Stand
AUTOR/IN
Manuela Rid
Leo Eder
Leo Eder
ONLINEFASSUNG
Franziska Thees
Franziska Thees

„Guten Morgen, ich bin der Neue!“ Der Roboterhund ist jetzt am Bahnhof in Mainz-Bischofsheim im Einsatz. Er hat allerdings kein Fell, es schlägt kein Herz in seiner Brust und sauber ist er auch. Und schaffen kann er!

Sein Name ist Spot: Er hat vier Beine, kann also laufen, und erinnert sehr an einen Hund. Er kann Treppensteigen und laut des Herstellers sogar Seilhüpfen. Eingesetzt wird er im Instandhaltungs-Werk der Deutschen Bahn. Dort soll er unter anderem Wagen orten oder Räder kontrollieren.

Das sind Dinge, die einen menschlichen Kollegen viel Zeit kosten. Hier soll Spot also in stoischer Ruhe vor allem monotone Arbeiten und zeitraubende Routinekontrollen übernehmen, so dass diese nicht mehr von Menschen ausgeführt werden müssen.

Paw Patrol bei @DB_Cargo: Robo-Hund „Spot“ übernimmt jetzt testweise die Wagenortung und Radsatzwelleninspektion. So machen wir die #Wartung effizienter und Züge können schneller wieder für den Einsatz bereitgestellt werden. Mehr Infos: https://t.co/S3c1Sq9qzF #DBdigital pic.twitter.com/NZa77D8Si6

Roboterhund Spot für zufriedene Bahn-Kunden

Am Mittwoch wurde er in Mainz-Bischofsheim offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine sechswöchige Trainingsphase ist gerade angelaufen. Danach soll Spot autonom arbeiten können – jeweils knapp anderthalb Stunden. So lange reicht der Akku des 25-Kilogramm-„Tiers“. Und so lange muss er danach wieder aufgeladen werden.

Spot läuft mit Software des Darmstädter Start-ups Energy Robotics und soll zumindest indirekt auch für zufriedenere Kunden sorgen. „Letztlich ist alles mit dem Ziel verbunden, dass wir unsere Wartungszeiten verkürzen und damit schneller wieder Züge aufs Gleis bringen, die sonst fehlen“, sagte Christian Hennig, der Projektleiter der Systemtechnik der Deutschen Bahn.

Video herunterladen (65,4 MB | MP4)

Wo werden Roboterhunde in Deutschland eingesetzt?

In Mainz-Bischofsheim ist „Roboterhund-Premiere“, aber die Maschinen machen an anderen Stellen schon viele Jobs. Vor allem da, wo es für Menschen gefährlich ist. Die Polizei in Baden-Württemberg hat zum Beispiel einen dieser Hunde. In Duisburg sind zwei Roboterhunde aus Blech, Stahl und Platin für das Landesamt für polizeiliche Dienste im Einsatz.

Was können Roboterhunde wie Spot aus Mainz-Bischofsheim?

Sie sind mit mehreren Kameras ausgestattet, können Hindernisse erkennen und einer der beiden Roboterhunde in Duisburg hat einen rund einen Meter langen Greifarm auf dem Rücken.

Mit dem kann er zum Beispiel Türen öffnen, Gegenstände hochheben oder hinter sich herziehen. Die Roboter funktionieren mit künstlicher Intelligenz und bewegen sich zum Teil selbständig. Sie können aber auch vom Menschen gesteuert werden.

Gebäudebrand in Essen: Roboterhund hilft der Polizei

Seinen ersten Einsatz hatte einer der beiden Roboterhunde der Duisburger Polizei vor rund eineinhalb Jahren, als er nach einem Großbrand in Essen durch einen zerstörten Wohnkomplex lief. Dabei machte er Aufnahmen von der einsturzgefährdeten Brandruine.

Die Brandruine eines Großbrandes in der Essener Weststadt ist einsturzgefährdet: Feuerwehr und Polizei setzen hier einen Roboterhund zur Untersuchung der Brandursache ein.
Die Brandruine eines Großbrandes in der Essener Weststadt ist einsturzgefährdet: Feuerwehr und Polizei setzen hier einen Roboterhund zur Untersuchung der Brandursache ein.

In Hamburg hat ein Roboterhund schon eine 3,6 Kilometer lange Brücke auf Schäden geprüft. Für die New Yorker Feuerwehr durchkämmt Spot gefährliche Umgebungen, zuletzt zum Beispiel die Ruine eines eingestürzten Parkhauses. Die niederländische Polizei hat den Roboterhund schon mal in einem explodierten Drogenlabor eingesetzt, als die Luft so verseucht war, dass das für Menschen zu gefährlich war. Und auf den abgelegenen Weiden in Neuseeland hütet Spot nach Angaben des Herstellers sogar Schafe.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Meistgelesen

  1. Sprachspaß mit SWR3 Dialekt-Test: 7 Sätze, die du nur verstehst, wenn du Mundart sprichst!

    Diese Sätze sind wirklich schwer zu verstehen, wenn du keinen Dialekt sprichst. Wie viele davon kennst du? Hier im Dialekt-Test ausprobieren, wie gut du dich auskennst!

  2. Österreich

    „Bedeutendster Fund seit mehr als 100 Jahren“ 🐘 Steinzeit-Sensation in Österreich: Winzer entdeckt Mammutfalle mit vielen Knochen in seinem Weinkeller

    Eigentlich wollte Andreas Pernerstorfer nur seinen Weinkeller ausbauen. Doch was er dabei fand, versetzt Archäologen in helle Aufregung.

  3. Bis zu 80 Liter pro Quadratmeter in BW Heute nochmal Regen – aber so richtig! 🌧️

    Diesmal trifft es vor allem Baden-Württemberg: Für das Bergland, Oberschwaben, vor allem aber für Gebiete an der Donau warnt der Wetterdienst vor heftigem Starkregen.

  4. Autobahn war über Stunden gesperrt Stuttgart/Heilbronn: Lange Staus nach Brand und Unfall auf A81

    Auf der A81 war bei Pleidelsheim ein Lkw in Brand geraten. Zudem hatte es bei Ludwigsburg-Süd einen größeren Unfall gegeben. Die Polizei musste die Autobahn über mehrere Abschnitte sperren.