Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Ein australischer Segler und seine Hündin sind nach drei Monaten von Fischern mitten im riesigen Pazifik gerettet worden. Doch jetzt trennen sich die Wege der beiden.

Die Besatzung eines mexikanischen Hochseekutters auf der Jagd nach Thunfisch hat ihn und seine Hündin „Bella“ zufällig mitten im Pazifik aufgespürt: rund 2.200 Kilometer von der Küste entfernt. Der 51-jährige Timothy Lyndsay Shaddock verdankt den Fischern sein Leben, denn sein Katamaran „Aloha Toa“ war schon seit April manövrierunfähig.

Hier im Twitter-Video sieht man den Moment, in dem die Crew ihn und seine Hündin mit einem Dingi erreicht. „Mein Name ist Tim Shaddock“, sagt er. „Ich bin aus Australien.“

#BREAKING: “Castaway Tim” and his loyal dog, Bella rescued yesterday after being stranded two months at sea.Surviving on rainwater and raw fish, Tim Shaddock and his pup are receiving care, after a fishing trawler came across their crippled catamaran.@9NewsAUS #GoodNews: pic.twitter.com/P7ebCWVIfZ

Katamaran von Australier war nach einem Sturm manövrierunfähig

Ihm gehe es gut, sagt Shaddock. Auch „Bella“ geht es offenbar gut. Shaddock erzählte dem australischen Fernsehsender 9News, dass ein Sturm sein Schiff beschädigt und die Elektronik zerstört habe. Er brauche Ruhe und gutes Essen, sagt Shaddock. „Ansonsten bin ich bei bester Gesundheit.“

Der Mann aus Sydney war im April von der mexikanischen Stadt La Paz aus in See gestochen und wollte tausende Kilometer weit nach Französisch-Polynesien segeln, wie die australische Zeitung Daily Telegraph berichtete. Doch schon nach wenigen Wochen auf dem Meer sei der Katamaran bei einem Unwetter schwer beschädigt worden.

Er und der Hund hätten sich dann von rohem Fisch und Regenwasser ernährt. „Ich habe eine sehr schwierige Tortur auf See hinter mir“, sagte Shaddock in dem Video, das der Sender in seiner Nachrichtensendung ausstrahlte.

An Australian sailor who reportedly survived more than 2 months lost at sea with his dog is "stable and very well," his doctor told an Australian news channel on Sunday. Tim Shaddock, 51, and his dog Bella had been sailing from Mexico to French Polynesia when rough currents… pic.twitter.com/I3MRPMlGye

Schiffbrüchiger reist ohne Hündin „Bella“ zurück nach Australien

Nach der gemeinsamen Zeit auf See ist Shaddock nun ohne Bella zurück nach Australien gereist. Die Hündin soll bei einem Mitglied der Besatzung des Bootes bleiben, die die beiden auf hoher See entdeckt hatten, sagte der Chef des Fischereiunternehmens, Antonio Guerra, gegenüber mexikanischen Medien. Shaddock habe sich versichern lassen, dass man gut auf sie aufpassen werde. Er sebst wolle den ehemaligen Straßenhund Bella nicht dem Reisestress aussetzen.

Matrose Genaro Rosales, der Bella übernimmt, sagte vor Pressevertretern: „Timothy hat gesehen, wie ich mit Bella umgegangen bin“, sagte der 48-Jährige. „Ich habe ihm gesagt, dass ich Tiere liebe. Ich habe schon einen kleinen Hund und Katzen und Wellensittiche.“

Moment mal: Shaddock reist ohne Bella ab?? „Denken Sie doch bitte noch mal drüber nach“, wünscht sich SWR3 Reporter Kristof Kien:

Dabei hatten Shaddock und die Hündin eine ganz besondere Verbindung erzählte Shaddock der New York Post. Sie sei ihm in Mexiko zugelaufen und ihm dann nicht mehr von der Seite gewichen. „Sie ist ein wunderschönes Tier und ich bin einfach nur dankbar, dass sie noch am Leben ist“, so Shaddock.

Dass der Schiffbrüchige Bella nicht mit nach Australien nimmt, liegt auch an den strengen Einreiseregeln für Tiere. Hunde müssen geimpft und gechipt werden und oft monatelang in Quaratäne am Flughafen bleiben, bevor sie ins Land einreisen dürfen. Außerdem ist Mexiko von der australischen Regierung nicht zugelassen für die Einfuhr von Haustieren. Bella hätte vermutlich eine Zeit lang in einem anderem Land untergebracht werden müssen, bevor eine Reise nach Australien überhaupt möglich gewesen wäre.

Überlebensexperte über Schiffbrüchigen: Hündin „Bella“ hat vielleicht den Unterschied ausgemacht

Der Überlebensexperte Mike Tipton betonte bei 9News, Shaddock habe riesiges Glück gehabt. Ein so kleines Boot im Ozean zu entdecken, sei „wie eine Nadel im Heuhaufen zu finden“. Dass die Hündin dabei gewesen sei, habe in der langen Zeit ohne menschliche Kontakte vermutlich „enorm geholfen“, sagte Tipton. „Ich denke, das hat vielleicht den Unterschied gemacht.“

Auch Simona Dittrich-Knüppel vom Deutschen Segler-Verband rechnet es Hündin „Bella“ an, dass Shaddock die Hoffnung nicht verloren hat. In SWR3 MOVE am 18. Juli sagte sie:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Segel-Expertin: Verantwortung für andere stärkt Überlebenswillen

Dauer

Simona Dittrich-Knüppel vom Deutschen Segler-Verband im Gespräch mit Moderator Volker Janitz in SWR3 MOVE am 18. Juli.

Glücklich: Australier Tim Shaddock wird nach seiner Rettung der Blutdruck gemessen. Kurz zuvor haben ihn mexikanische Thunfischfänger in internationalen Gewässern gerettet. Der schiffbrüchige Katamaran-Fahrer aus Australien hat mit seinem Hund drei Monate auf offenem Meer in seinem manövrierunfähigen Boot „Aloha Toa“ überlebt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Grupomar/Atun Tuny | -)
Tim Shaddock nach drei Monaten auf dem offenen Meer

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. Müdigkeit beim Autofahren Wie kündigt sich Sekundenschlaf an? Das sind die Anzeichen!

    Müdigkeit ist die am meisten unterschätzte Unfallursache und sorgt jährlich für mehr Verkehrstote als Alkohol im Straßenverkehr. Wir zeigen euch, wie ihr euch selbst davor schützen könnt.

  3. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.

  5. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!

  6. „Hi, wir sind wieder da!“ Du hast auch gerade so viele Stinkwanzen im Haus? Hier lesen!

    Wo kommen die vielen Wanzen her? Sind sie gefährlich? Und gibt es Hausmittel gegen Stinkwanzen, um sie zu bekämpfen? Zeit für ein SWR3-Wanzen-Wissen (mit Bildern von Wanzen)!

    MOVE SWR3