Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Der Mann aus Unterkirnach löste am Dienstag einen Großeinsatz der Polizei aus. Jetzt ist bekannt, was im Haus des Ex-Soldat gefunden wurde.

Laut Polizei wurden mehrere Lang- und Kurzwaffen, etwa 10.000 Schuss Munition und auch Zündvorrichtungen sichergestellt. Außerdem wurden ein Übungsgeschoss einer Fliegerabwehrkanone, zahlreiche Sprengschnüre, Zünder und weiteres Sprengzubehör entdeckt.

Diese Waffen und anderen Gegenstände wurden nach einer eskalierten Zwangsräumung in einem Haus in Unterkirnach gefunden. (Foto: Polizeipräsidium Konstanz)
Diese Waffen und anderen Gegenstände wurden gefunden.

Eskalierte Zwangsräumung in Unterkirnach: Benzin im ganzen Haus verteilt

Die Hausdurchsuchung war laut Polizei schwierig, weil der Mann rund 80 Liter Benzin im Haus verteilt hatte. Die Beamten konnten sich deshalb nur mit Atemschutzmasken länger dort aufhalten.

Großeinsatz in Unterkirnach: Das ist passiert

Der 62-jährige Mann hatte sich am Dienstag zwölf Stunden lang in seinem Haus verbarrikadiert. Die Polizei verhandelte stundenlang mit dem ehemaligen Soldaten, bis sie ihn unverletzt festnehmen konnte. Der Mann sitzt mittlerweile in U-Haft.

Mann wehrt sich gegen Zwangsräumung

Der alleinige Hausbewohner hatte sich gegen eine Zwangsräumung gewehrt. Er drohte damit, das Haus anzuzünden. Der 62-Jährige war früher Soldat und hatte mehrere Waffen auf seinen Namen angemeldet. Außerdem besaß er eine Sprengstofferlaubnis. Für die in seinem Haus gefundenen Waffen und andere Gegenstände besaß er aber nur teilweise die erforderlichen Genehmigungen.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Polizeieinsatz in Unterkirnach beendet

Dauer

Nach stundenlangen Verhandlungen ist ein Großeinsatz der Polizei in Unterkirnach im Schwarzwald-Baar-Kreis zu Ende gegangen. Seit dem Vormittag hatte sich ein Mann einer Zwangsräumung widersetzt und sich im Haus verschanzt. Corinne Schwager mit Einzelheiten:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?

  3. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!