Stand
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Der Mann ist wegen Mordes an seiner Ex-Freundin im Gefängnis. Seit einer Woche sucht die Polizei in den USA nach ihm – jetzt auch mit diesen Aufnahmen einer Überwachungskamera.

Auf den am Mittwoch freigegebenen Bildern ist zu sehen, wie Danelo Cavalcante mit Händen und Füßen an zwei gegenüberliegenden Wänden waagerecht in die Höhe klettert.

Surveillance footage shows convicted murderer Danelo Cavalcante escaping a Pennsylvania prison by climbing, Spiderman-like, up a wall until he disappeared from view. Authorities are still looking for him more than a week later. https://t.co/gIfYSR8tb3 pic.twitter.com/yXxRdgvqaA

Der 34-Jährige war auf einem Freiluftgelände der Haftanstalt. Er nutzte einen schmalen Gang zwischen zwei Wänden, stützte sich mit den Händen an der einen Seite ab, mit den Füßen an der anderen und lief so quasi quer die Wand hoch.

Auf dem Dach des Gefängnisses in der Nähe von Philadelphia überkletterte dann mehrfachen Stacheldraht und konnte fliehen.

Möder in USA klettert auf Gefängnisdach und flieht

Die Aufnahmen stammen vom 31. August.  Der Mann war zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er im Jahr 2021 seine Ex-Freundin mit zahlreichen Messerstichen getötet/ermordet hatte.

Die Polizei sucht noch nach dem Mann, der nach seiner Flucht wiederholt von Überwachungskameras in der Region gefilmt wurde.

The search in Chester Co. for escapee Danelo Cavalcante continues this morning. These photos of him were captured on a trail-cam on the property of Longwood Gardens last night. We’re asking the public to call 911 if he’s spotted or to report any suspicious activity right away. pic.twitter.com/mz9S7Z1nae

20.000 Dollar (knapp 19.000 Euro) Belohnung gibt es für Hinweise, die zur Verhaftung des Mannes führen. Die Polizei geht davon aus, dass er sich nach wie vor in der Region befindet.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Viel Glück! Konzerte von Taylor Swift sind ausverkauft – mit uns könnt ihr doch noch dabei sein!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  2. Auch der SWR3-Elch war dabei Mega Natur-Event in Schweden: 24-Stunden-Livestream für Elchwanderung

    In Schweden sind die Elche los! Wer mag, kann sie im Stream live verfolgen. Und auch SWR3Land ist ja bekannt für seinen Elch. Der hatte einen besonderen Auftritt im Studio.

  3. Speedweek Blitzermarathon 2024 – das ist die Bilanz in BW und RLP

    Die Polizei kontrollierte letzte Woche verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, wie es gelaufen ist!

  4. Neues EU-Gesetz Recht auf Reparatur: Was das bedeutet und was sich dadurch ändert

    Bisher ist es oft billiger, sich Dinge wie ein Handy neu zu kaufen, statt das alte reparieren zu lassen. Durch ein neues EU-Gesetz soll das aber bald anders werden.