STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Der letzte gemeinsame Auftritt vom Tatort-Team Ritter und Stark dreht sich um die düstere Vergangenheit eines Radiomoderators. Leider keine prickelnde Geschichte, findet SWR3-Tatort-Checker Bertram Quadt.

Dominik Raacke und Boris Aljinovic zählen zu meinen erklärten Lieblings-Ermittlern. Aljinovic alias Felix Stark hat was prachtvoll gerissenes und Raackes dauer-misstrauischer Till Ritter ist der perfekte Gegenpart. Schade, dass das jetzt die Abschiedsvorstellung ist: nach 30 gemeinsamen Tatorten gibt Raacke auf, Aljinovic muss solo weitermachen. Und dabei waren die beiden eine echte Bank, da kamen spannende Tatorte raus. Doppelt schade, dass es bei Raackes Abschied gar nicht funktioniert.

Die Tatort-Story ist eigentlich nicht schlecht

Ein Junge stirbt, weil er durch Zufall mit seinem Ball eine Briefbombe auslöst, die Radio-Nacht-Talker Nico Lohmann und seiner Freundin gilt. Die Suche nach dem Absender führt Ritter und Stark ins Dunkel der Vergangenheit des auffällig verschlossenen Radiomoderators Lohmann. In der spielen drei Dinge eine wichtige Rolle: Eine verheißungsvolle Schwimmkarriere, die durch einen Autounfall mit zwei Todesopfern ihr Ende fand, ein ehrgeiziger Vater und Lohmanns Ex-Freundin.

Aber: Schon nach einer halben Stunde wirkt die Story bleiern, denn das Geheimnis um Lohmanns Vergangenheit will sich einfach nicht aufklären. Es kommen zwar immer wieder Momente, in denen der Film verspricht spannend zu werden, die flackern aber nur kurz auf, dann geht es zäh weiter.

Kein Krimi, alles unspannend. Sogar die weibliche Hauptrolle

Alles, was irgendwie aufregend wirken könnte, wird konsequent vermieden. So etwas funktioniert vielleicht bei einem Fernsehspiel. Außerdem ist zumindest eine der weiblichen Hauptrollen ziemlich fehlbesetzt, denn Julia Koschitz verfügt über exakt zweieinhalb verschiedene Gesichtsausdrücke. Und: Tatort ist kein Fernsehspiel, sondern ein Krimi, und davon erwarte ich mehr als die auf 90 Minuten ausgewalzte Binsenweisheit, dass das Leben ein langer und ruhiger, aber tiefgründiger Fluss ist. Dieser Tatort ist so richtig was für schwache Nerven, da ist jedes Halma-Spiel aufregender. „Großer schwarzer Vogel“ kriegt von mir zwei Elche. Einen für Raacke, einen für Aljinovic.

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...