Stand
AUTOR/IN
Benedikt Wiehle
Benedikt Wiehle
KÜNSTLER/IN
Isaak Guderian
Nemo

Tausende Fähnchen-schwenkende ESC-Fans in der Malmö-Arena in Schweden. Über 100 Millionen Menschen vor den Fernsehern in ganz Europa. Der Eurovision Song Contest war wie immer eine große Musik-Party – aber diesmal mit Beigeschmack.

Die Schweiz gewinnt den ESC 2024: Das ist der Sieges-Auftritt von Nemo

Die Wettquoten haben es bereits vorausgesagt: Nemo (24) gewinnt den Eurovision Song Contest.

Nemo ist in der Schweiz bereits ein Star und stand schon mit 13 Jahren auf der Musical-Bühne, hat bei Musikwettwerben teilgenommen, hat Hits in den Charts und Musikpreise gewonnen.

Der nonbinäre Act trat beim ESC mit dem Song The Code an, der ein Mix aus Pop, Rap, Oper und Drum and Bass ist. Dazu performte Nemo auf einer beweglichen Scheibe. Nemo fühlt sich weder als Mann noch als Frau und thematisiert die Suche nach sich selbst im Song. Seinen Sieg widmet Nemo anderen jungen nichtbinären Menschen, für die Nemo öffentlich einstehen will.

'The Code' handelt von der Reise, die ich mit der Erkenntnis begann, dass ich weder ein Mann noch eine Frau bin. Die Selbstfindung war für mich ein langer und oft schwieriger Prozess. Aber nichts fühlt sich besser an als die Freiheit, die ich durch die Erkenntnis gewonnen habe, dass ich nichtbinär bin.

Vor lauter Freude hat Nemo sogar versehentlich den ESC-Pokal zerbrochen und sich dabei am Finger verletzt. Doch es gab direkt einen Ersatz-Pokal.

Isaak holt den 12ten Platz für Deutschland: So war seine Performance

Mit Platz zwölf erreicht Isaak das beste deutsche Ergebniss beim ESC seit 2018 (da wurde Michael Schulte vierter, die letzten beiden Jahr landete Deutschland auf dem letzten Platz). Besonders bei den internationalen Jurys kam er mit seiner Perforrmance von Always On The Run gut an und bekam 99 Punkte. Dazu gab es nochmal 18 vom europäischen Publikum. Auch der Sänger selbst zeigte sich zufrieden:

Ich war voll bei mir. Ich habe so abgeliefert, wie ich mir das erwartet habe.

So hat SWR3-Musikredakteur Benedikt Wiehle den Auftritt von Isaak bewertet:

Der Sänger Isaak bei den Proben zum Eurovision Song Contest 2024

Isaak und „Always On The Run“ So war der deutsche ESC-Auftritt

Dauer

Isaak und „Always On The Run“: So war der deutsche ESC-Auftritt

Finnland sucht seine Hose – der verrückteste Auftritt des ESC

Er schlüfte aus einem großen Ei und trug das gewagteste Outfit des Abend: Windows95man aus Finnland. Ob er während des Auftritts seine Hose gefunden hat, seht ihr hier:

Der ESC in Bildern: So war das Finale in Schweden

Nackte Haut, eine tanzende Nonne und ein spektakulärer Gesangs-Moment. Schaut euch hier die Highlights des ESC-Finales an:

Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Irlands Auftritt war wie eine Teufels-Beschwörung. Bambie Thug landete mit dem Song „Doosmday Blue“ auf dem sechsten Platz. Bild in Detailansicht öffnen
Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Frankreichs Popstar Slimane zeigte bei seiner emotionalen Ballade „Mon Amour“ eine der besten Gesangsleistungen des ESC-Finales. Den letzten Refrain sang er etwa einen Meter vom Mikrofon entfernt und sorgte so für einen besonderen musiaklischen Überraschungs-Moment. Slimane holte Platz vier. Bild in Detailansicht öffnen
Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Der Auftritt von Baby Lasagna aus Koratien war ESC-Feeling pur: Ein wilder Rock-Song, eine tanzende Nonne, ein Lichtshow mit Leuchtarmbändern, Feuer, übergroße neonfarbene Tiere auf der Leinwand und Outfits aus gehäckeltenen Deckchen. Am Ende wurde es damit der zweite Platz. Bild in Detailansicht öffnen
Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Beim spanischen Beitrag von Nebulossa gab es viel nackte Haut. Der Song „Zorra“ hatte in Spanien für Debatten gesorgt, da der Titel nicht nur mit „Füchsin“, sondern auch mit „Schlampe“ übersetzt werden kann. Der Song schaffte es im ESC-Finale nur auf Platz 22. Bild in Detailansicht öffnen
Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Platz drei beim ESC 2024 geht an die Ukraine. Im vergangenen Sommer war die Rapperin Alyona Alyona (links) in SWR3Land bei Das Fest in Karlsruhe aufgetreten. Bild in Detailansicht öffnen
Das Finale des Eurovision Song Contest 2024
Griechenland brachte beim ESC eine der besten Tanz-Performances auf die Bühne und landete am Ende auf Platz elf. Bild in Detailansicht öffnen

ESC-Skandal: Der Ausschluss der Niederlande

Der niederländische Kandidat Joost Klein durfte kurzfristig nicht am Wettbewerb teilnehmen. Das hat die Europäische Rundfunkunion (EBU) am Samstag mitgeteilt. Der Grund: Die Polizei ermittelt wegen eines Vorfalls nach seinem Halbfinal-Auftritt am Donnerstagabend. Genauer untersuche die schwedische Polizei „die Anzeige eines weiblichen Mitglieds des Produktionsteams“, so die EBU.

Laut Medienberichten handelt es sich dabei um eine Kamerafrau. Der niederländische Fernsehsender Avrotos berichtet, Joost habe eine Drohgeste gegen die Frau gemacht, weil diese ihn gegen seinen Willen weiterhin gefilmt habe. Zu einer Gewalttat sei es nicht gekommen. Von der EBU hieß es weiter, es sei für Klein nicht angebracht, am Wettbewerb teilzunehmen, „während die Ermittlungen seinen Lauf nehmen“. Dass ein Kandidat so kurz vor dem Finale aus dem Rennen genommen wird, hat es beim ESC bisher noch nicht gegeben.

Politische Debatte und Proteste gegen Israel

Für Israel sang Eden Golan das Lied Hurricane. Sie wurde seit ihrem Auftritt im zweiten Halbfinale sogar als eine der Favoritinnen gehandelt. Doch gleichzeitig kritisierten viele Israels Teilnahme am ESC, was mit dem Vorgehen des israelischen Militärs im Gaza-Krieg zu tun hat. In Schweden gab es deswegen tagelang pro-palästinensische Proteste und die Forderung, Israel dieses Jahr vom Wettbewerb auszuschließen.

Pro-palästinensische Proteste am Abend des Eurovision Song Contests in Malmö

Auch während der Fernsehshow waren Pfiffe und Buhrufe zu hören, etwa während Israels Punktevergabe. Mit über 300 Punkten vom Publikum erreicht Israel den fünften Platz. Der ESC soll eigentlich eine unpolitische Veranstaltung sein, doch die diesjährige Ausgabe wird als eine der politisch umstrittensten in die Geschichte eingehen.

So war Thorsten Schorns erstes Mal als neuer Kommentator

Aus deutscher Sicht waren beim ESC diesmal nicht nur die Aufritte auf der Bühne interessant, sondern auch die Stimme, die durch den Abend führte. Denn nach 25 Jahren gab Peter Urban ab an Thorsten Schorn, Radiomoderator und Fernsehsprecher (von Sendungen wie Shopping Queen).

Und wie hat er sich geschlagen? Im SWR3-Interview meinte Schorn, dass er sich keinen zu großen Druck gemacht hat. Und seine lockere Art kam wohl auch ganz gut an, denn im Netz gibt es größtenteils positive Kommentare zur neuen deutschen ESC-Stimme. Immer wieder brachte Schorn lustige Sprüche zu Outfits („Diese Jacke ist natürlich Kunstfell, für die ist kein Yeti gestorben“), zu Songs und den Acts. Dabei war er teilweise auch etwas frecher als sein Vorgänger.

Der weiß, wie man Jungs in die Kiste kriegt.

SWR 3 Talk Mit Thees

SWR3 TALK Peter Urban: So hat der Ex-Kommentator den ESC erlebt

Dauer

Peter Urban: So hat der Ex-Kommentator den ESC erlebt

Und was war jetzt mit dem ABBA-Comeback?

Eigentlich nichts. Vorab hatte die legendäre schwedische Popband mit einem Tiktok-Video für Spekulationen gesorgt: Gibt es das große ABBA-Comeback im ESC-Finale? Immer wieder wurde die legendäre Band während der Show von den Moderatorinnen erwähnt, die vor genau 50 Jahren den ESC mit Waterloo gewonnen haben. Als dann die Reunion einer großen schwedischen Disco-Gruppe mit dem Anfangsbuchstaben A angekündigt wurden, standen aber nicht ABBA, sondern Alcazar (Crying At The Discoteque) auf der Bühne. Danach gab es eine kurze Einblendung der ABBA-Avatare, wie sie bei der digitalen Show in London zu sehen sind.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Meistgelesen

  1. Stiftung Warentest Kein Bock auf Sonnenbrand? Diese Sonnencremes schützen dich am besten!

    Stiftung Warentest mit Sonnencreme zeigt, welche Produkte am besten vor Sonne & UV-Strahlung schützen. Der Preis ist nicht entscheidend. Hier die aktuellen Testergebnisse ansehen!

  2. Updates zur Fußball-EM 2024 Gruppensieg! Diese Prämie hat jeder deutsche Spieler jetzt schon sicher

    Fast buchstäblich in letzter Minute hat sich die deutsche Fußballnationalmannschaft noch den Gruppensieg gesichert – Füllkrug sei Dank.

  3. 🌧 Festival-„Sommer“ Wie ist das Wetter beim Southside? Hier Fotos ansehen!

    Regen, Wind und ganz viele Gummistiefel beim Southside 2024! Die Crowd lässt sich vom schlechten Wetter nicht vom Feiern abhalten – hier die Beweisfotos 📸

  4. 13 Festnahmen Wegen Feuerwerk: Urlauber auf Yacht lösen Brand auf griechischer Insel aus

    Das Feuerwerk sollte die Urlauber auf der Yacht unterhalten. Stattdessen setzte es den einzigen Pinienwald auf der griechischen Insel Hydra in Brand. Welche Folgen das jetzt hat: