Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Immer wieder zerstören Orcas rund um die Straße von Gibraltar die Ruder großer Boote. Ein Forscher hält alle bisherigen Hypothesen für falsch.

Gerade ist es wieder geschehen, beim Ocean Race vor der Küste Spaniens: Orcas, große Verwandte der Delphine, greifen scheinbar einen der Rennsegler an. Skipper Jelmer van Beek hat die Szene gefilmt:

On their approach to Gibraltar this afternoon, Team JAJO encountered a pod of orcas which led to a scary moment on board the VO65! Thankfully, the crew and the boat are unharmed. The Dutch boat skippered by Jelmer van Beek is back on its way to Genova.#TheOceanRace #VO65Sprint pic.twitter.com/jbW7j1iFMr

Immer wieder scheinen die Tiere das Ruder zu rammen, bis es zerbricht. Das Gebiet um Gibraltar ist bekannt für solche Orca-Angriffe auf Jachten und Fischerboote. In einigen Fällen wurden die Boote dabei stark beschädigt. „Mindestens drei gingen schon unter“, heißt es in einer Mitteilung der Ocean-Race-Veranstalter.

Alt: die „Trauma-Hypothese“ um Orca-Anführerin „White Gladis“

Seit 2020 reißen solche Meldungen nicht mehr ab. Die bisher am häufigsten verbreitete Theorie, warum die Tiere das plötzlich tun, ist die „Trauma-Hypothese“: Ein älteres Tier, eine Familienanführerin mit Namen „White Gladis“, habe sich in irgendeiner Situation an einem Boot verletzt oder sich in Leinen verheddert, glauben manche Wissenschaftler.

Dann habe Gladis angefangen sich für ihr Trauma an allen Booten zu „rächen“. Andere Tiere aus ihrer Herde hätten dann von ihr gelernt und das Verhalten nachgeahmt. In diesem kleinen Teil des Atlantik zwischen Portugal, Spanien und Marokko gibt es nur rund 50 Orcas, die sogenannten Iberischen Orcas. Die Frage lautet: Kennen sie so etwas wie Rache?

Neu: die „Spaß- und Mode-Hypothese“ – Orcas gehen nur einem „harmlosen“ Spiel nach

Jetzt gibt es eine neue Erklärung: Orca-Spezialist Renaud de Stephanis hat den Säugern falsche Schiffsruder zum Kaputtmachen präsentiert und sie dabei mit Dutzenden Kameras gefilmt. Er leitet ein Orca-Forschungsprojekt im Auftrag des spanischen Umweltministeriums und der Umweltschutzgruppe CIRCE.

Gegenüber der BBC beschreibt er: „Sie stoßen zu, stoßen zu, stoßen zu – BUMM!“ Es sei ein Spiel. Nicht mehr und nicht weniger.

„Stellen Sie sich ein Kind mit einem Gewicht von drei Tonnen vor“

„Stellen Sie sich ein 6-7-jähriges Kind mit einem Gewicht von drei Tonnen vor“, erklärt de Stephanis seine „Spaß- und Mode-Hypothese“. Die Ruder würden auch nicht agressiv zerbissen, sondern per Druck kaputt gestupst.

Auch der Segler und Buchautor Thomas Käsbohrer glaubt an ein Spiel namens „Ruderknacken“. Käsbohrer im SWR-Interview:

Orcas schwimmen neben einem Boot her. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda | ---)

Orca-Angriffe auf Segelboote: Keine Rache sondern neue "Sportart“?

Dauer

Immer häufiger haben Orcas in letzter Zeit Segelboote angegriffen und zum Kentern gebracht. Segler und Buchautor Thomas Käsbohrer kann die aktuelle Angst vor den Orcas bzw. Schwertwalen gut nachvollziehen. "So ein Schwertwalbulle wiegt neun Tonnen und ist neun Meter lang, da kommt schon einiges was auf einen zu, wenn man auf dem Meer ist“, erklärt Käsbohrer. Für das "Warum“ gebe es dutzende Theorien, Wissenschaftler rätselten bis heute darüber. Käsbohrer selbst glaubt an die "Spiel-Theorie“: "Schwerwale sind sehr intelligente Raubtiere und vor allem sehr soziale Tiere. Sie spielen richtig miteinander. Und im Moment scheint es mir, als hätten sie sich gerade einfach eine neue Sportart gesucht“, meint Käsbohrer. Für das aktuelle Narrativ, Orcas würden gegen die Menschen „zurückschlagen“ oder sich rächen, sieht der Segler keine Belege, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Ulrike Alex.

Experte: Nur ein spektakuläres Spiel einer ganz kleinen Orca-Gruppe

Wenn die Orcas das Boot wirklich versenken wollten, so de Stephanis, brauchten sie dafür keine zehn Minuten. Die beschriebenen Angriffe dauern allerdings meist um die 40 Minuten und am Ende ist nur das Ruder kaputt.

Was Forscher schon seit einiger Zeit wissen: Von den rund 50 bekannten Iberischen Orcas (weltweit gibt es rund 50.000 Tiere) seien nur rund 15 bis 18 immer wieder in die „Begegnungen“ verwickelt.

Diese wenigen Tiere hätten da einfach etwas Neues erfunden und würden es jetzt immer wiederholen, wie eine neue Mode. Dabei sei das kein Angriff, sondern ein Spiel mit einem beweglichen Teil des Bootes, das weit herausstehe.

Also Trauma oder Spaß? Beides scheint möglich. Zumindest haben die Hypothesen um die „Killer-Wale“, wie sie früher genannt wurden, eine neue Version – eine, die den intelligenten Tieren womöglich eher gerecht wird.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die BBC ist der öffentlich-rechtliche Sender Großbritanniens.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  2. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott „Von Affen und Menschen“: Wie hat euch der Tatort gefallen?

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  3. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  4. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen müssen Fans stark sein

    Ein neuer Film über das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlägt: Hier lesen!