STAND
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
SWR3

Chef! Ich will mehr Geld! Das sollten wir bei Gehaltsverhandlungen besser nicht sagen sollten. Aber wie geh ich vor, wenn ich mehr Lohn haben will?

Matthias Mölleney war viele Jahre Personalchef bei Lufthansa und Swissair. Jetzt ist er Personalberater und Experte für Personalmanagement. In SWR3 verrät er, wie man Gehaltsverhandlungen richtig führt.

Wie bereite ich mich auf so ein Gespräch vor?

Man sollte auf einem Papier auf der einen Seite aufschreiben, welche Argumente für eine Lohnerhöhung und welche Argumente dagegen sprechen. Also: Nicht nur die eigene Perspektive betrachten, sondern auch die des Arbeitgebers. Danach kann man besser einschätzen, wie groß die eigenen Chancen sind. Es ist aber nicht schlimm, wenn die Dagegen-Liste länger ist. Wenn der Chef dann zum Beispiel sagt „die Ertragslage ist nicht gut“, dann sollte man sich Argumente zurechtgelegt haben.

Aber Vorsicht: Wenn man es anspricht, dass die anderen mehr bekommen, obwohl sie weniger arbeiten, dann muss man es belegen können. Dies geht nur bei Arbeiten, die man genau messen kann. Zum Beispiel: Wenn man mehr produziert als andere oder bessere Verkaufszahlen hat. Aber bei den meisten Berufen ist Arbeit nicht messbar.

Um mit Rückenwind in das Verhandlungsgespräch zu gehen, sollte man aber wissen, wie gut man im Vergleich zu den Kollegen schon bedient ist. Befreundete Kollegen zu fragen ist die eine Möglichkeit. Die andere: Mal gucken, was man denn so im Schnitt in dem Beruf verdienen sollte.

Experten der Seite Gehalt.de haben ein Ranking der Berufe erstellt, in denen man am meisten Geld verdient.

Das Gespräch: Wie ist mein erster Satz?

Der erste Satz findet eigentlich schon vor dem Gespräch statt. Auf keinen Fall sollte man davor nur sagen: „Ich hätte gerne ein Mitarbeitergespräch“, und dann kommt man im Gespräch auf einmal mit dem Thema mehr Lohn. Man sollte also bereits davor sagen: „Ich würde gerne über meine persönliche Situation und Entwicklung und über meinen Lohn sprechen.“ Im Gespräch selbst startet man dann am besten mit: „Ich freue mich, dass das Gespräch zustande gekommen ist und ich hoffe, dass wir für alle Beteiligten gute Lösungen finden.“

Mölleney empfiehlt, nicht konkret von einer „Gehaltserhöhung“ zu sprechen. Er würde eher das Wort „Anpassung“ verwenden. Denn Erhöhung heißt: Ich bekomme mehr – aber was bekommt der andere als Gegenleistung? Anpassung bedeutet: Ich bin sicher, ich leiste mehr und diese höhere Leistung muss jetzt angepasst werden.

Das Gespräch im Stehen oder im Sitzen?

Wenn der Chef nicht anbietet, Platz zu nehmen, dann ist das sogar gut. Die Stimme wirkt freier, überzeugender und fundierter.

Soll ich um meine Gehaltserhöhung feilschen?

Nein, dann ergibt sich ein ganz falscher Eindruck. Der Moment, in dem der Mitarbeiter merkt, dass Feilschen funktioniert, entsteht eine schlechte Stimmung. Den man hat immer das Gefühl, dass die anderen Kollegen vielleicht besser verhandelt haben.

Mölleney rät: „Das Büro nie verlassen, ohne eine Perspektive zu haben.“ Die Perspektive kann bereits sein, wann und unter welchen Bedingungen man wieder mit dem Thema Gehaltserhöhung kommen darf.

STAND
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
SWR3

Meistgelesen

  1. Lesetag 2022 Leseratten aufgepasst: Diese Bücher sind was für euch!

    Vorlesen mit verstellter Stimme oder Eintauchen in eine andere Welt: Bücher fesseln, faszinieren und Vorlesen schafft schon im kleinsten Kindesalter Bindung zu den Eltern und macht Lust auf selber lesen.  mehr...

    PUSH SWR3

  2. „Als ob sechs Säcke Sand auf mir liegen“ Das Martyrium der Long-Covid-Opfer

    Long Covid hat das Leben von Johannes (36) aus Freiburg kaputt gemacht. Doch er kämpft und will nicht aufgeben. Eine Geschichte über Mut, Verzweiflung und dem Schweigen von Medizin und Politik.  mehr...

    NOW SWR3

  3. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  4. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  5. Gasrechnung im Dezember So wenig müsst ihr tun, damit der Staat eure Gas-Rechnung zahlt

    Im Dezember übernimmt der Staat die Gas- und Fernwärmerechnung für uns. Was das für euch heißt, und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier.  mehr...

    NOW SWR3

  6. Mutter werden ohne Hebamme? „Absurd.“ Hebammen am Limit: Hilferuf aus dem Kreißsaal

    Mutter werden ohne Hebamme? Für viele Frauen unvorstellbar – auch für Khadydia, zweifache Mutter aus Mainz. Die Hebammenverbände in SWR3Land signalisieren: Sie sind an der Grenze.  mehr...