Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Ein Mitarbeiter hat im Mercedes-Werk in Sindelfingen im Mai zwei Vorgesetzte erschossen. Davon ist das Landgericht Stuttgart überzeugt und hat ein Urteil gefällt.

Das Landgericht Stuttgart hat den 53-Jährigen am Dienstag (19. Dezember) wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Außerdem stellte es die besondere Schwere der Schuld fest. Rechtlich wäre eine Haftentlassung nach 15 Jahren in diesem Fall möglich, praktisch aber so gut wie ausgeschlossen. Das Urteil, mit dem das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft folgte, ist noch nicht rechtskräftig.

Angeklagter übernahm Verantwortung für Schüsse

Zum Prozessbeginn am 9. November verlas der Anwalt des Angeklagten eine Stellungnahme seines Mandanten: Dieser bereue es sehr und wünsche sich, die Zeit zurückdrehen zu können. Darin übernahm der Angeklagte die Verantwortung für die Schüsse auf seine beiden türkischen Landsleute.

Der 53-Jährige habe sich von seinen beiden Vorgesetzten gemobbt und gedemütigt gefühlt. „Er hatte das Gefühl, dass er es ihnen nicht recht machen kann. Sein Arbeitsplatz war der seidene Faden, an dem sein ganzes Leben hing“, sagte sein Anwalt zum Prozessauftakt. Sein Mandant sei auf Probezeit bei einer Speditionsfirma gewesen. An jenem Morgen sei ihm in der Produktionshalle mit einer Kündigung gedroht worden.

Angeklagter: Jobverlust hätte Ausreise in die Türkei bedeutet

Der 1970 geborene Türke besitze nur eine Fiktionsbescheinigung, weil sein Reisepass wegen regierungskritischer Äußerungen vom türkischen Konsulat nicht verlängert worden sei. Eine Aufenthaltserlaubnis habe er nicht. Hätte er seinen Job verloren, hätte er seine hier von ihm getrennt lebende Familie verlassen und zurück in die Türkei ziehen müssen. Dort, so die Befürchtung des Angeklagten, hätte ihm wegen seiner Gesinnung die Verhaftung gedroht – und „darüber hinausgehende Repressalien möglicherweise bis hin zu seiner Ermordung“.

Im Gegensatz zu ihm seien seine beiden Vorgesetzten „regierungstreu“ gewesen. Eine politisch motivierte Tat seien die Schüsse aber keineswegs gewesen, sondern „ein Ausdruck tiefer Verzweiflung in hoher affektiver Erregung“, ließ sein Anwalt wissen.

Nach Überzeugung des Richters entsprach das aber „in keiner Weise der Realität“. Für die beiden arglosen Opfer völlig überraschend habe der Mann „in absolutem Vernichtungswillen“ zur Waffe gegriffen und insgesamt acht Mal abgedrückt.

Schüsse bei Mercedes in Sindelfingen: Das ist passiert

Am 11. Mai soll es zu einem Streit über das Aufladen eines Elektrowagens gekommen sein, der dann völlig eskalierte. In einer Produktionshalle habe der Angeklagte seine zwei 44 und 45 Jahre alt gewordenen Vorgesetzten „absichtlich“ und „heimtückisch“ aus wenigen Dutzend Zentimetern Entfernung erschossen, befand die Staatsanwaltschaft. Einer war sofort tot, der andere starb wenig später im Krankenhaus. Alle drei Beteiligten waren bei der Logistikfirma Rhenus beschäftigt.

Für ihn war in diesem Moment alles zu Ende. Er drehte vollkommen durch, wie eine Art Blackout. Er erfasste erst danach, was er getan hatte.

Tatverdächtiger hatte keinen Waffenschein

Der Werkschutz griff nach den Schüssen ein und der mutmaßliche Schütze ließ sich ohne Widerstand festhalten, bis die Polizei ankam. Bei der Tatwaffe handelte es sich um eine Pistole. Der Tatverdächtige besitze keine waffenrechtliche Erlaubnis und dürfe die Pistole daher illegal besessen haben, so die Staatsanwaltschaft. Laut eigener Aussage trug der Angeklagte immer eine Waffe bei sich, da er wegen seiner politischen Gesinnung in der Vergangenheit mit dem Tod bedroht worden sei.

Mercedes-Benz zeigte sich „zutiefst bestürzt und geschockt“ über die Tat. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und allen Kolleginnen und Kollegen vor Ort“, hieß es in einem Tweet des Konzerns.

We are deeply shocked and saddened by the tragic news from Sindelfingen this morning. Our thoughts are with the victims, their families, and all colleagues on site. Following the incident, we confirm that two persons have died. One person is in police custody.

Im Sindelfinger Werk von Mercedes-Benz arbeiten etwa 35.000 Menschen. Dort rollen neben der E-Klasse auch die S-Klasse sowie deren elektrisches Pendant EQS vom Band.

Hier gibt es das SWR Extra vom Tag der Tat:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Kentucky

    Trucker-Albtraum in Kentucky Heftiges Video zeigt Rettung aus mehr als 20 Metern Höhe

    Feuerwehrleute in dem US-Bundesstaat haben eine Truckerin aus einer grauenhaften Lage gerettet. Sie hing nach einem Unfall in ihrem Führerhaus fest. Videos zeigen die Aktion.