Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Seit fast drei Wochen demonstrieren Hunderttausende in Deutschland gegen Rechtsextremismus. An diesem Wochenende gab es vielleicht einen neuen Höhepunkt.

100.000 Menschen waren zu der Demonstrationen am Reichstag in Berlin gegen Rechtsextremismus angemeldet. Doch es kamen viel mehr. Sie wollen symbolisch das Herz der deutschen Demokratie schützen. Mehr als 150.000 Menschen waren es nach Angaben der Berliner Polizei. Die Veranstalter – das Bündnis „Hand in Hand“ – sprachen sogar von 300.000 Teilnehmern.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Demos gegen Rechtsextremismus am Wochenende

Dauer

Beitrag von Katharina Jetter

Die Not- und Rettungswege sind frei - #danke dafür.Auf dem Versammlungsgebiet und den Ausweichflächen befinden sich aktuell mehr als 150.000 Menschen.Da schon Menschen abströmen, können Sie über die #Kronprinzessinnenbrücke wieder in den Spreebogenpark gelangen.#b0302

Der Veranstaltungsort vor dem Reichstagsgebäude sei trotz des Sprühregens überfüllt. Deswegen habe die Polizei mehrere Erweiterungsflächen geöffnet, um die große Zahl der Menschen zu fassen, sagte eine Sprecherin.

Die Hauptversammlungsfläche am #Reichstag ist vollständig ausgelastet. Bitte versuchen Sie nicht mehr, dorthin zu gelangen.Bitte halten Sie zur Sicherheit Aller unbedingt die Not- und Rettungswege frei und nutzen Sie die erweiterten Flächen auf der Straße des 17. Juni und…

Motto: „Wir sind die Brandmauer“

Die Demonstrantinnen und Demonstranten in Tiergarten und Regierungsviertel skandierten „Alle zusammen gegen den Faschismus“ und „Ganz Berlin stoppt die AfD“. Auf Plakaten waren Parolen zu lesen wie „Kein Raum für Rassismus“. Viele der Sprechchöre und Plakate richteten sich gezielt gegen die AfD und deren Vertreter.

Trotz Regen - die Brandmauer steht, Zehntausende sind heute in Berlin auf der Straße #WirSindDieBrandmauer #b0302 pic.twitter.com/VFYLJgj1AH

Zu der Kundgebung hatte ein breites Bündnis von mehr als 1.400 Verbänden, Initiativen und Institutionen aufgerufen. Das Motto: „Wir sind die Brandmauer“. Die Veranstaltung richtete sich gegen Rechtsextremismus, aufgerufen wurde „zur Verteidigung einer offenen und demokratischen Gesellschaft“.

Die Kundgebung sei als Reaktion auf die AfD und bevorstehende Wahlen gedacht, teilte das Veranstalter-Bündnis „Hand in Hand“ mit.

Zu den Unterstützern zählen zahlreiche kleine Initiativen, aber auch große Organisationen wie die Gewerkschaften Verdi, GEW und IG Metall, Amnesty International, Flüchtlings-Hilfsorganisationen und auch die Klimaprotestgruppen Extinction Rebellion und Letzte Generation.

Veranstalter: Politische Parteien tun zu wenig gegen Rechtsextremismus

In der Liste der Unterstützer finden sich keine Parteien. Die Veranstalter untersagen zudem das Zeigen von Parteiflaggen auf der Demo am Samstag. Diese seien auch eingeladen. Die Botschaft laute aber: „Euer Job geht jetzt erst los.“ Bislang hätten die Parteien im Bundestag zu wenig gegen Rechtsextremismus und den Aufstieg der AfD getan.

Allerdings nahmen viele Politikerinnen und Politiker an der Kundgebung teil. SPD-Chefin Saskia Esken und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigten sich gemeinsam mit einem Plakat mit der Aufschrift: „Nazis die rote Karte zeigen“.

Falsche Behauptungen auf Social Media Faktencheck: Sind diese Bilder von der Demo in Hamburg gefälscht oder nicht?

Am Freitag haben in Hamburg rund 50.000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auf Social Media werden die Zahlen und Bilder zum Teil angezweifelt – was steckt dahinter?

Großdemos auch bei uns und in anderen Teilen Deutschlands

Derweil finden auch in SWR3Land Demos statt. Dazu SWR-Reporter Andreas Herrler:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Demos unter anderem in Mainz und Freiburg

Dauer

Auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird wieder gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Riesig wurde in Baden-Württemberg wohl vor allem die Demonstration in Freiburg:

Viele Veranstaltungen in Baden-Württemberg Demos gegen Rechtsextremismus: allein in Freiburg rund 30.000 Menschen

In Baden-Württemberg demonstrieren am Samstag erneut Tausende Menschen gegen rechts. Allein in Freiburg waren rund 30.000 Menschen auf der Straße, aber auch woanders war einiges los.

In Rheinland-Pfalz kamen in der Landeshauptstadt Mainz Tausende zusammen – allerdings nicht nur dort: Das ganze Wochenende über sind in verschiedenen Städten Demonstrationen geplant.

Mainz

Auf dem Ernst-Ludwig-Platz Rund 10.000 Menschen demonstrieren in Mainz gegen Rechtsextremismus

Gut zwei Wochen nach der ersten großen Demonstration gegen Rechtsextremismus in Mainz gab es einen neuen Protest. Am Samstagmittag kamen Tausende zu einer Kundgebung in der Mainzer Innenstadt.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Wochenlange Demonstrationen gegen Rechtsextremismus: Beobachter sehen große Auswirkungen

Seit gut drei Wochen gehen überall in Deutschland wieder und wieder zehntausende Menschen gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD auf die Straße. Auslöser für die jüngsten Proteste waren die Enthüllungen des Recherchezentrums Correctiv über ein Treffen von Rechtsextremisten am 25. November, an dem AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion in Potsdam teilnahmen.

Demnach wurden dort unter dem Verschleierungsbegriff „Remigration“ Vertreibungspläne besprochen. Konkret ging es um die Frage, wie man Millionen ausländisch-stämmige Menschen sowie in den Augen der Rechtsextremisten politisch unliebsame Deutsche, loswerden könnte.

Die AfD reagiert darauf nervös und mit wilden Lügen-Vorwürfen und -Geschichten, sagt Politikwissenschaftler Matthias Quent:

Auf die Massendemonstrationen gegen Rechtsextremismus reagiert die AfD mit Panik, sagt Soziologe Matthias Quent im Interview mit tagesschau.de.Posted by tagesschau on Sunday, January 28, 2024

Hier unser Faktencheck zu einem der Vorwürfe:

Falsche Behauptungen auf Social Media Faktencheck: Sind diese Bilder von der Demo in Hamburg gefälscht oder nicht?

Am Freitag haben in Hamburg rund 50.000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auf Social Media werden die Zahlen und Bilder zum Teil angezweifelt – was steckt dahinter?

Chrupalla spricht von Instrumentalisierung – ruft aber AfD zu Mäßigung auf

AfD-Chef Tino Chrupalla, dessen Partei in der jüngsten Umfrage des ZDF-Politbarometer von 22 auf 19 Prozent abgerutscht war, schlug am Samstag weichere Töne an: In einem Interview mit dem Deutschlandfunk wertet er zunächst die zahlreichen Kundgebungen im Land gegen rechts als Ablenkungsmanöver der Regierung.

Es sei „legitim, mit der Regierung auf die Straße zu gehen“, fügte Chrupalla hinzu. Allerdings sehe er eine Instrumentalisierung der Kundgebungen durch die Regierenden, um von den „wirklichen Problemen“ abzulenken.

Chrupalla beklagte, dass es bei den Kundgebungen der vergangenen Wochen Aufrufe zu Gewalt gegen seine Partei gegeben habe – zugleich rief er auch die AfD-Mitglieder zur Mäßigung auf. Er erwarte, „dass unsere Parteifreunde und auch unsere Wähler sich davon nicht provozieren lassen“, sagte der AfD-Vorsitzende. Und: Zu Deutschland gehörten auch Deutsche mit Migrationshintergrund, betonte er. Seine Partei plane nicht, diese auszuweisen.

Umfrage: Teilnahme an Demos löst Gefühl von „Handlungsmacht und Zusammengehörigkeit“ aus

Den Teilnehmern der Demonstrationen hingegen vermittelt die Teilnahme daran ein Gefühl von „Handlungsmacht und Zusammengehörigkeit“ und dass sich im Land etwas bewegt. Das besagt eine neue Umfrage des Kölner Rheingold-Instituts.

Die meisten Demonstrierenden und ihre Sympathisanten hoffen demzufolge, dass aus den Demonstrationen eine konstante „Bürgerwelle“ hervorgeht, die nicht nur gegen Rechtsextremismus aufsteht, sondern gegen alles, was in der Politik schief läuft.

61 Prozent der Bevölkerung ab 18 Jahren stimmen demnach der Aussage zu, dass die Demonstrationen ihnen das Gefühl geben, es bewege sich etwas in Deutschland. 29 Prozent wollen sich auch künftig an Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie beteiligen.

Das Institut hat Ende Januar mehr als 1.000 Personen online und 26 Personen ausführlich in Tiefeninterviews befragt. Die Ergebnisse der Online-Befragung sind den Angaben zufolge repräsentativ für die Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Das Bündnis setzt sich nach eigenen Anagaben für einen Zusammenhalt in der Gesellschaft gegen Rechtsextremismus ein.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!