Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

An mehreren Flugzeugen des Typs Boeing 737-9 Max waren lockere Schrauben entdeckt worden, nachdem es auf einem Alaska-Airlines-Flug beinahe zu einem Unglück gekommen wäre. Nach Inspektion darf der Flugzeugtyp jetzt wieder abheben.

Alaska Airlines nahm die erste inspizierte Boeing 737-9 Max am Freitag (26. Januar), United Airlines am Samstag (27. Januar) wieder in Betrieb. Die beiden Fluggesellschaften sind die einzigen in den USA, die die Max 9 in ihren Flotten haben.

An Bord des ersten Wiedereinsatzes bei Alaska Airlines war auch die fürs operative Geschäft zuständige Top-Managerin Constance von Muehlen. Sie wolle von Fluggästen nichts verlangen, was sie nicht selbst machen würde, sagte sie dem US-Sender CBS. Alaska-Kunden, die nicht mit diesem Flugzeugtyp fliegen möchten, können auf andere Maschinen umgebucht werden.

Boeing 737-9 Max: Lockere Schrauben entdeckt

Eine Boeing 737-9 Max von Alaska Airlines mit 177 Menschen an Bord musste am 5. Januar notlanden, nachdem in fast 4.900 Metern Höhe ein türgroßes Stück der Kabinenwand herausgebrochen war. Die US-Luftfahrtbehörde FAA verhängte daraufhin ein Flugverbot für 171 Maschinen der Baureihe.

Bei mindestens fünf Maschinen des gleichen Typs wurden daraufhin lose Schrauben und andere Probleme in dem Bauteil entdeckt, berichtete zunächst die Luftfahrt-Branchenwebsite The Air Current.

SCOOP: United finds loose bolts on plug doors during 737 Max 9 inspections https://t.co/QFiZ11hiuR (via @jonostrower) #staycurrent

Später teilte auch die Fluggesellschaft Alaska Airlines mit, dass lose Teile am Rumpf der Maschine gefunden wurden. Laut US-Flugsicherheitsexperten könnten die losen Schrauben ein Problem der Qualitätskontrolle sein und somit ein Flottenproblem. Entsprechend müssten die Untersuchungen ausgeweitet werden.

Das herausgerissene Flugzeugteil wurde gefunden – in einem Garten in einem Vorort von Portland (US-Bundesstaat Oregon). Das 27 Kilogramm schwere Trümmerteil werde ebenfalls genau untersucht.

Dieses vom National Transportation Safety Board veröffentlichte Foto zeigt den Türstopfen von Alaska Airlines Flug 1282. Das Kabinenteil einer Boeing 737 MAX 9 von Alaska Airlines, das während eines Fluges in den USA abgerissen war, ist gefunden worden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/National Transportation Safety Board/AP | -)
Das herausgerissene Kabinenteil einer Boeing 737 MAX 9 wurde in einem Garten gefunden.

Boeing 737-9 Max: Und plötzlich war ein Loch im Flugzeug

Das war passiert: Kurz nach dem Start von Alaska-Airlines-Flug 1282 meldete die Pilotin einen Notfall mit plötzlichem Druckverlust in der Kabine. Kein Wunder: Wo vorher ein schöner Fensterplatz war, war jetzt ein riesiges Loch in der Wand neben dem Sitz – auf dem glücklicherweise niemand saß.

Ja, wir haben einen Notfall. Wir haben Druckabfall, wir müssen umkehren.

When the wall of the plane just breaks off mid flight @AlaskaAir pic.twitter.com/pMWhpiHmFY

Boeing 737-9 Max verliert Notausgangstür

Was auf den ersten Blick aussehen könnte, als sei das Fenster herausgeflogen, war in echt ein Paneel, das in einigen Flugzeugen anstelle eines zusätzlichen Notausgangs eingebaut wird. Laut dem Fliegerportal FL360aero benötigt die Boeing 737-9 Max einen extra Notausgang zwischen dem Notausgang über dem Flügel und der regulären Tür im hinteren Bereich des Flugzeugs, um die Zertifizierungsvorgaben für eine Notevakuierung zu erfüllen.

Diese zusätzlichen Notausgänge seien bei Alaska Airlines allerdings wegen einer geringeren Passagierzahl nicht vorgeschrieben und deshalb deaktiviert, wie auch Flightradar24 schreibt. Von innen sind sie nicht erkenntlich und sehen aus wie normale Fenster. So befinden sich im Gegensatz zu den anderen Notausgängen auch Sitze direkt davor.

Interestingly, due to the lower passenger capacity on board Alaska Airlines aircraft, the mid-cabin exit doors are permanently plugged.The passenger even won't be aware of existance of such the door from inside the cabin. https://t.co/WfNzbBYogy pic.twitter.com/JM1F96G7Oh

Es habe hinten links im Flugzeug laut geknallt, sagte ein Passagier dem Sender KATU. „Es gab ein zischendes Geräusch und dann fielen sofort alle Sauerstoffmasken herunter.“ Durch den Druckausgleich sei einem Jungen, der mit seiner Mutter in der Nähe des herausgerissenen Fensters saß, das Shirt vom Leib gezerrt worden und aus der Maschine geflogen.

Eine Passagierin berichtet auf Tiktok, wie sie den Vorfall erlebt hat:

Notlandung: von Portland nach Portland

Die Boeing 737-9 Max der Alaska Airlines war mit über 170 Passagieren auf dem Weg von Portland zum Flughafen Ontario bei Los Angeles. Das Flugzeug befand sich in einer Höhe von 4.876 Metern, bevor es die Notlandung einleitete. Das zeigen Flugdaten. Nach rund 20 Minuten landete die Boeing wieder in Portland.

An Alaska Airlines 737-9 MAX mid-cabin exit door assembly separated from the aircraft minutes after take off this evening near Portland. ADS-B data and other details as they become available: https://t.co/7ozRQ5EvX1 pic.twitter.com/KSXYMtkWou

Nach Alaska Airlines auch FAA: Startverbot für Boeing Max 9

Die US-Luftfahrtbehörde FAA verhängte nach dem Zwischenfall ein Startverbot für Boeing-Max-9-Maschinen, darunter alle von Alaska Airlines und United Airlines betriebenen Flugzeuge, bis sie inspiziert werden können.

Sie bleiben am Boden, bis sich die FAA davon überzeugt hat, dass sie sicher sind.

Alaska Airlines hatte bereits unmittelbar nach dem Vorfall ein Startverbot für all ihre Flugzeuge des betroffenen Typs verhängt. Jede der 65 Boeing 737-9 Max in der Flotte werde genau geprüft, bevor sie wieder fliegen dürfe, sagte Vorstandschef Ben Minicucci. Er entschuldigte sich bei den Menschen, die an Bord der notgelandeten Maschine waren.

Flight 1282 and our next steps with the Boeing MAX-9: https://t.co/LFxJvQYNcA pic.twitter.com/oemRokr1tz

Nicht die ersten Probleme mit Boeing-Max-Flugzeugen

Die Boeing vom Typ 737-9 Max war erst zwei Monate zuvor vom Band gelaufen und wurde seit 11. November auf Linienflügen genutzt, wie aus Online-Aufzeichnungen der US-Luftfahrtbehörde FAA hervorging. Laut FlightRadar24 war sie bis zum Beinahe-Unglück 145 Mal im Einsatz.

Der Vorfall in Portland war nicht die erste Negativschlagzeile für Boeing-Max-Maschinen. Im vergangenen Jahr konnten Max-Flugzeuge zeitweise nicht ausgeliefert werden, weil erst noch ein Fertigungsfehler behoben werden musste.

Für Aufsehen sorgten aber vor allem 2018 und 2019 zwei Abstürze von Max-8-Flugzeugen, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen. Danach durften weltweit fast zwei Jahre lang die Typen Max 8 und Max 9 nicht mehr abheben. Erst als Boeing den Softwarefehler im automatischen Flugsteuerungssystem behoben hatte, mit dem die Abstürze zusammenhingen, konnten die Flugzeuge wieder starten.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

Meistgelesen

  1. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?

  2. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  3. Stromberg, Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Zwei Laster, zwei Sperrungen Stau-Chaos auf der A61: Diese Unfälle haben für Mega-Staus gesorgt

    Wer am Donnerstag auf der A61 unterwegs war, stand mehr als er gefahren ist: zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Stromberg gab’s jede Menge Stau.