Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke
Franziska Thees
Franziska Thees

Zehntausende Eltern haben einen Antrag unterschrieben, um G9 in Baden-Württemberg schneller zurückzuholen. Der Landtag hat den Antrag abgelehnt. Was geplant ist, lest ihr hier!

Mit der Entscheidung des Landtages ist das neunjährige Gymnasium zwar nicht vom Tisch aber die Landesregierung kann sich mehr Zeit lassen. Der abgelehnte Volksantrag warb dafür, dass G9 schon ein Jahr früher, also im Schuljahr 2024/2025 eingeführt wird. Stattdessen soll es jetzt erst ab 2025/2026 losgehen.

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) erklärte, man werde schrittweise ab dem Schuljahr 2025/2026 zu G9 zurückkehren. Man arbeite mit Hochdruck an einer Konzeption. 

Mitte Dezember hatte ein Bürgerforum die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium empfohlen. Dies solle den Klassen 6 bis 10 angeboten werden, so eine weitere Forderung. Zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger hatten zuvor über die Beibehaltung des achtjährigen Gymnasiums oder die Rückkehr zu G9 beraten.

In Baden-Württemberg ist das achtjährige Gymnasium Standard. Es war eingeführt worden, um die Schüler international wettbewerbsfähiger zu machen.

G9-Schule: Das steht im abgelehnten Elternantrag

Rund 100.000 Unterschriften sind für den Antrag zusammengekommen. Gebraucht hätten sie nur 40.000. Das sind die beiden Kernforderungen im Antrag:

  • Normalform soll ab dem nächsten Schuljahr neun Jahre sein.
  • Zusätzlich soll bei Bedarf G8 angeboten werden.

Anja Plesch-Krubner ist eine der Initiatorinnen des Antrags. Im Vorfeld der Debatte sagte sie:

Die Mehrheit der Unterzeichner hat schon Kinder am Gymnasium. Denen ist die Dehnungsmöglichkeit für die jetzigen Gymnasiasten sehr wichtig.

„Schlingerkurs in der Bildungspolitik“

Lehrer Bob Blume sagt im Interview mit SWR3, dass ist die Landesregierung zu wenig lösungsorientiert sei:

Den Volksantrag zu G9 abzulehnen und dann zwei Jahre später doch einzuführen, ist typisch für den Schlingerkurs in der Bildungspolitik. Wenn man hinter einem Vorhaben steht, beklagt man sich nicht über zu wenig Zeit und Geld, sondern sorgt für eine Umsetzung. Eine Hängepartie wie jetzt, zeugt nicht von jener Souveränität, die Kinder und Jugendliche verdient hätten.

So reagieren die Parteien in Baden-Württemberg

Der bildungspolitische Sprecher der Grünen, Thomas Poreski, lobte in der Debatte im Landtag die Initiative der Eltern. „Mehr Zeit für ihre Kinder ist ein berechtigtes Anliegen der Eltern.“ Das Schulsystem müsse aber insgesamt in den Blick genommen und weiterentwickelt werden, sagte Poreski. Man werde prüfen, ob beim Start zum Schuljahr 2025/2026 neben den Fünftklässlern auch die Sechstklässler auf das neunjährige Gymnasium umgestellt werden könnten. Damit kommen die Grünen der Elterninitiative entgegen.

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch warf Grün-Schwarz vor, auf Zeit gespielt zu haben. „Hätten Sie den Rufen früher zugehört, wäre es möglich gewesen, schon dieses Jahr zu starten“, kritisierte er. Er habe zudem Bedenken, ob sich die Landesregierung wirklich bewege. „Jeden zweiten Tag fällt Ihnen etwas ein, warum mehr G9 gar nicht geht oder erst in ferner Zukunft“, sagte Stoch. Wenn man schon den Volksantrag ablehne, müsse man auch einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. 

Logo SWR3

Nachrichten Volksantrag G9 ist in BW gescheitert

Dauer

Beitrag von Filz Kükrekol

No more * : _ Bayern verbietet Gendersprache in Schulen: Das sagt der Lehrerverband

Nach der Ankündigung von Freistaat-Chef Söder hat sein Kabinett das Verbot jetzt beschlossen. Schreibweisen mit Sternchen oder Doppelpunkt sind damit in (Hoch-)Schulen und Behörden passé.

Wie geht es nun weiter mit dem G9-Antrag der Eltern?

Nach der Ablehnung durch den Landtag könnten die Initiatorinnen nun ein Volksbegehren beantragen. Dann müssten sie erneut Unterschriften sammeln – allerdings deutlich mehr als noch beim Volksantrag, nämlich rund 770.000. Gelingt ihnen das, könnte am Ende eine Volksabstimmung über die Dauer des Gymnasiums stehen. Ob sie diesen Weg gehen wollen, müssten die Initiatorinnen noch besprechen.  

Ausführlich berichten auch die Kollegen von SWR Aktuell:

Stuttgart

Landesregierung will Gesetzentwurf vorlegen Elterninitiative zu G9: Landtag in BW lehnt Volksantrag ab - G9 soll trotzdem kommen

Der Landtag in Baden-Württemberg hat den Volksantrag "G9 jetzt!" abgelehnt. Die grün-schwarze Landesregierung will nun einen Gesetzentwurf vorlegen, damit G9 trotzdem zurückkommt.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Hinweis: Unser Artikel hatte ursprünglich unter dem Absatz zu Reaktionen baden-württembergischer Politiker eine Aussage vom bildungspolitischen Sprecher der CDU, Andreas Sturm, enthalten. Er hatte gelautet: "Eine solche Option könne man seriöserweise nicht anbieten, sagte Andreas Sturm, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Es sei nicht kalkulierbar, wie viele Schüler ein entsprechendes Angebot annehmen würden und wie viele Lehrkräfte dafür zusätzlich benötigt würden."
Wir haben diesen Absatz aus folgendem Grund entfernt: Offensichtlich hatte sich Herr Sturm auf die ursprüngliche Forderung der Elterninitiative bezogen, den Klassen 6 bis 10 den Umstieg auf G9 zu gestatten. In diesem Absatz geht es darum aber nicht.
Eine aufmerksame Userin von SWR3.de hat uns freundlicherweise auf unseren Fehler hingewiesen. Vielen Dank dafür!

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Nach dem Rücktritt der RLP-Ministerpräsidentin Malu Dreyer: vom größten Tag bis zur dunkelsten Stunde

    Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat ihren Rückzug angekündigt – wir zeigen die wichtigsten Stationen eines Politikerinnenlebens in Bildern.

  2. Pünktlich zum Sommer ☀ Stiftung Warentest: Diese Sonnencremes schützen dich am besten!

    Stiftung Warentest mit Sonnencreme zeigt, welche Produkte am besten vor Sonne & UV-Strahlung schützen. Der Preis ist nicht entscheidend. Hier die aktuellen Testergebnisse ansehen!

  3. Gegen die Sommerhitze Rotorlose Ventilatoren vom Discounter – billige Kopie oder Schnäppchen?

    Discounter bieten gerade rotorlose Ventilatoren für den Sommer an. Aber können die Geräte ohne Flügel überzeugen oder ist es rausgeschmissenes Geld? Wir machen den Check!

  4. Um 4 Uhr nachts aufgewacht EM-Fan übernachtet im Stadion – wirklich passiert oder Fake?

    Auf Tiktok geht das Video viral: Ein Fußball-Fan zeigt, wie er nachts im Stadion aufwacht. Ist das echt oder fake? Im Netz wird darüber heiß diskutiert. Hier lesen, was wir wissen!

  5. Updates zur Fußball-EM 2024 Die Fans feiern ihre Mannschaft: Deutschland steht im Achtelfinale!

    Deutschland hat mit 2:0 gegen Ungarn gewonnen und ist damit im Achtelfinale. Die DFB-Auswahl spielte das erste Mal in den pinkfarbenen Trikots.

  6. Nach Trauerfeier für den getöteten Rouven Laur „Jeden Tag schlichten wir Streit“: Mannheimer Polizei bewegt mit diesem Video

    Die Erschütterung über den Tod von Polizist Rouven Laur wirkt nach: Jetzt hat sich die Mannheimer Polizei noch einmal mit einer Message in eigener Sache gemeldet.