Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer

Klein, wie eine Taschenuhr – funktioniert aber mit Sonnenlicht: Ein Grabungsteam aus Marburg hat ein faszinierendes Relikt aus dem späten Mittelalter gefunden.

Bei einer Grabung in der Marburger Altstadt haben Archäologie-Studentinnen und -studenten der Philipps-Universität Marburg eine Sonnenuhr im Hosentaschenformat entdeckt. Die aus Holz und Bronze gefertigte Rarität ist kaum größer als eine Streichholzschachtel und dürfte mindestens 500 Jahre alt sein – ein Relikt aus den letzten Tagen des Mittelalters sozusagen:

Studierende der #UniMarburg finden bei einer Lehrgrabung in der Marburger Innenstadt eine seltene Sonnenuhr im Hosentaschenformat, die aus Holz und Bronze gefertigt ist. https://t.co/CUPsC2etS7 📷Felix Teichner pic.twitter.com/sk65Vdlsej

Sonnenuhr stammt aus einer Zeit, in der Mittelalter und Neuzeit aufeinander trafen

„Der Sensationsfund gibt schlaglichtartig einen Einblick in das Zusammentreffen eines hohen Wissensstands in der Astronomie und Mathematik mit spezialisierter Handwerkskunst an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit“, erklärt Ausgrabungsleiter Felix Teichner von der Marburger Uni in einer Mitteilung vom Dienstag.

Grabungsleiter: Uhr gehörte wohl einem Mitglied eines Reformordens

Teichner glaubt: Die kleine Sonnenuhr stammt aus dem Besitz eines Angehörigen des spätmittelalterlichen Reformordens der „Brüder vom Gemeinsamen Leben“. Der unterhielt bis zu seinem Niedergang 1527 ein Kloster in der Marburger Oberstadt. Es steht jetzt im Zentrum der Ausgrabung.

Der Fund wurde bei einer sogenannten Lehrgrabung gemacht. Dabei sollen Menschen, die Archäologie studieren „Grabungspraxis“, vermittelt bekommen. Neben internationalen Feldforschungsprojekten unter anderem auf der iberischen Halbinsel, in Afrika und Anatolien stünden auch in Hessen liegende Forschungsfelder immer wieder im Mittelpunkt der Marburger Archäologen, so Teichner.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Unwetter & Hochwasser: Pegelstände „beginnen zu sinken“

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  4. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  5. Kurze Frage, kurze Antwort Deshalb kriegen wir Kopfschmerzen, wenn das Wetter wechselt

    Du kennst das vielleicht auch: Das Wetter wechselt plötzlich und man bekommt Kopfschmerzen. Aber liegt es wirklich am Wetter? Hier kommt die Antwort!