Mehr als 130 Menschen sind bei einem Terroranschlag nahe Moskau gestorben. Jetzt hat Russland offiziell seine Position in der Frage geändert, wer die Verantwortung dafür trägt.

Der Terroranschlag während eines Konzerts ist nach den Worten von Kremlchef Wladimir Putin von Islamisten begangen worden. „Wir wissen, dass das Verbrechen von radikalen Islamisten begangen wurde, deren Ideologie die islamische Welt selbst seit Jahrhunderten bekämpft“, sagte er am Montagabend.

Den Ableger der Terrorgruppe Islamischer Staat, der die Tat für sich reklamiert hat, erwähnte Putin nicht. Der Präsident erwähnte auch keinen anderen mutmaßlichen Auftraggeber des Anschlags. Vielmehr forderte Putin, zu ermitteln, „weshalb die Terroristen nach ihrem Verbrechen versucht haben, in die Ukraine zu fliehen und wer dort auf sie gewartet hat“.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Russland ändert Meinung und sieht jetzt Islamisten hinter dem Anschlag

Dauer

Russland hat offiziell seine Position in der Frage verändert, wer die Verantwortung für den Anschlag auf die Konzerthalle bei Moskau trägt. Der russische Präsident Putin beschuldigte jetzt erstmals Islamisten.

IS bekennt sich zu Anschlag bei Moskau

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) hatte sich bereits in der Nacht zu Samstag zu der Tat in der Eingangshalle der Crocus City Hall im Moskauer Vorort Krasnogorsk bekannt, doch der russische Präsident Wladimir Putin hatte bisher von einer „ukrainischen Spur“ hinter dem Anschlag gesprochen – ohne jedoch Beweise dafür anzuführen.

Frankreich erhöht Sicherheits-Alarmstufe

Die französische Regierung hat als Reaktion am Sonntagabend die höchste Sicherheits-Alarmstufe für ihr Land ausgerufen. Das hat Premierminister Gabriel Attal auf X mitgeteilt. Gründe seien der mutmaßlich islamistische Anschlag bei Moskau und die Bedrohungslage in Frankreich.

À la suite de l’attentat de Moscou, un Conseil de Défense et de Sécurité nationale a été réuni ce soir à l’Elysée par le Président de la République.Compte tenu de la revendication de l’attentat par l’état islamique et des menaces qui pèsent sur notre pays, nous avons décidé de…

Frankreich hat die höchste Alarmstufe bereits mehrmals nach islamistisch motivierten Angriffen verhängt, zuletzt im Oktober 2023, als im nordfranzösischen Arras ein Lehrer durch einen Messerangriff getötet wurde. Sie wird ausgerufen, wenn man von einem unmittelbar bevorstehenden Anschlag ausgeht. Dann können 7.000 zusätzliche Einsatzkräfte an öffentlichen Orten patrouillieren, beispielsweise an Bahnhöfen oder Flughäfen. Stefanie Markert berichtet aus Paris:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Frankreich erhöht Terrorwarnstufe wieder auf höchstes Niveau

Dauer

Die französische Regierung hat als Reaktion am Sonntagabend die höchste Sicherheits-Alarmstufe für ihr Land ausgerufen. Stefanie Markert berichtet aus Paris.

Verdächtige in Moskau offenbar schwer gefoltert

Gezeichnet von üblen Gesichtsverletzungen sind die vier mutmaßlichen Attentäter des jüngsten Terroranschlags nahe Moskau dem Haftrichter vorgeführt worden. Die Angeklagten wurden am Sonntag von vermummten Sicherheitskräften ins Basmanny-Gericht in der russischen Hauptstadt gebracht und mit deutlich sichtbaren Blutergüssen, Schwellungen, Schürf- und Platzwunden in Glaskäfigen platziert. Einer von ihnen war offensichtlich nicht mehr in der Lage zu laufen und lag mit geschlossenen Augen festgeschnallt in einem Krankenstuhl. Ein anderer hatte einen wenig fachmännisch wirkenden Verband am rechten Ohr. Aus Moskau Jürgen Buch:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Verdächtige haben schwere Verletzungen

Dauer

Ein rechtsstaatliches Verfahren wäre damit wohl geplatzt.

Vor dem Gerichtstermin waren Videoaufnahmen im Netz verbreitet worden, die zeigen sollen, dass die festgenommenen Männer gefoltert wurden und einem von ihnen gar ein Ohr abgeschnitten wurde. Ob die Aufnahmen authentisch sind, ließ sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Die eigentliche Anhörung fand hinter geschlossenen Türen statt, wie die russische Staatsagentur Tass berichtete. Der Terrorverdächtige auf dem Krankenstuhl, der den Anschlag gefilmt haben soll, hatte demnach „Schwierigkeiten zu sprechen“.

Das sagt die Ukraine zu den Vorwürfen

Die Ukraine, gegen die Russland seit mehr als zwei Jahren einen Angriffskrieg führt, hatte die Gerüchte über eine Beteiligung deutlich zurückgewiesen. In seiner täglichen Videoansprache sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Samstag, Putin und seine Gefolgsleute „versuchen einfach nur, jemand anderem die Schuld zu geben“. Auch die USA sehen keine Hinweise darauf, dass die Ukraine in das Attentat verwickelt ist.

Experte: Keine Belege für Version von Putin

Im ARD-Brennpunkt sagte Terrorexperte Peter Neumann vom King's College in London, dass es keine Zweifel an dem Bekenntnis des IS gebe. Es habe bisher drei Bekennernachrichten vom IS gegeben, die alle authentisch seien und über die offiziellen IS-Kanäle verbreitet wurden, erklärte er weiter.

Auf russischen Telegram-Kanälen laufen bereits massenweise Fake-News -- vermutlich um das Narrativ zu spinnen, die Ukraine sei für Anschlag verantwortlich. Wahr ist: Die Bekennernachricht lief über alle offizielle IS-Kanäle. Ich und meine Kollegen können das 100%ig bestätigen.

Putin habe impliziert, dass die Ukraine eine aktive Rolle gespielt habe. „Und dafür gibt es keinerlei Belege – ganz im Gegenteil“, so Neumann.

Russland: Diskussion um Todesstrafe

In Russland wird nach dem Anschlag darüber diskutiert, die Todesstrafe wiedereinzuführen. Der Fraktionschef von Putins Partei hat gesagt, es werde eine Entscheidung getroffen, die den Erwartungen der Gesellschaft entspreche. Auch im Sicherheitsausschuss am Samstag wurde gesagt, die Todesstrafe sei bei Terrorismus und Mord notwendig. Seit 1996 ist sie in Russland eigentlich ausgesetzt.

Wenn ihr up to date bleiben wollt, dann schaltet SWR3 ein:

Schreibtisch mit Kopfhörer, Schreibblock und SWR3-Webradio auf dem Smartphone (Foto: SWR3, Colourbox)

Musik, Nachrichten, Service & Comedy Jetzt das SWR3 Webradio einschalten!

SWR3 hören von überall auf der Welt – mit unserem Webradio kein Problem. Einschalten, Spaß haben!

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Meistgelesen

  1. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  4. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.