Games abgesagt wurden. Keine guten Bedingungen für scharfgestochene Bilder eines Seeungeheuers.

SWR3-Korrespondentin Gabi Biesinger berichtet von der Suchaktion am Loch Ness:

Logo SWR3

Nachrichten Dem Monster auf der Spur – Nessie gehört, aber Aufnahme hat versagt

Dauer

SWR3-Großbritannien-Korrespondentin Gabi Biesinger über die Suchaktion nach dem Seeungeheuer von Loch Ness.

„Bizarre Geräusche“ in Loch Ness

Bei einem Test des Hydrophons am Freitag seien „bizarre Geräusche“ im See zu hören gewesen, sagte Projektleiter Alan McKenna. Bei einer Überprüfung der Stelle am Sonntag habe man aber nichts mehr hören können. Ob die Geräusche tatsächlich von einem Lebewesen oder etwa durch Gase ausgelöst worden waren – unklar.

Erste Nessie-„Sichtungen“ gemeldet

Am Sonntagmorgen meldete McKenna im Ort Drumnadrochit, es seien einige Hinweise von den Menschen eingegangen, die den weltbekannten Loch Ness über Webcams beobachtet hätten. Die Berichte würden nun überprüft. Er gehe aber davon aus, dass es sich weitgehend um falschen Alarm handele.

Es gibt jede Menge Daten, und wir werden viel Zeit benötigen, alles zu prüfen.

Diese zwei wollten morgens im Loch Ness schwimmen gehen – und sahen etwas im Wasser:

Potential Nessie sighting at 6.30am 🔎🌊🦕 Matty and Aga cancelled their trip in the Lake District to join The Quest and spotted something strange in the water this morning. Footage still to come. 😦👀Posted by The Loch Ness Centre on Sunday, August 27, 2023

Korrespondentin Biesinger über Donald MacKinnon, der das Monster im Jahr 1979 beim Angeln für ein paar Minuten gesehen haben soll:

Logo SWR3

Nachrichten Dem Monster auf der Spur – ein „Dinosaurier“ im See

Dauer

SWR3-Großbritannien-Korrespondentin Gabi Biesinger über die vergangene Suche nach Nessie.

Das Ungeheuer von Loch Ness – was steckt dahinter?

Berichte darüber, dass ein angebliches Seeungeheuer gesichtet wurde, gibt es seit Jahrhunderten. Bis heute tauchen immer wieder Fotos auf, die das Monster zeigen sollen. Zu sehen ist häufig nicht viel – es könnten ebenso gut Seehunde sein. Den Nessie-Tourismus gibt es seit knapp 90 Jahren. Damals hatte die Lokalzeitung über die Begegnung einer Hotelmanagerin mit einem Wassermonster berichtet.

So lukrativ ist der Loch-Ness-Tourismus für Schottland

Auffällig: Es sollen wohl überwiegend Beschäftigte der Tourismusbranche gewesen sein, die das Ungeheuer gesehen haben. Schottlands jährliche Einnahmen durch den Tourismus am Loch Ness werden auf rund 40 Millionen Pfund geschätzt. Gefährdet eine potenziell erfolglose Suchaktion nach Nessie dieses lukrative Gewerbe? Lewis Scott, Reporter der britischen ITV News, ist sicher: Der Mythos um das Monster von Loch Ness wird weiterleben.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Sprachspaß mit SWR3 Dialekt-Test: 7 Sätze, die du nur verstehst, wenn du Mundart sprichst!

    Diese Sätze sind wirklich schwer zu verstehen, wenn du keinen Dialekt sprichst. Wie viele davon kennst du? Hier im Dialekt-Test ausprobieren, wie gut du dich auskennst!

  2. Österreich

    „Bedeutendster Fund seit mehr als 100 Jahren“ 🐘 Steinzeit-Sensation in Österreich: Winzer entdeckt Mammutfalle mit vielen Knochen in seinem Weinkeller

    Eigentlich wollte Andreas Pernerstorfer nur seinen Weinkeller ausbauen. Doch was er dabei fand, versetzt Archäologen in helle Aufregung.

  3. Bis zu 80 Liter pro Quadratmeter in BW Heute nochmal Regen – aber so richtig! 🌧️

    Diesmal trifft es vor allem Baden-Württemberg: Für das Bergland, Oberschwaben, vor allem aber für Gebiete an der Donau warnt der Wetterdienst vor heftigem Starkregen.

  4. Autobahn war über Stunden gesperrt Stuttgart/Heilbronn: Lange Staus nach Brand und Unfall auf A81

    Auf der A81 war bei Pleidelsheim ein Lkw in Brand geraten. Zudem hatte es bei Ludwigsburg-Süd einen größeren Unfall gegeben. Die Polizei musste die Autobahn über mehrere Abschnitte sperren.