Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt
Kim Patro
Profilbild von Kim

Ein Mann hat am Freitagabend in Ulm mehrere Personen in seine Gewalt gebracht. Als er mit einer Geisel fliehen wollte, stoppte die Polizei ihn mit mehreren Schüssen.

Der 44-jährige Mann hatte die Geiseln in einem Café direkt am Ulmer Münster genommen. Nachdem Schüsse zu hören waren, seien Menschen panisch durch die Innenstadt gerannt, berichtet eine SWR-Reporterin.

Derzeit läuft ein polizeilicher Einsatz in #Ulm. Der nördliche #Münsterplatz ist abgesperrt.Das Gebiet weiträumig meiden.

Ulm: Wie viele Geiseln gab es?

Laut Polizei hat der Einsatz am Freitag gegen 18:45 Uhr begonnen. Als der Mann das Café betrat, sollen 13 Menschen dort gewesen sein. Einige konnten das Café aber direkt verlassen. Andere ließ der mutmaßliche Täter gehen. Sechs Menschen habe der 44-Jährige dann in seiner Gewalt gehabt, heißt es.

Später ließ er fünf Geiseln gehen. Mit einer Geisel versuchte er gegen 20:20 Uhr das Café zu verlassen. Laut Polizei kam der Tatverdächtige unerwartet mit der Geisel heraus und bedrohte diese mit einer Waffe. Die Polizei ging von echten Waffen und von einer erheblichen Gefahr aus. Deshalb sei es „zum Schusswaffengebrauch“ gekommen. Der Mann wurde festgenommen.

Weil er verletzt war, wurde er ins Krankenhaus gebracht. Alle Geiseln blieben laut Staatsanwaltschaft unverletzt.

Geiselnahme in Ulm mit Soft-Air-Waffen

Am Samstag wurde mitgeteilt, dass es sich bei den Waffen offenbar um täuschend echt aussende Soft-Air-Waffen gehandelt hat. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft hatte der Geiselnehmer in einer Tasche und im Auto noch mehrere Messer, Äxte sowie eine Machete.

Nach SWR-Informationen kommt der mutmaßliche Täter aus Norddeutschland. Warum er in Ulm war, wird derzeit untersucht. Der Mann soll bei der Bundeswehr gewesen sein, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Bei ihm soll es sich um einen Afghanistan-Veteranen handeln.

Nach Geiselnahme in Ulm: Motiv noch unklar

Die Ermittler haben noch keine Aussage zum Motiv gemacht. Dazu könne man im Moment noch gar nichts sagen, erklärte ein Polizeisprecher. Sicherheitskreise berichteten, der Täter habe wohl während der Geiselnahme angegeben, sich vom SEK erschießen lassen zu wollen.

Nach der beendeten Geiselnahme in Ulm laufen die Ermittlungen. Darüber berichten auch unsere Kollegen von SWR Aktuell:

Auf dem Münsterplatz in Ulm hat es am Freitagabend nach Angaben der Polizei eine Geiselnahme gegeben.
Die Polizei war mit zahlreichen Kräften vor Ort. Bild in Detailansicht öffnen
Die Polizei hat eine Geiselnahme auf dem Münsterplatz in Ulm beendet.
Die Beamten hatten wegen des Einsatzes den zentralen Münsterplatz in Ulm und die Zugänge dorthin gesperrt. Bild in Detailansicht öffnen
Ein gepanzertes Fahrzeug. Die Polizei hat eine Geiselnahme auf dem Münsterplatz in Ulm beendet.
Auf dem Münsterplatz stand ein gepanzertes Fahrzeug. Bild in Detailansicht öffnen
Nach einer Geiselnahme in Ulm hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Die Polizei ist mit zahlreichen Kräften vor Ort.
Polizisten schickten Passanten vom Münsterplatz und sperrten das Gelände mit rot-weiß-gestreiftem Flatterband ab.  Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Münsterplatz in Ulm hat es am Freitagabend nach Angaben der Polizei eine Geiselnahme gegeben.
Das Starbucks-Café, in dem die Geiseln festgehalten wurden, befindet sich nördlich des Münsters. Bild in Detailansicht öffnen

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  2. Updates zur EM 2024 Deshalb sorgt ein Berg für viele Lacher in Schottland!

    Kurz vor dem EM-Start reden in Schottland alle über einen Berg in Garmisch-Partenkirchen. Außerdem fand bereits das große Fanfest in München statt.

  3. Neu in Deutschland: Veteranentag am 15. Juni Das sagen ein Ex-Bundeswehr-Soldat, ein Reservist und ein US-Veteran dazu

    In den USA gibt es ihn schon seit mehr als hundert Jahren, jetzt bekommt auch Deutschland einen Veteranentag, um seine Soldaten zu ehren. PR oder längst überfällig?

  4. Wegen Telegram-Nachrichten Volksverhetzung? Deshalb wurde Anklage gegen Xavier Naidoo erhoben

    Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat Anklage gegen Xavier Naidoo erhoben. Sie wirft dem Musiker Volksverhetzung vor. Es geht um Inhalte, die Naidoo auf Telegram geteilt hat.