Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!

Der Einbrecher, der sich in der Nacht auf Sonntag in einem Ort rund 150 km nördlich von Madrid in eine Kellerei eingeschlichen hatte, ließ sich etwas anderes einfallen: Die unbekannte Person verschüttete 60.000 Liter Wein im geschätzten Wert von 2,5 Millionen Euro.

Der mutmaßliche Sabotageakt wurde von Überwachungskameras aufgezeichnet, wie die Nachrichtenagentur Europa Press und andere spanische Medien am Montag berichteten. Sie beriefen sich dabei auf José Moro, den Präsidenten des betroffenen Unternehmens.

Wein verschüttet: Video zeigt Einbruch in Kellerei in Spanien

Dass die Aktion ein versuchter Diebstahl war, ist den Berichten zufolge ganz sicher ausgeschlossen. Auf dem Video der Kameras sei zu sehen, wie eine vermummte Person gegen halb vier den Lagerraum der Kellerei betritt. In weniger als einer Minute dreht sie die Hähne von fünf Stahltanks mit Wein auf. Drei davon waren noch komplett voll! Sofort ergießen sich tausende Liter Wein auf den Boden – auch von Edelmarken, die bei der Weinkellerei zwischen knapp 35 und knapp 90 Euro pro 0,75-Liter-Flasche kosten.

Unter anderem die spanische Tageszeitung El Mundo hat einen Ausschnitt des Überwachungsvideos veröffentlicht. Hier könnt ihr es anschauen:

Einbrecher kannte sich wohl in Weinkellerei in Spanien aus

Der Eindringling hat sich in der Kellerei der bekannten Weinregion Ribera del Duero offenbar gut ausgekannt, sagte Moro. Warum die unbekannte Person letztlich eingebrochen ist und den Wein verschüttet hat, ist nicht sicher. Medien vermuteten, dass es ein Sabotage- oder Racheakt gewesen sein könnte. Der Präsident der Kellerei sagte, man habe einen leisen Verdacht, wolle aber nichts öffentlich sagen, um die Ermittlungen der Polizei nicht zu behindern.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  3. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  4. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!