STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Patrick Seibert (Foto: SWR3)

In der amerikanischen Hauptstadt Washington haben Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Trump das Kapitol gestürmt. Die Polizei brauchte Stunden, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Fünf Menschen starben. Videos aus der Nacht zeigen kaum vorstellbare Szenen.

Polizei: Vier Tote beim Sturm aufs US-Kapitol

Bei den Unruhen am US-Kapitol sind nach Angaben der Polizei fünf Menschen gestorben. Eine Frau – offenbar eine Trump-Anhängerin – wurde beim Eindringen ins Kapitol demnach angeschossen und erlag wenig später ihren Verletzungen.

Die Polizei hat auch bestätigt, dass drei weitere Personen durch medizinische Notfälle gestorben seien. „Eine erwachsene Frau und zwei erwachsene Männer scheinen an unterschiedlichen medizinischen Notfällen gelitten zu haben, die zu ihrem Tod führten“, hieß es.

Ein Polizist sei zudem bei Auseinandersetzungen mit Trump-Anhängern verletzt worden. Nach seiner Rückkehr aufs Revier sei er zusammengebrochen und später gestorben. Bei den Zusammenstößen seien außerdem mindestens 14 Polizisten verletzt worden, zwei davon schwer. Mehr als 50 Menschen seien festgenommen worden. Die Polizei hat zudem Rohrbomben, Waffen und Molotow-Cocktails gefunden.

Washington

Live-Ticker: Nach Sturm auf das US-Kapitol Das plant Biden für seinen ersten Tag im Amt

Nachdem Anhänger von US-Präsident Trump kurz vor Ende seiner Amtszeit das Kapitol gestürmt haben, ist das zweite Amtsenthebungsverfahren eingeleitet worden. Unterdessen bereitet sich Joe Biden auf seinen Amtsantritt vor. Alle Entwicklungen im Ticker.  mehr...

Washington: Der Sturm der Trump-Anhänger aufs US-Kapitol

Senat und Repräsentantenhaus waren am Mittwoch in Washington zusammengekommen, um den Wahlsieg Joe Bidens zum US-Präsidenten zu bestätigen — eigentlich eine Formalie. Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten dann aber das Kapitol gestürmt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Randalierer Scheiben zerschlugen, sich so Zugang zum Gebäude verschafften und auch in Abgeordnetenbüros eindrangen.

Einen Polizisten trieben die Demonstranten buchstäblich vor sich her:

While being broadly critical of the police reaction to the invasion of the Capitol, also consider the plight of this lone officer trying to hold back a mob by himself. https://t.co/4Yr5X4Bxbm

Die Sitzungen wurden darauf unterbrochen — die Polizei evakuierte Büros und brachte Abgeordnete in Sicherheit:

NEW: here’s my video from like 15mins ago of Capitol Police officers taking up a defensive position inside the Capitol and pepper spraying Trump supporters out of a broken window on the Senate side of the Capitol. Pepper spray filled the air. https://t.co/mNcDs5vGUU

Auch die künftige Vize-Präsidentin Kamala Harris wurde während der Erstürmung einem Mitarbeiter zufolge in Sicherheit gebracht. Der Ort wurde geheim gehalten.

Hier Bilder von CNN, die Szenen der Erstürmung zeigen:

CNN's Van Jones called on Republicans and conservatives to denounce the riots at the US Capitol building today and ask themselves, "What would I say if Black Lives Matter did that?" https://t.co/zc2wv3TSJC https://t.co/nO0dvGoyTR

Die Polizei war offenbar überfordert und wurde buchstäblich überrannt. Viele fragten einen Tag später, wie sie so schlecht hatte vorbereitet sein können, nachdem schon zuvor klar gewesen war, das Unruhen an diesem Tag eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich sein würden.

Ein Twitteruser postete dieses Video unbekannter Herkunft – es zeige, wie Polizisten zuließen, dass die „Terroristen“ im Innern des Gebäudes Selfis mit ihnen machten:

Cops are taking selfies with the terrorists. https://t.co/EjkQ83h1p2

Auf etlichen Aufnahmen war zu sehen, wie die Eindringlinge praktisch ungehindert durchs Gebäude flanieren und es anschließend offenbar unbehellligt wieder verlassen konnten:

Supporters of President Trump have breached the US Capitol, according to Capitol police officers, as lawmakers count the Electoral College votes certifying President-elect Joe Biden's win. https://t.co/742dFlzSHW https://t.co/EUhU2P6glb

Unruhen ums Kapitol dauerten fast vier Stunden

Erst nach fast vierstündigen Unruhen erklärten die Sicherheitsbehörden die gewaltsame Besetzung des Kapitols für beendet. „Das Kapitol ist gesichert“, hieß es in einer Durchsage für die noch im Repräsentantenhaus verbliebenen Abgeordneten. In dem abgeriegelten Raum, in dem sie ausharrten, brandete Applaus auf. Kurz darauf nahm der Kongress seine Arbeit wieder auf.

Die Abgeordneten wurden von Sicherheitskräften begleitet, als sie in den Parlamentssaal zurückkehrten. Man wolle nach den Ereignissen die offizielle Bestätigung des Wahlergebnisses fortsetzen, teilte die Präsidentin der Kongresskammer, Nancy Pelosi, mit. Man werde die Sache „zu Ende bringen“.

Republikanische Senatoren geben Widerstand gegen Biden auf

Noch am selben Abend erklärten mehrere republikanische Senatoren, sie wollten sich nun nicht länger gegen den Wahlsieg von Joe Biden stemmen: Die Volksvertreter Steve Daines aus Montana, Mike Braun aus Indiana und Kelly Loeffler aus Georgia erklärten, sie würden im Angesicht der Gewalt von ihren geplanten Einsprüchen gegen die Beglaubigung des Wahlergebnisses absehen. Am kommenden Tag schlossen sich immer mehr Republikaner an.

Randalierer schafften es im Kapitol bis in Abgeordnetenbüros

Zuvor war die Polizei mit Blendgranaten und Tränengas gegen Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Trump vorgegangen, die das Gebäude erstürmt hatten. Auf mehreren TV-Sendern waren Bilder von zivil gekleideten Sicherheitskräften des Secret Service mit Pistolen im Innern des Kapitols zu sehen, die den Sitzungssaal des Senats bewachten und auf Leute anlegten, die versuchten, einzudringen:

U.S. Kapitol Polizisten stehen mit gezogenen Waffen in der Nähe einer verbarrikadierten Tür. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Andrew Harnik)
U.S. Kapitol Polizisten stehen mit gezogenen Waffen in der Nähe einer verbarrikadierten Tür. picture alliance/dpa/AP | Andrew Harnik

Besonders eindrucksvolles Video, ITV-Kollege mit Profi-Standards, nicht nur bei der Ausrüstung, mittendrin bei #Capitol #CapitolRiots #unfassbar https://t.co/fTJOVcKRVh

Auch vor dem Gebäude gerieten Polizisten immer wieder mit gewaltbereiten Trump-Unterstützern aneinander. Schwer bewaffnete Polizisten bahnten sich in voller Bereitschaftsausrüstung und mit Gasmasken ihren Weg über das Gelände und vertrieben die Menge. Auch die Nationalgarde und andere Sicherheitskräfte waren ans Kapitol gerufen worden – von Trump selbst, hieß es zunächst. Einen Tag später meldete CNN, es sei Viezepräsident Mike Pence gewesen. Trump habe sich geweigert.

Trump stachelte zum Marsch auf den Kongress auf

Kurz vor dem Start der Kongresssitzung war Trump nahe dem Kapitol vor seinen Anhängern aufgetreten, hatte wie immer unbelegte Wahlbetrugsbehauptungen von sich gegeben. Dabei rief er seine Unterstützer auf, zum Kapitol zu ziehen. Sie dürften sich den „Diebstahl“ der Wahl nicht gefallen lassen. Er versprach: „Das wird wild“ und dass er dabei sein werde. Die folgten seinem Aufruf.

Nach Ausbruch der Unruhen rief Trump dann auf Twitter dazu auf, auf Gewalt zu verzichten: „Ich bitte jeden am Kapitol, friedlich zu bleiben. Keine Gewalt! Denkt daran: WIR sind die Partei von Recht und Gesetz. Respektiert das Gesetz und unsere großartigen Männer und Frauen in Blau.“

I am asking for everyone at the U.S. Capitol to remain peaceful. No violence! Remember, WE are the Party of Law & Order – respect the Law and our great men and women in Blue. Thank you!

Donald Trumps Twitter-Konto vorübergehend gesperrt

In darauffolgenden Tweets wiederholte er offenbar seine Wahlbetrugsvorwürfe und lobte die Angreifer. Sie wurden von Twitter gelöscht. Twitter erklärte außerdem, Trumps Nutzerkonto sei für zwölf Stunden gesperrt. Bei weiteren Verstößen gegen die Regeln des Kurznachrichtendienstes könnte das Konto ganz gesperrt werden, teilte das Unternehmen mit. Facebook sperrte Trumps Konto auf unbestimmte Zeit. Hier die Mitteilung auf Twitter:

This means that the account of @realDonaldTrump will be locked for 12 hours following the removal of these Tweets. If the Tweets are not removed, the account will remain locked.

Künftiger Präsident Biden spricht von Angriff auf die Demokratie

Der gewählte US-Präsident Joe Biden verurteilte die dramatischen Ereignisse rund um das Kapitol in Washington scharf und sprach von einem Angriff auf die Demokratie. „Das Kapitol zu stürmen, Fenster einzuschlagen, Büros zu besetzen, den Senat der Vereinigten Staaten zu besetzen, durch die Schreibtische des Repräsentantenhauses im Kapitol zu stöbern und die Sicherheit ordnungsgemäß gewählter Beamter zu bedrohen, ist kein Protest. Es ist Aufruhr.“

Auch in anderen US-Bundesstaaten protestierten Trump-Anhänger vor den Parlamenten — zum Beispiel in Arizona sowie in Georgia. Dort gewannen die Demokraten laut Prognosen von US-Medien am Mittwoch wohl beide Senatssitze und damit die Kontrolle über den Senat.

Obama: Trump war der Anstifter

US-Vizepräsident Pence, der ebenfalls in Sicherheit gebracht worden war, verurteilte die Vorgänge. „Friedlicher Protest ist das Recht jedes Amerikaners, aber dieser Angriff auf unser Kapitol wird nicht toleriert werden und jene, die daran beteiligt sind, werden mit der ganzen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen“, twitterte Pence.

Der frühere Präsident Barack Obama warf Amtsinhaber Donald Trump vor, die Gewalt am Kapitol angestiftet zu haben. Obama sprach in einer Erklärung von einem „Moment der großen Schande und Scham für unsere Nation“.

George W. Bush: Wie „in einer Bananenrepublik“

Der frühere Präsident George W. Bush, selbst Republikaner, erklärte, er habe die Vorgänge „ungläubig und mit Bestürzung“ verfolgt. „So wird um Wahlergebnisse in einer Bananenrepublik gestritten, nicht in unserer demokratischen Republik“, erklärte Bush.

Politiker aus aller Welt reagieren geschockt auf den Sturm aufs Kapitol

Politiker aus der ganzen Welt haben entsetzt auf die Ereignisse in Washington reagiert. Der britische Premier Boris Johnson schrieb auf Twitter von „schändlichen Szenen“. Die USA stünden in aller Welt für Demokratie — nun sei entscheidend, dass es zu einer friedlichen und geordneten Machtübertragung komme.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sprach auf Twitter von „unfassbaren Bildern“:

Die Feinde der Demokratie werden sich über diese unfassbaren Bilder aus #WashingtonDC freuen. Aus aufrührerischen Worten werden gewaltsame Taten - auf den Stufen des Reichstages, und jetzt im #Capitol. Die Verachtung demokratischer Institutionen hat verheerende Auswirkungen. (1)

EU-Ratschef: Szenen in Washington „ein Schock“

EU-Ratschef Charles Michel und EU-Parlamentspräsident David Sassoli äußerten sich bestürzt über die Unruhen rund um das Kapitol in Washington. „Die Szenen von heute Nacht in Washington D.C. zu beobachten ist ein Schock“, schrieb Michel auf Twitter. Der US-Kongress sei „ein Tempel der Demokratie“. „Wir vertrauen den USA, dass sie eine friedliche Machtübergabe zu Joe Biden sicherstellen.“

The US Congress is a temple of democracy. To witness tonight’s scenes in #WashingtonDC is a shock. We trust the US to ensure a peaceful transfer of power to @JoeBiden

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Patrick Seibert (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Vor der nächsten Bund-Länder-Schalte Gerüchte: Kommen Ausgangssperren und die FFP2-Maskenpflicht?

    Vor der nächsten Bund-Länder-Schalte am Dienstag brodelt die Gerüchteküche. Angeblich plant die Regierung, die nächtlichen Ausgangssperren zu vereinheitlichen und eine FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln einzuführen.  mehr...

  2. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  3. Stuttgart

    SWR3 Tatort-Check: „Das ist unser Haus" Tatort aus Stuttgart: Wie konnte es soweit kommen?

    Außergewöhnlich: Selten zuvor hat der Stuttgarter Tatort den Zuschauern mit so viel schwarzem Humor den Spiegel vorgehalten, dass das Lachen im Hals stecken bleibt. Wie konnte es so weit kommen?  mehr...

  4. Rheinland-Pfalz

    Worms hat 15km-Regel Jetzt berechnen: So weit sind 15 Kilometer von deinem Wohnort entfernt

    Als erste Stadt in Rheinland-Pfalz hat Worms den Bewegungsradius auf 15 Kilometer eingeschränkt. Hier kannst du berechnen, wie weit du dich von deinem Wohnort entfernen darfst – wenn auch bei dir diese Regel gelten sollte.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Heil will Arbeitgeber zu mehr Homeoffice verpflichten

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  6. Maskenpflicht während Corona Das musst du über die FFP2-Maske wissen

    FFP2-Masken sind in Bayern jetzt schon Pflicht – sowohl beim Einkaufen als auch in Bussen und Bahnen. Sollte so eine Pflicht für ganz Deutschland kommen, müsst ihr einiges beachten.  mehr...